hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
fortyfox
Beiträge: 106
20. Jan 2004, 12:42
Beitrag #1 von 2
Bewertung:
(419 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

DVD-Backup - wie sicher?


Guten Tag zusammen,
ich habe gerüchthalber erfahren, dass sich DVDs zwar durchaus eignen,
Audio- und Videodaten sicher auf ihnen zu speichern, nicht jedoch grafische
Dateien (Illustrator, XPress etc.), weil die Kompressionsmethode
unterschiedslos Datenanteile löscht, wonach sich einzelne (kleine) Dateien
nicht mehr öffnen lassen, die Ohren jedoch nichts merken.
Weiß jemand, ob es sich so verhält?
Schon mal vielsten Dank,
Fortyfox Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17316
21. Jan 2004, 00:16
Beitrag #2 von 2
Beitrag ID: #66644
Bewertung:
(419 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

DVD-Backup - wie sicher?


Halte ich für ein absolutes Ammenmärchen.

Auf jeder DVD gibt es jede Menge Informationen die absolut nicht Fehlertollerant sind (wie es Bilder, Film und Ton durchaus sind).
Wäre deine Vermutung korrekt, wäre eine DVD in dem Moment unabspielbar, wo der erste Eintrag des Inhaltsverzeichnisses auf eine falsche oder garkeine Adresse mehr verweisen würde. Marken für Synchronisation ebenso, und was ist mit den Metainformationen Komprimierter Bild und Ton dateien, wo drin steht , wie sie komprimiert wurden? Wenn die nicht bekannt sind, bekommt man sie auch nicht mehr auf.

Wo ein Scneario in der von dir befürcteten Form zuliesse, sind die Formate, wie sie z.B: zum Vergrössern von CD Platz bei SVCDs verwendet werden. Dort gibt es 2 Tracks. Der eine mit den von mir erwähnten kritischen Daten, wird normal als ISO 9660 gebrannt, der reine Film liegt auf einer 2. Partition, auf der auf die Fehlerkorrektur verzichtet wird. Dadurch stehen je Sektor etwa 15% mehr Nutzdaten zur Verfügung und somit passen über 800Mb auf einen 700MB Rohling. Hier führt ein falsches Bit zu einem nicht wieder gut zu machendem Fehler, wie er auf einer normalen CD nicht vorkommen kann (solange es um einzelne fehlerhafte Bits geht, fehlen längere Bereiche, gibt's auch dort Schwierigkeiten).

Was in Sachen Datensicherung aber definitiv gegen DVDs spricht, ist das es sich bei den DVDs nicht um Magneto-optische Medien handelt. Wenn ich mich recht erinnere handelt es sich um Phase Change Medien, deren optische Aufzeichung durch Alterung des Farbsoffes verloren gehen kann. Bei MOs (DVD-RAM ist was ganz anderes als DVD-R bzw. DVD+R, sie können aber alle von den selben Lasern gelesen werden) wird die rein optisch ausgelesene Information nur unter gemeinsamer Verwendung des Lasers und eines Magneten beim Bespielen erzielt.
Ausgelesen wird mittels Kerr Effekt, der eine andere Polarisation des Lichts durch die magnetisch manipulierte Schicht wahrnimmt. Dabei wird nur durch die gleichzeitige punktuelle Erhitzung durch den Laser eine Modifikation der Schicht durch einen großflächig wirkenden Magnetismus ermöglicht, die dann zu einer optischen Veränderung führt.
Somit kann ein Datenverlust nur durch gleichzeitige Einwirkung von Magnetismus und Hitze entstehen. Wobei mit Hitze richtig viel Hitze gemeint ist.

Habe gerade mal im Archiv gekramt, damit niemand, den es genauer interessiert mit meinem verblichenen Halbwissen (war auch nicht auf MO gespeichert) vorlieb nehmen muß.

c't 25/98 S.190ff, das volle Programm auf 5 Seiten, allerdings nicht online, sondern nur auf Papier und Archiv DVD.
c't 6/01 S.210f, spärlicher, auf beschreibbare DVDs beschränkt, aber dafür online:
http://www.heise.de/...06/210/default.shtml

HTH & MfG

Thomas
als Antwort auf: [#66539] Top