hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
« « 1 2 » »  
boskop  M  p
Beiträge: 3453
4. Jan 2004, 16:37
Beitrag #1 von 22
Bewertung:
(6878 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo
wir haben grad ne Mappe gedruckt, welche aussen in Pantone 660 bedruckt werden sollte. Das Resultat wurde deutlich zu hell (vor allem nach anschliessender Laminage). Nun haben mir die Drucker mitgeteilt, dass die Sättigung der dunklen Töne des Pantonefächers teilweise auf herkömmlichen Druckmaschinen nicht erreicht würden, allenfalls mit zweifach drucken. Hat jemand schon ähnliches gehört?
Gruss und Dank
Urs Top
 
X
Nice S
Beiträge: 216
4. Jan 2004, 22:58
Beitrag #2 von 22
Beitrag ID: #64164
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo,
also das habe ich bisher noch nicht gehört und alle von mir in den Druck gegebenen Dateien sind auch korrekt gedruckt worden.
Liegt es vielleicht am Papier? Wenn man Papier mit stärkerer Eigenfarbe oder starkem Holzanteil (letzteres saugt kräftig Farbe) verwendet, kann es natürlich zu Farbschwankungen kommen. Der Drucker hat aber immer noch die Möglichkeit die Farben beim Drucken zu beeinflussen. Er kann mehr oder weniger Farbe "fahren".

viele Grüße
Nicole
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
5. Jan 2004, 08:23
Beitrag #3 von 22
Beitrag ID: #64179
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Urs,

ohne jetzt das Druckergebnis gesehen zu haben, würde ich sagen, dass das ein Märchen aus dem Druckerwald ist.
Um welchen Fächer genau handelt es sich? Welches Auflagenpapier?
Wurde die Originalfarbe verwendet oder nach Rezept angemischt? Wurde die Farbfläche aufgerastert? Um wieviel heller ist die Farbe, sprich: Was zeigt ein Densitometer an?

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#64137] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
6. Jan 2004, 22:07
Beitrag #4 von 22
Beitrag ID: #64438
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo
irgendwie ist es schwierig, dies nur mit Worten zu beschreiben ...
Es geht um den Pantone Solid Coated und die Aussage der Druckerei war, dass eben die dunklen Töne im Fächer auch auf gestrichenem Papier nicht die Deckkraft des Fächers erreichen würden.
Differenz ca. ein Farbton ZB. um P287C zu erreichen müsste quasi P288C verwendet werden ... ich denke auch eher an den düsteren Druckerwald ... die Farben wurden dort selbst gemäss Fächerspez. gemischt.
Bei mir war der Fall so: definiert haben wir P661C als Sonderfarbe.
Nur wurde eine Mappe auf mattgestrichenem Papier gedruckt und anschliessend laminiert. Um halbwegs die P661C zu erreichen (im Endresultat) musste der Drucker auf diesem Papier P662C mit stark überhöhtem Farbauftrag drucken (seine Aussage). Die Laminage machte den Druck zusätzlich heller und wesentlich gelber.
Gruss
Urs
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
7. Jan 2004, 07:50
Beitrag #5 von 22
Beitrag ID: #64461
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Urs,

das ist mir noch nicht untergekommen. Wenn eine Uncoated-Farbe mit einer Coated- abgeglichen werden muss, können hier Verschiebungen von einem Wert auftauchen, aber innerhalb desselben Fächers?

Welche Papiersorte war es denn?

Das mit der Laminierung ist natürlich nachvollziehbar. Als Alternative erzeugen Mattlacke einen ähnlichen Schutz (abwischbar), jedoch nicht an den bedruckten Blattkanten, sofern keine Bindung vorgenommen wird. Mattlacke beeinflussen weniger die Farbwirkung als Laminierungen, sind aber nicht so robust.

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17435
7. Jan 2004, 13:09
Beitrag #6 von 22
Beitrag ID: #64520
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo,

Mattes Papier zu laminieren führt eigentlich immer zu einer Aufhellung und Verblassung der Farben, da das Laminat nicht wie beim glänzenden Papier bündig aufliegt.
Lass dir mal ein unlaminiertes Exemplar zeigen, das ist wahrscheinlich in Ordnung.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#64137] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
7. Jan 2004, 16:20
Beitrag #7 von 22
Beitrag ID: #64568
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Thomas
leider sieht auch das unlaminierte deutlich zu hell aus. Und die Laminage gab dem ganzen dann den Rest ...
Gruss und Dank
Urs
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
9. Jan 2004, 20:08
Beitrag #8 von 22
Beitrag ID: #64946
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallotschi!

