hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

peter pedersen
Beiträge: 15
21. Mai 2004, 19:29
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hallo Fachleute!
Wenn ich mich als semiprofessioneller Allroundgestalter zum Thema Farbmanagement schlau zu machen versuche, gerate ich entweder an Bücher, die sehr teuer und für meine Verhältnisse unverständlich sind, oder aber an interessante Foren wie das hiesige, auf denen häufig ausgiebig Thesen und Gegenthesen hin und hergeschoben werden. Das ist für mich zwar amüsant, ich habe aber das Gefühl, ein ganz einfaches Problem zu haben:
Ich möchte einfach "nur" wissen, wie ich's hinkriege, zb. ein Digitalkamerabild oder einen Scan in Photoshop zu übernehmen, dort zu bearbeiten, in Indesign in ein Layout einzusetzen und einerseits auf meinem Canon i6500 und andererseits beim Offsetdrucker etwas ähnliches auf's Papier zu bekommen, wie ich auf dem Bildschirm habe (ich weiss, das ist in etwa ja der Sinn von Farbmanagement…).
Jetzt gibt es ja scheinbar die Schiene "vergiss es grundsätzlich", das Gleis "ja, das ist nicht sooo einfach" oder dann "Ohne Farbkalibrierungshardundsoftware ist das nicht annähernd möglich".
Ich aber möchte wissen, an welchen "Schnittstellen" denn eigentlich all die Profile und Farbraumkonvertierungen einen Einfluss haben, welchen Einfluss sie auf die Bildschirmanzeige haben und wo sie eventuell die Daten (unnötig oder notwendigerweise) verändern.
Mir ist klar, dass die Frage nicht einfach mit einem "Rezept" beantwortet werden kann.Oder doch? Gibt's eine "90%-der-Fälle-Lösung"?
Mein System: Mac mit OS X 10.2.8, Epson 1200 Photo-Scanner, Canon i6500-Drucker, Indesign, Photoshop, Apple studio 17" Röhre.

Ach, wäre ich froh um Rat, danke! Top
 
X
boskop  M  p
Beiträge: 3453
21. Mai 2004, 22:31
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #86675
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hallo Peter
wenn ich Dich richtig verstehe, suchst Du eine Lösung, welche mit möglichst wenig Aufwand an Fachwissen und Geld, brauchbare Ergebnisse liefert!?
Die günstigste: kalibriere Deinen Monitor von Auge (geht relativ gut mit OSX10.3.x) und verwende Profile, die zu Deinem Drucker und Deinem Scanner geliefert werden. Evtl. kannst Du für Deinen Scanner mit der mitgelieferten Software ein eigenes Profil schreiben. Digicams liefern in der Regel sRGB oder sogar AdobeRGB (siehe Handbuch) und das genügt in der Regel, denn sonst müsstest Du jede Lichtsituation profilieren.

Besser wird's, wenn Du eyeone-monitor verwendest um Deinen Monitor zu kalibrieren - kostet ein paar hundert Euro. http://www.i1color.com

Und noch besser wirds mit eyeone-photo oder -publish, damit kannst Du auch den Tintenstrahler bzw. sogar Offset kalibrieren.
Für die Farbeinstellungen verwendest Du die ECI-Profile für RGB und auch für Offsetdruck.
Weitere Hilfsmittel (Altona-Testsuite, Fogra-Medienkeil etc.) findest Du auf eci.org.
Zusammen mit den Prooffähigkeiten (monitor) der Adobeapps bringst Du auch ohne "richtige" Kalibrierung recht verlässliche Ergebnisse hin.
Und bei allen weiteren Fragen stehen wir Dir hier hilfreich zur Seite ... nehme an der eine oder andere wird noch genialere, günstige Lösungen vorschlagen!
Gruss
Urs
http://www.designersfactory.com
als Antwort auf: [#86652] Top
 
gpo p
Beiträge: 5501
21. Mai 2004, 22:39
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #86678
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hi,

wenn du einige Beiträge( so ca 100) hier liest....bist du schon schlauer:))...da braucht es kein Buch!

sonst siehe zu das du deinen Bildschirm kalibrieren kannst...über Monitor (erweitert oder so ähnlich)....
am besten natürlich mit einem Testbild für Farbe und Kontrast( zu finden auf meiner HP von Fuji)

dann besorg die die Profile von http://www.eci.org.....
das ECI und das Basispaket für CMYK (wenn du es brauchst)

die Profile kommen in einen spezie Ordner....wo die anderen auch abgelegt sind!

in PS stellst du nun das Farbmanagement ein...europäisch!

nun wird es allerdinsg doch etwas komplikado, denn....

du must es austesten...deinen privaten Workflow...da wir hier ja nicht wissen....wei du deine Bilder weitergibst, oder achrivierst o.ä.

also checke mal "Adobe RGB 1998"===> für RGB
oder auch "ECI-RGB" ===> für RGB

überwiegend für Web nimmst du "sRGB"===> für webbilder

!!! das alles kann man speichern...mit eindeutigem Namen und....

beim Bilder machen must du nun entscheiden ob WEB oder Druck oder CMYK usw.....danach wählst du die Profile aus!...feddich:))


aber.....
du must noch deinen Drucker einbeziehen...also auch austesten!
wobei PS nicht die beste Drucklösung für zu Hause ist(!?!)

