hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
vi-suelle
Beiträge: 62
24. Apr 2003, 15:49
Beitrag #1 von 11
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Zusammen

Ich habe da schnell eine Frage. Ich möchte der Druckerei Druck-PDF's liefern. Es handelt sich um Couverts die 2 Pantone-Farben enthalten. Ich erstelle zuerst ein EPS im InDesing (über das Druckfenster) und mache dann mit dem Acrobat Distiller ein Druckvorstufen-PDF.
Was muss ich aber jetzt genau einstellen, dass er mir nur die 2 Pantone-Farben nimmt.

Grüessli Sue Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
24. Apr 2003, 16:34
Beitrag #2 von 11
Beitrag ID: #32864
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Sue,

nichts spezielles. Sie lassen sich wahrscheinlich dadurch irritieren, dass trotz ausschließlicher Verwendung zweier Sonderfarben im Layout alle vier Prozeßfarben zusatzlich im Ausgabe-Bereich des Druckdialogs aufgelistet erscheinen. Das hat aber bei einer unseparierten, composite Ausgabe nichts zu sagen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
24. Apr 2003, 17:17
Beitrag #3 von 11
Beitrag ID: #32870
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Robert

Das heisst, ich kann beruhigt sein und die Druckerei hat dann keine probleme damit?
Ja ich finde das etwas komisch und eben, es irritiert wenn man da schlussendlich die CMYK-Farben auch noch sieht! aber wenn das normal ist bin ich beruhigt und eigentlich positiv überrascht dass es so einfach ist ein Druck-PDF herzustellen.

Besten Dank für Ihre Antwort
Grüessli Sue
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
24. Apr 2003, 17:34
Beitrag #4 von 11
Beitrag ID: #32873
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Sue,

selbstverständlich muß die Druckerei wisse was sie tut.
Aber eine korrekt über den Distiller 4.0.5 oder neuer generierte PDF-Datei mit zwei enthaltenen Sonderfarben sollte nun wirklich kein unlösbares Problem für einen modern ausgestatteten und Knowhow-mässig auf der Höhe der Zeit befindlichen Betrieb sein.

Was mich ein wenig irritiert ist ihre Aussage bzgl. der Leichtigkeit der Erstellung einer Druckvorstufen-tauglichen PDF-Datei.
So simpel ist es nicht (das beweisen die Vielzahl von Fragen in diesem und anderen Foren und die bei uns eingehenden Support-Anfragen). Wichtig ist, dass man sich bei PDF-Dateien nicht auf das verläßt was man am Bildschirm sieht, weil gewisse Probleme wie
- falsche Farbe (RGB statt CMYK, CMYK statt Sonderfarbe, usw)
- fehlende/falsche Fonts
- fehlende/falsche Überdruckeneinstellungen
- zu geringe Bildauflösungen
- falsche Linienstärken
- usw.
entweder nicht oder nur schwer visuell erkennen lassen.

Deswegen empfehlen wir jedem PDF-Anwender der in der Druckvorstufe tätig ist immer wieder eine der größten Stärken des Datenformats PDF, nämlich dessen Prüfbarkeit, aktiv auszunutzen und zu verarbeitende Dateien einem Preflight zu unterziehen. Zur Not tut's da auch schon ein kostenloses Tool wie der PDF/X-3 Inspector. Wenn man es wirklich professionell und an die Produktion angepaßt machen will, dann kommt man allerdings um kostenpflichtige Lösungen wie z.B. Enfocus PitStop nicht herum.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#32851] Top
 
vi-suelle
Beiträge: 62
25. Apr 2003, 08:43
Beitrag #5 von 11
Beitrag ID: #32921
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Guten Morgen Robert

Betreffend den richtigen Einstellungen für Druck-PDF's habe ich mich bis jetzt auf die Tipps von Häme Ulrich (Publisher 3.2002) verlassen und auch immer Eng mit der Druckerei zusammengearbeitet und getestet. Bis jetzt hatten wir Erfolg damit und es gab eigentlich auch nie Probleme. Nun jetzt arbeite ich mit einer neuen Druckerei zusammen und ich bin in diesen Sachen immer übervorsichtig was Daten betreffen. Vorallem ist es jetzt eben das erste Druckvorstufen-PDF mit nur Pantone-Farben.
Ihr Tipp betreffend der PDF-Prüfung werde ich testen. Habe den PDF/X-3 Inspector bereits heruntergeladen. Mal schauen, ansonsten schaffen wir uns dann sicher den Enfocus PitStop an.