Ich bin Drucker und bin hier über diesen Thread gestolpert. Ich wollte meine Erfahrungen im verdrucken von Pantonefarben weitergeben.
Pantone zu drucken erfordert viel Farbgefühl vom Drucker. Die Pantonefächer werden in einem anderen Druckverfahren als im Offsetdruck hergestellt. Dadurch können höhere Farbschichtdicken erreicht werden. Die von den Farbherstellern gelieferte Pantonefarben sind aber im Offsetdruck immer heller als im Pantonefächer zu sehen. Maximal durch doppelten Farbauftrag könnten diese erreicht werden, ist aber nicht der Schlauheit letzter Schluß, da es eventuelle Nachdrucke in höchster Qualität unmöglich macht. Auch ist ein doppelter Farbauftrag aufs Papier schwer zu verarbeiten. Da können Effekte wie Scheuern, Abziehen oder natürlich auch Passerschwierigkeiten entstehen.
Mein praktischer Vorschlag sieht so aus und hat bisher immer hingehauen.
Einfach an die Druckerei eures Vertrauens wenden, Pantonefarbe bestimmen und dann aus Skalafarben und HKS-Farben mischen lassen. Farbzusammensetzung mittels einer Waage ermitteln lassen und für Nachdrucke aufheben. Diese Farben sind im Gegensatz zu Pantone-Farben höher pigmentiert, daurch kann eine höhere Farbsättigung am Papier erreicht werden. Ausserdem sind sie kostengünstiger. Farbe bei einem Andruck abstimmen (hier kann man auch auf evtl. Farbabweichungen durchs Papier reagieren).
Und merke: Nicht alles was ein Drucker sagt ist aus dem Druckerwald!
Schönen Gruß, Udo
als Antwort auf: [#64137] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
9. Jan 2004, 21:45
Beitrag #9 von 22
Beitrag ID: #64952
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Udo
herzlichen Dank für Deine Antwort! Einerseits bin ich froh zu hören, dass dieses Problem existiert und nicht nur eine Ausrede ist und andererseits dankbar für die nachvollziehbare Erklärung, an was es liegt und vor allem, wie man es beheben kann.
Trotzdem frage ich mich: Was überlegt sich Pantone dabei, ein solches Farbsystem zu vermarkten mit schweineteuren Fächern und Farben, wenn diese auf Offsetmaschinen nicht reproduziert werden können? in was für einem Verfahren soll dann gedruckt werden??
Gruss und Dank
Urs
als Antwort auf: [#64137] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
10. Jan 2004, 04:38
Beitrag #10 von 22
Beitrag ID: #64965
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


>> Was überlegt sich Pantone dabei, ein solches Farbsystem zu vermarkten

Weiß ich nicht, aber ich kann dazu nur die Überlegung anstellen, daß hierzulande das Pantone-System erst vor wenigen Jahren Einzug gehalten hat und man vieleicht nicht wie in anderen Ländern solche Erfahrungen schon gemacht hat. Immerhin wäre es denkbar, daß in den USA zB. mit ganz anderen Einstellungen, Papieren, Farbaufträgen, etc. gedruckt wird. Aber gerade da wäre es interessant, mal die Meinung von Fachleuten zu hören. (?!)

Ich habe nur mal die Erfahrung gemacht, daß es oftmals praktisch unmöglich ist, Pantone-Farben anhand der im Farbfächer (oder in Tabellen im Rechner) angegebenen Werte mit CMYK zu simulieren. Aber das ist wohl noch ein anderes Kapitel.

