hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
8. Jul 2003, 18:57
Beitrag #1 von 3
Bewertung:
(599 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Dienstleister und ID-PDF


Hallo miteinander,

höre immer wieder, von Druckereien daß sie keine PDF-Dateien aus InDesign wünschen.

Kann mir jemand sagen warum das so ist?

Was ist InDesign wert, wenn die PDF-Ausgabe nicht zu benutzen ist.
Ein wesentlicher Grund auch für den Wechsel zu InDesign.

Bin jetzt auf OSX und wollte auch auf den Destiller (letzte Version 4) verzichten.
Oder ist das illusorisch? Aber wozu dann PDF aus InDesign. Verstehe die Logik nicht.

Oder liegt es an den Druckereien.

Grüße


Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
8. Jul 2003, 19:28
Beitrag #2 von 3
Beitrag ID: #43028
Bewertung:
(599 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Dienstleister und ID-PDF


Hallo anonymer Poster,

dieses Thema wurde bereits zig mal hier abgehandelt (siehe Archiv).
Der PDF-Export von Adobe InDesign produziert ein sehr anspruchsvolles PDF-Format (des Formats PDF 1.3 oder 1.4), welches absolut der jeweiligen PDF-Spezifikation entspricht. Das Problem ist, dass aufgrund dieser Tatsache das verarbeitende System und/oder der RIP 100%ig PDF 1.3 bzw. 1.4 kompatibel sein muss, um mit den Daten klarzukommen.
Die Konstrukte, die die Adobe InDesign PDFs anspruchsvoll machen sind:
- CID-Fonts
- Form XObjects

Jeder Adobe PostScript 3 RIP mit PDF 1.3 Unterstützung und einem integrierten 3011.106 Interpreter (oder neuer) sollte problemlos mit diesen Dateien klarkommen. Ältere Version oder sog. Clone-RIPs haben hier aber zum Teil massive Probleme.
Da aber häufig vor der Ausgabe die PDF-Dateien noch weiterverarbeitet werden (digitale Bogenmontage o.ä.) ist diese 100%ige PDF-Kompatibilität von allen Komponenten gefordert.

Um diese hohen Ansprüche zu mindern, wird empfohlen auch aus Adobe InDesign den klassischen Weg der PDF-Erzeugung zu wählen, also in Datei zu drucken und die generierte PostScript-Datei mit Hilfe von Acrobat Distiller 4.0.5 oder neuer zu distillen.
Die integrierte PDF-Erzeugung in Mac OS X kommt für Druckvorstufen-Anwender nicht in Frage, da die generierte PDF-Qualität nicht ansatzweise ausreichend für eine qualitativ hochwertige Reproduktion ist.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#43025] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
9. Jul 2003, 10:50
Beitrag #3 von 3
Beitrag ID: #43106
Bewertung:
(599 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Dienstleister und ID-PDF


Hallo Herr Zacherl,

tut mir leid, Sie nocheinmal bemüht zu haben, obwohl es doch schon x-mal behandelt wurde.

Bei der Suche nach pdf erhielt ich so viele Seiten, daß ich resignierte.

Und nochmals vielen Dank für die Erlärung.

Also doch Acrobat 6


Viele herzliche Grüße
als Antwort auf: [#43025] Top