hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Christoph
Beiträge: 200
16. Okt 2002, 16:24
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(785 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Ein Urpsrung – zwei Größen


Hallo zusammen,
hier meine Frage: von einem Quark-Job habe ich über den Distiller (5.0) eine PDF erzeugt, Resultat: 540 KB. Den gleichen Job über Birmy Power-Rip erst als Postscript-Datei und dann mit den gleichen Distiller-Einstellungen (Press) PDF erzeugt, Resultat: 5,4 MB. Kann mir das vielleicht jemand erklären?
Schon jetzt vorab vielen Dank. Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
16. Okt 2002, 16:37
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #14025
Bewertung:
(785 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Ein Urpsrung – zwei Größen


Christoph,

wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann lassen Sie einen Druckauftrag von Ihrem PostScript-RIP verarbeiten und als Ausgabeformat haben Sie dort PostScript-Datei eingestellt. Richtig? Wenn dem so ist, dann ist das Eregbnis leicht zu erklären. Im ersten Fall haben Sie ein Vektor-PDF welches Vektorelemente weiterhin als Vektoren beinhaltet und nur die Bilder liegen als mittelhoch aufgelöste Bilddaten vor. Im zweiten Fall haben Sie es mit einer gerippten, hochauflösenden Bitmap in einem PostScript- bzw. nach dem Distillen PDF-Mantel zu tun. Dies verschlingt natürlich ungleich mehr Speicherplatz.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl
als Antwort auf: [#14023] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
17. Okt 2002, 08:47
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #14069
Bewertung:
(785 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Ein Urpsrung – zwei Größen


Hallo Herr Zacherl,
vielen Dank für Ihre Antwort. Was ich dennoch nicht sicher weiß: ist das PDF-Ergebnis nach dem Weg über die PS-Datei qualitativ besser? In den Voreinstellungen des Distillers steht für Farbbilder jeweils 300 dpi und für Strichgrafiken 1200 dpi. Zur Erklärung, bei dem Quarkjob handelt es sich um eine Anzeige mit einem ca. DIN A4 großen Duplex (cyan/black) sowie zwei kleinen Logos, sodass die Logos doch nicht diesen Unterschied ausmachen können?
P.S.: Die Antwort kommt deshalb etwas später, weil der Feierabend dazwischen lag
als Antwort auf: [#14023] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
17. Okt 2002, 09:04
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #14070
Bewertung:
(785 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Ein Urpsrung – zwei Größen


Christoph,

wenn es wirklich so ist wie ich vermute, ist der ouput Ihres RIPs eine vollflächige Bitmap in der uflösung in der der PostScript-Job gerippt wurde. Also irgendwo im Bereich zwischen 1200 und 2540 dpi. Diese Auflösung gilt dann für alle Seitenobjekte (Bild, Text und Grafik). Außerdem müßte die gesamte daraus generierte PDF-Seite bereits gerastert sein. Deshalb ist es extrem wichtig jegliches Downsampling von Bilddaten (da ja dann die gesamte Seite ein Bild ist) auszuschalten und nur verlustfrei mit ZIP (wenn es ein mehrkanaliges, also farbiges Strichbild ist) oder CCITT Gruppe 4 (wenn es ein aus mehreren einkanaligen Strichbildern zusammengesetztes "Bild-Sandwich" ist) zu komprimieren.

Grundsätzlich kann man sicherlich sagen, dass das was Sie da tun aus der Sicht des PDF-Workflows kontraproduktiv ist, wie auch alle anderen Systeme die gerippte Bitmaps in ein PDF-Mäntelchen packen (z.B. PDF2Go oder ähnliche Formate). Sie produzieren ein großes Datenvolumen und haben keine PreFlight- und Editier-Möglichkeiten mehr. Wenn Sie unbedingt einen Bitmap-Workflow betreiben wollen (was aus Gründen der Produktionssicherheit in größeren Produktionsumgebeungen durchaus sinnvoll sein kann), dann sollten Sie eben TIFF/IT, TIFF/G4 oder CT/LW Dateien verarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl
als Antwort auf: [#14023] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
17. Okt 2002, 10:35
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #14084
Bewertung:
(785 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Ein Urpsrung – zwei Größen


Hallo Herr Zacherl,

da kann man nur sagen: Vielen Dank für die tief greifende Auskunft

mfG
Christoph
als Antwort auf: [#14023] Top
 
X