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#64137]
(Dieser Beitrag wurde von donkey shot am 10. Jan 2004, 04:39 geändert)
Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
10. Jan 2004, 08:33
Beitrag #11 von 22
Beitrag ID: #64967
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Das Pantone-Farbsystem wird nicht spezifisch für den Offsetdruck hergestellt. Sondern auch für Rollenoffset, Hoch- und Tiefdruck oder auch den UV-Druck. Er soll für alle eine Art Leitbild für Sonderfarben abgeben. Das kann nie passen, dazu sind die Druckmethoden zu unterschidlich. Aber als Farbmuster um nach den Wünschen der Kunden zu drucken, eignet er sich wunderbar.
Die Realität bietet 2 Möglichkeiten:
1. Pantonefarbe vom Hersteller kaufen, Andrucken, Anpassen und im Rahmen des Möglichen für OK befinden. Macht es für die Druckerei einfach, man braucht bei Nachdrucken nur wieder bestellen und anhand des Musters nachdrucken.
2. Von mir am öftesten praktiziert, die Methode des Mischens.
Begründung: Ich arbeite auf einer 5-Farben-Bogenoffsetmaschine, da wird oft als 5. Farbe eine Pantone gewünscht. Es ist mir nicht nur einmal passiert, daß wir die Pantone bestellt haben, diese dem Kunden nicht gefallen hat. Immer sind sie zu hell, oft ist auch der Farbcharakter abweichend, und im Ausdruck sind sie oft unsauber.
Also Farbe raus, Sonderfarbe mischen über bekanntem Weg. Das hat bisher immer geklappt und wird vom Kunden auch angenommen, denn das Wichtigste ist immer das Produkt.
Gruß, Udo!
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Nice S
Beiträge: 216
12. Jan 2004, 22:52
Beitrag #12 von 22
Beitrag ID: #65361
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Udo,
das ist ja sehr interessant diese ganzen Details mal von einem Fachmann zu hören. Bisher habe ich dann wohl immer Glück gehabt oder die Druckerei hat die Farben angemischt (danach habe ich nie gefragt, weil das Ergebnis eben immer in Ordnung war).
Wenn ich deinen Beitrag so lese, stelle ich mir natülich die Frage ob die gleiche Problematik auch bei HKS-Farben auftritt. ???
Deine Meinung dazu würde mich sehr interessieren.

viele Grüße
Nicole
als Antwort auf: [#64137] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
15. Mär 2004, 15:45
Beitrag #13 von 22
Beitrag ID: #75156
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo,

habe gerade mit Pantone-Farben sehr sehr schlechte Erfahrunge gemacht. Ein Warm Gray, das auf einem neuen solid to process Fächer einer starken Tendenz ins BeigeBräunliche zeigt, kam im Offesttdruck als simples Grau raus. Es ensprach auch nicht einem ebenfalls neuen coated / uncoated Fächer.
Darauf haben wir die Farbe gewechselt auf 7535 und auch hier ging die Tendenz ins Graue. Die Druckerei sagte, daß der hohe Anteil an Transparenzweiß ein Trauerspiel ohne Ende sei. Letztlich sei Pantone nicht berechenbar. Im Gegensatz zu HKS, so die Druckerei.
Ih stelle mir schon die Frage, wozu es eines Fächers bedarf, wenn dieser mir die zu erwartende Farbe nicht voraussagen kann. Dazu noch die nicht gerade günstig zu bezeichnenden Preise der Fächer.

Viele enttäuschte Grüße

als Antwort auf: [#64137] Top
 
jrandi
Beiträge: 793
15. Mär 2004, 17:08
Beitrag #14 von 22
Beitrag ID: #75160
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


die sache ist wohl in der Zwischenzeit gegessen, trotzdem, als Typograph interessiert mich die Sache sehr.

"Bei mir war der Fall so: definiert haben wir P661C als Sonderfarbe.
Nur wurde eine Mappe auf mattgestrichenem Papier gedruckt und anschliessend laminiert."

in einem solchen fall müsste doch P661U - da matt gestrichen - gewählt werden, oder sehe ich das falsch ? P661C ist für glänzendes papier gedacht oder nicht ?

auf meinem alten fächer weisen P661U und P661C etliche differenzen auf, wobei C natürlich heller ist.

(dass die laminage den rest gegeben hat, ist durchaus nachvollziehbar.)

falls dem nicht so sein sollte, danke für tipps und tricks

gruss
jurg

als Antwort auf: [#64137] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
15. Mär 2004, 21:09
Beitrag #15 von 22
Beitrag ID: #75173
Bewertung:
(6874 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Druck von Pantonefarben


Hallo Jürg
ja, die Druckerei hat P661C als Vorgabe bekommen und hat diese Farbe zu erreichen versucht. Die Zusammensetzung für C und U ist gemäss Fächer dieselbe, die Wirkung (Helligkeit) nicht. Aber mit den aktuellen Mischungen war auch auf dem gestrichenen Papier der Ton nicht erreichbar. Erklärung (siehe auch oben) die Fächerfarben sind zu übersättigt und schwierig zu erreichen.
Gruss und Dank
Urs
http://www.designersfactory.com
als Antwort auf: [#64137] Top
 
« « 1 2 » »  
X