Grüessli Sue
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
25. Apr 2003, 10:46
Beitrag #6 von 11
Beitrag ID: #32951
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Sue

Enfocus PitStop Professional wäre in jedem Fall eine sehr lohnenswerte, lukrative Anschaffung. Einerseits bietet PitStop hervorragende Preflightfunktionen auf PDF-Ebene, also viel tiefgehender, als das zum Beispiel ein Flightchek tut. Dank PitStop haben Sie aber auch schnell Einsicht in ein PDF-Dokument. Auch in Hinsicht auf PDF/X bietet PitStop vorzügliche Funktionen. So könnte beispielsweise auch ein Preflight-Profil erstellt werden, mit dessen Hilfe sich PDF/X-Dateien erstellen lassen. Solche Prefile existieren zum Beispiel auch auf der Enfocus-Website schon. Das Tolle daran ist, dass PitStop nicht nur prüfen, sondern auch mögliche Korrekturen auf Basis des Preflightprofiles selber durchführen kann. Wenn der PDF-Inspector einen Fehler anzeigt, dann können Sie damit nichts editieren. Folglich kann PitStop hier sehr gute Hilfe leisten. Ich denke, dass PitStop innert kürzester Zeit amortisiert wäre. Man bedenke einmal was es kosten würde, wenn die Druckmaschine aufgrund eines Fehler stillsteht...

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
ulrich-media
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#32851] Top
 
vi-suelle
Beiträge: 62
25. Apr 2003, 12:35
Beitrag #7 von 11
Beitrag ID: #32969
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Michael

Vielen Dank für den Tip! Ich werde mich da mal ein bischen schlau machen und das ganze auch noch mit meinen Geschäftskollegen besprechen. Ich denke schon dass das von Vorteil wäre und vorallem sieht die Zukunft im Druckbereich auch sehr nach PDF aus.

Grüessli Sue
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Wetter
Beiträge: 38
25. Apr 2003, 13:37
Beitrag #8 von 11
Beitrag ID: #32979
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo zusammen

Ich hab da noch ein kleine Anmerkung aus meiner Erfahrung. Viele Druckereien antworten auf die Frage, ob Sie PDF verarbeiten können mit "Ja". Ebenfalls Belichter. Fragt man genauer nach, findet man häufig den Fall, dass die PDF in Quark importiert und so ausgegeben werden! Einmal habe ich sogar erlebt, dass ein Dienstleister die PDFs in Photoshop geöffnet hat, alle Fehlermeldungen weggeklickt hat und dann belichtet (war ein grösseres Profiunternehmen)!

Andere Druckereien, vor allem grössere, haben dann aber auch wieder automatische Workflows mit super Fachpersonal. Dort klappt es hervorragend und auch viel schneller als mit offenen Dateien.

Also was nützt es, wenn mein PDF perfekt ist, aber der Dienstleister das Know-How nicht hat. Deshalb frage ich immer, wie das PDF weiterverarbeitet wird!

Ansonsten ist für mich persönlich klar, dass der PDF-Workflow die Zukunft ist.

Gruss
André Wetter
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
25. Apr 2003, 14:02
Beitrag #9 von 11
Beitrag ID: #32980
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo André,

es geht sogar noch schlimmer: Die PDFs aus Acrobat wieder als EPS-Seiten exportieren und im Quark-Layout die Plattenmonage machen! (Auf diese Weise kann man richtig Geld sparen :-)

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
25. Apr 2003, 14:09
Beitrag #10 von 11
Beitrag ID: #32983
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Herr Grüder,

solange die EPS-Dateien im PostScript 3 Format exportiert und die Dokumentseiten anschließend aus QuarkXPress per in-RIP Separation auf einem PostScript 3 RIP ausgegeben werden ist gegen den "PDF->EPS->Layoutprogram" Workflow nichts einzuwenden. Er wird im Zeitungs- und Verlagsbereich tatgtäglich tausendfach erfolgreich praktiziert.

Ob es aber Sinn macht ein Layoutprogramm zu Montagezwecken zu gebrauchen ist dagegen fraglich, weil meist weder die entsprechenden Funktion noch das entsprechende Montage- und Weiterverarbeitungs-Knowhow beim Reinzeichner vorhanden ist.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#32851] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
25. Apr 2003, 15:07
Beitrag #11 von 11
Beitrag ID: #32998
Bewertung:
(4313 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck-PDF mit Pantone-Farben


Hallo Herr Zacherl,

genau den zweiten Punkt, den Sie angesprochen haben, wollte ich mit meiner Bemerkung treffen. Vielen Dank für die Erläuterung!

herlziche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#32851] Top
 
X