hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

peter
Beiträge: 168
25. Nov 2002, 14:21
Beitrag #1 von 10
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Hallo Leute

Wenn ich ein Bild in PS7 erstelle, welches Profil muss ich dann dazu speichern? Ich möchte mein Bild in ID2 platzieren welches Profil wähle ich beim ID-Dokument? Und schlussendlich will ich das Ding distillern und der Druckerei schicken. Welche Farbeinstellungen wähle ich im Druckmenu und im Distillermenu?

Ich hab schon verschiedene Tests mit meiner Druckerei durchgeführt, doch die sind so ratlos wie ich. Die besten Ergebnisse habe ich erziehlt, wenn CMS überall abgeschaltet wurde. Das kann doch nicht sein, oder?

Gruss Peter Top
 
X
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
25. Nov 2002, 14:50
Beitrag #2 von 10
Beitrag ID: #17577
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Hi,

ich komme auch am besten ohne die ganzen Farbmanagement-Funktionen klar. Wenn ich ein Objekt in 100% Cyan anlege, soll's auch so rauskommen. Ich weiß auch nicht so recht, was ich da einstellen soll, schließlich will ich ja nicht für jede Druckerei ein eigene Datei erstellen. Es reicht mir schon wenn ich jedes Logo als RGB- und CMYK-Version vorliegen habe. Irgendwie scheint es mir etwas an Intelligenz für den ganzen CMS-Kram zu fehlen ;)

Wolfgang
als Antwort auf: [#17575] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
25. Nov 2002, 15:53
Beitrag #3 von 10
Beitrag ID: #17579
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Hallo Peter

Wenn Sie in CMYK arbeiten in Photoshop und Ihre Druckerei mit Standardwerten druckt, nehmen Sie am besten ein allgemein akzeptiertes ICC-CMYK-Profil:
- http://www.eci.org/...ages/profiles_d.html
- oder die von Adobe ausgeliferten Version 2 des Euroscale-Profils

Wenn Sie in CMYK arbeiten, und sich bereits in Photoshop für den Ausgabefarbraum entscheiden, dann ist ein CMS in InDesign nicht zwingend notewendig, es sei denn Sie wollen mit InDesign Hard- und Softproofs erstellen. Dann müssten die Farbeinstellungen von InDesign gleich denen von Photoshop sein (evtl. Set "Standard für Druckvorbereitung Europa" und hier evtl. (siehe oben) das CMYK-Profil wechseln)

Anders sieht es aus, wenn Sie in Photoshop geräteunabhängig arbeiten (RGB mit Profil oder Lab). Dann müssen Sie in InDesign das Colormanagement aktiv haben und im Druckdialog von Indesign dann die gewünschten Ausgabebedingungen (Zielprofil) angeben. Auch in diesem Fall empfehlen wir, mit "Druckvorbereitung Europa" zu arbeiten und evtl. ein anderes CMYK-Profil zu verwenden.
Seien Sie in diesem Fall vorsichtig, wenn Quell (Farbeinstellungen)- und Zielprofil (Druckdialog) in InDesign nicht die gleichen sind. Sie weisen dann nämlich InDesign an, die Daten auf das Zielprofil umzurechnen, was zu Farbverschiebungen führen kann.

Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#17575] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
25. Nov 2002, 16:04
Beitrag #4 von 10
Beitrag ID: #17581
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Hallo zusammenm

So ganz grundlegend gibt es zwei Philosophien, die von Druckereien vertreten werden:

Variante 1
Die Druckerei arbeitet mit Colormanagement und erstellt für ihren eigenen Workflow ihre spezifischen ICC-Profile, also ein Profil für den Zeitungsdruck, für den Offsetdruck usw. In diesem Fall haben Sie keinen Zugriff auf diese ICC-Profile, ausser die Druckerei stellt Ihnen diese Profile zur Verfügung.

