hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
joe_mac_tester
Beiträge: 51
4. Jun 2004, 10:46
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1031 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Drucken unter OSX


Bei uns in der Druckvorstufe sind ein paar Fragen zu OSX ver. 10.3.3 bzw. 10.3.4 aufgetaucht.

Die Fragen beziehen sich alle auf das Thema Drucken und lauten:

Habe ich die Möglichkeit Postscriptlevel einzustellen?
Wenn nicht, mit welchen Level werden die Daten zum Drucker/Rip gesendet?

Werden die Schriften beim Postscript schreiben/drucken mit in das Postscript eingebettet?

Kann ich das Format ASCII/Binär irgendwo definieren?

PS: Diese Optionen konnte man unter OS 9 wählen!

Vielen Dank im vorraus für eure Unterstützung.

gruß joe Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Jun 2004, 11:10
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #89008
Bewertung:
(1031 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Drucken unter OSX


Hallo Joe,

eine Gegenfrage: Denken Sie, dass die Tatsache, dass Sie unter Mac OS 9.x im Druckertreiber einen PostScript Level anwählen konnten, Ihnen tatsächlich die Möglichkeit gab, im großen maßstab Einfluß darauf zu nehmen, welcher PostScript Code von einem Layoutprogramm egneriert wurde?

Unsere heutigen, professionellen Layoutprogramme generieren ihren PostScript-Code überwiegend oder ausschließlich selbst und überlassen dies nicht dem Druckertreiber. So war es z.B. in allen QuarkXPress Versionen vor 6.0 reine Augenwischerei im Treiber auf PostScript 3 umzuschalten zu können, weil diese Programmversionen einfach noch keine Zeile PostScript 3 Code beherrschten und dem Treiber nur die Schrifteinbettung überliesen.

Ein weiterer Grund dafür, dass die Wahl des PostScript-Levels eigentlich unnötig bzw. nutzlos ist, ist die Tatsache, dass jedes im Layout platzierte EPS oder PDF einen "eigenen" PostScript Level einschleppt der ebenfalls völlig unbeeinflußt von der Wahl des Levels im Druckertreiber bleibt.

Der korrekte Ansatz ist, den PostScript Level aus der verwendeten PPD-Datei auszulesen und sich als Applikation daran zu orientieren (soweit das aus oben genannten Gründen überhaupt möglich ist).
Zusätzlich kann man den Code noch so aufbereiten, dass dynamisch während der Verarbeitung entscheiden wird, ob ein PostScript 3 oder Lvel 2 Codeteil abgearbeitet wird. Dies macht z.B. Adobe InDesign über die Abfrage des PostScript Levels im PostScript-Code während der Interpretation.

Die Wahl der Ausgabekodierung (binär oder ASCII) ist so eine Sache. Hersteller wie Adobe behaupten, dass aus technischen Gründen unter Mac OS X bei der Ansteuerung eines Ausgabegeräts nur ASCII85 möglich ist (daher ist dies Wahlmöglichkeit bei Ansteuerung eines Ausgabegeräts ausgegraut und nur beim Drucken in eine Datei aktiv). Ob es tatsächlich so ist kann ich nicht beurteilen.

Das ist aber auch kein Beinbruch, weil Mac OS X kein ASCIIHex, sondern eben ein ASCII85 erzeugt. Ersteres führt bei Bilddaten zu einer Verdoppelung des Datenvolumens gegenüber Binärdaten. Das wäre zugegebenermassen schlecht. ASCII85 füht im ungünstigen Fall aber höchstens zu einem Anwachs um den Faktor 1,25. In der Praxis ist es oftmals aber sogar kompakter als Binär, weil Vorkommen von Nulldatgen (also viele Datennullen hintereinander) sehr kompakt kodiert werden können.

Somit besteht als kein Anlaß zur Panik.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#88999] Top
 
joe_mac_tester
Beiträge: 51
4. Jun 2004, 11:33
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #89020
Bewertung:
(1031 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Drucken unter OSX


Hallo Hr. Zacherl,

vielen Dank für Ihre sehr ausführliche Antwort!
Ich werde diese Information an unsere Druckvorstufe weitergeben!

Ein schönes Wochenende wünscht

joe
als Antwort auf: [#88999] Top
 
joe_mac_tester
Beiträge: 51
4. Jun 2004, 12:25
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #89034
Bewertung:
(1031 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Drucken unter OSX


Hallo nochmals,

dies ist darauf die Antwort von unserer Druckvorstufe!

was geschieht mit den Zeichensätzen, werden die Zeichensätze generell eingebettet? Das bei Quark, InDesign der Postscript aus dem Programm erzeugt wird ist bekannt. Da unsere Hauptapplikationen aus denen belichtet wird FreeHand und Illustrator sind, bin ich mir noch nicht ganz sicher, was die Auswahl des Postsriptlevels betrifft. Ist es auch schon unter OS9 so, dass der Postscript Level aus der PPD des Druckers/Belichters generiert wird?
bzw. übernimmt erst in OSX die PPD die Festlegung des Postscript Levels und das System hat keinen Einfluß auf die Ausgabe.

Vielen Dank im voraus

gruß Joe
als Antwort auf: [#88999] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Jun 2004, 12:41
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #89041
Bewertung:
(1031 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Drucken unter OSX


Hallo Joe,

was die Fonteinbettung betrifft ist es so, dass bei den programmen, die die Einbettung dem Druckertreiber überlassen (wie also z.B. QuarkXPress, desahlb finden Sie in dessen Druckdialog ja auch keine Option dafür), Mac OS X standardmässig die benötigten Fonts als Font-untergruppen einbettet. Dies ist soz. fest im Treiber verdrahtet.

Was die PostScript-Generierung aus Adobe Illustrator und Macromedia FreeHand betrifft bin ich nicht sattelfest genug um aussagen zu können wie beide Produkte im Detail vorgehen (zumal ich es bei beiden Programmen vorziehe ein EPS zu erzeugen und dieses in einem Layoutprogramm wie Adobe InDesign zu platzieren).

Ob Nutzen aus dem PostScript-Level Wert innerhalb der gewählten PPD-Datei gezogen wird ist applikationsabhängig. Was auf alle Fälle aus der PPD ausgelesen wird ist die Information, ob das mit der PPD beschriebene Ausgabegerät TrueType Fonts verarbeiten kann (ab CPSI 2015.10x eigentlich Standard) oder nicht. Wenn nicht, muss eine Wandlung nach Type 1 stattfinden, was zu gewissen Qualitätsverlusten führt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#88999] Top
 
X