Variante 2
Hääme Ulrich hat vorher schon angesprochen, dass es Druckereien gibt, die Standard drucken, Das heisst, sie Drucken mit den Profilen, die bereits zum Beispiel von Adobe zur Verfügung gestellt wurden. Das heisst, dass Sie als Bildlieferant die Möglichkeit haben, Ihr bild mit Standardprofilen zu bearbeiten. Das schafft natürlich einiges an Transparenz.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
als Antwort auf: [#17575] Top
 
peter
Beiträge: 168
25. Nov 2002, 16:19
Beitrag #5 von 10
Beitrag ID: #17582
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Hallo Zusammen

Ich wiederhole mal für mich. Meine Druckerei hat den Euroscale-Standard. Ich kann also mein Bild im RGB-Modus speichern ohne Profil, platziere es in Indesign aktiviere dort CMS mit Euroscale-Profil. Und drucke dann ein PDF. Was gebe ich beim PDF drucken an? Separierung im Indesign-Druckmodus? Farbmangement im Distiller-Menu?

Vielen Dank für die
Antworten bis jetzt
Peter



als Antwort auf: [#17575] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
25. Nov 2002, 16:37
Beitrag #6 von 10
Beitrag ID: #17583
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Eine kleine Korrektur

Wenn Sie aus Photoshop eine RGB-Datei speichern möchten, dann würde ich Ihnen dringend empfehlen, dass Sie das Adobe-RGB-Profil in die Datei einbetten. Ansonsten ist die Datei ohne Quelle.

Wenn Sie diese Datei jetzt drucken wollen, wählen Sie in InDesign einfach Composite CMYK aus. Im Menü Farbmanagement des Druckdialoges wählen Sie im Quellfarbraum Ihr Dokument und im Druckfarbraum wählen Sie Dokument-CMYK. Diese Konfiguration setzt aber voraus, dass in den Farbeinstellungen (Bearbeiten -> Farbeinstellungen) alles richtig konfiguriert ist.

Dann noch eine weitere Anmerkung. Wenn Sie medienneutral arbeiten möchten, also auf RGB oder LAB-Basis, dann muss Ihr Dienstleister nicht nur die entsprechende Infrastruktur, sondern er muss auch ein entsprechendes KnowHow aufweisen können. Es ist absolut nicht an der Tagesordnung, dass medienneutral produziert wird. Viele Dienstleister wären überfordert, wenn Sie ein Layout mit RGB-Bildern bekommen. Vergewissern Sie sich also, dass Ihr Dienstleister in der Lage ist, mit medienneutralen Daten umzugehen. Am besten schicken Sie Ihrem Dienstleister einmal eine Testdatei.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
als Antwort auf: [#17575] Top
 
peter
Beiträge: 168
25. Nov 2002, 17:02
Beitrag #7 von 10
Beitrag ID: #17589
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Oh, da habe ich was falsch verstanden. Hab nämlich bis jetzt immer CMYK-Dateien erstellt und habe keine Interesse für Tests. Soweit ist für mich alles klar. Nur, was stelle ich beim Distiller Menu "Farbe" ein?

Gruss Peter
als Antwort auf: [#17575] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
25. Nov 2002, 23:20
Beitrag #8 von 10
Beitrag ID: #17624
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Wenn Sie bis jetzt CMYK arbeiteten, dann würde ich dies auch weiterhin so tun. Wechseln Sie in Photoshop via gutes ICC-Profil in den CMYK-Farbraum. Dann deaktivieren Sie in InDesign das Farbmanagement.
Im Distiller wählen Sie "Farbe nicht ändern".


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#17575] Top
 
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
26. Nov 2002, 12:37
Beitrag #9 von 10
Beitrag ID: #17682
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Danke,

jetzt wird mir auch einiges Klar. Meine Missverständnisse rührten daher, dass ich immer von CMYK-Dateien ausgegangen bin.

Wolfgang
als Antwort auf: [#17575] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
26. Nov 2002, 13:20
Beitrag #10 von 10
Beitrag ID: #17690
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

CMS zwischen den Adobe-Produkten


Wie Michel schon betonte ist Vorsicht geboten mit geräteneutralen Workflows. Sie wären zwar optimal, jedoch fehlt dazu bei Dienstleistern oft das Know-How/nötige Infrastruktur. So lange so viele Dienstleister PDF als EPS-Level 1 speichern und ins Xpress nehmen für die vorseparierte Ausgabe, verstehen diese Dienstleister wahrscheinlich auch nur Bahnhof, wenn RGB mit ICC-Profil oder Lab daherkommt, was dann sicher zu ungewollten Ergebnissen und letztlich zu Schaden führt.

Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#17575] Top
 
X