( ich benutze für alles zum drucken Corel Draw10/11, weil es die beste Druckengine hat, mit perfekter Druckvorschau....sowie weiteren manipulationen)

das Problem drucken(Home) besteht nun darin....immer mit den gleichen getesteten Werten zu arbeiten...schon ein Ändern der Papiersorte...zeigt logisch ...andere Farben.

Beim Scanner ist es etwas einfacher, wie...
Eingabe ===> Scannerprofil
Monitor/Ansicht===>Monitorprofil
Ausgabe/Photoshop===> dein gewähltes Profil für RGB

....alles klaro ?
Mfg gpo
als Antwort auf: [#86652] Top
 
peter pedersen
Beiträge: 15
24. Mai 2004, 00:29
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #86852
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hallo boskop und gpo
Vielen Dank für die Hilfe! Bei Euch tönt's bedeutend verständlicher als an vielen anderen Orten. Wenn ich gross bin und auch alles weiss,will ich sein wie ihr und so sprechen, dass man mich versteht.
Zu meinem "Arbeitsfluss":
Ich arbeite meistens mit Bildern von der Digitalkamera oder mit Scans von Zeichnungen, bearbeite beides in Photoshop und montiere danach das Layout in InDesign.
Um also etwas konkreter zu fragen:
Welche Einstellungen müssen (in den Programmen und Profilen) gemacht sein, damit die Bilder "unverändert", d.h., so, wie ich sie optimalerweise auf dem Monitor sehe, beim (Herrn) Drucker ankommen? Und bestenfalls auch noch aus dem Drucker (Gerät) heraus?
Kann das System (mit möglichst wenig Aufwand an Fachwissen und Geld (Zitat)) so eingerichtet werden, dass man ein Anzeigegerät hätte, auf das man sich einigermassen verlassen könnte? Ist das besser der Monitor oder der Drucker?
Fragen über Fragen, vielen Dank für eventuelle Antworten!
Schöne Grüsse aus Luzern

peter
als Antwort auf: [#86652] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17433
24. Mai 2004, 02:07
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #86857
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hallo Peter,

> Gibt's eine "90%-der-Fälle-Lösung"?

da man bei denen nie wirklich weiß welche 10% wie weit daneben liegen, ist das schlechter als die 0% Lösung. Bei der freut man sich einfach wenn's irgendwo hinhaut. Bei der 90% Lösung ist das Risiko, das man sich in falscher Sicherheit wähnt sehr groß, das führt dann zu richtig teuren Patzern.

Zum Thema:

der CM-Ablauf ist hier recht gut beschrieben:

http://www.pdfxreport.com/...kochrezept2.v1.1.pdf

Als Buch immer wieder zu empfehlen, solange sich Jan Peter Homann nicht aufrafft seine Neuauflage auf die Reihe zu bekommen (Der Buch-Tipp ist übrigens von ihm ;-) ):

http://www.amazon.de/.../028-5237439-4809305

oder billiger und schneller ;-)

http://www.amazon.com/...s=books&n=507846

Zu deinem letzten Posting:

'Unverändert' 'optimaler weise' und Apple Studio display 17" passen nicht wirklich zusammen.

womit du anfangen solltest:

Verschaff dir mal einen Überblick, wo dein Monitor zur Zeit eigentlich steht. days geht sehr billig, indem du dir Drucksachen, die du erstellt hast aus deinen Belegdrucken heraussuchst (am besten solche, die schon mehrfach gedruckt wurden) und sie mit dem vergleichst, was du z.B. in PS siehst.
Wenn das, evtl. unter zuhilfenahme von Monitorkalibrierung in den Systemeinstellungen, zu einem für dich akzeptablen Ergebnis führt, bist du schon mal ein ganzes Stück weiter.

Wenn nämlich jetzt auch noch die PS Einstellungen für Farben stimmen, solltest du deine Digitalbilder auch schon recht verbindlich zu Gesicht bekommen.
Voraussetzung dafür ist, das die Bilder mit Profil aus der Kamera kommen und beim öffnen dieses auch tunlichst beibehalten wird.

So weit erstmal für heute, probier doch mal und gib laut.


MfG

Thomas
als Antwort auf: [#86652]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 24. Mai 2004, 02:09 geändert)
Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
24. Mai 2004, 06:57
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #86861
Bewertung:
(2796 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

"Einfaches" Farbmanagement für Semiprofessionellen gesucht…


Hallo Peter
da kann ich nur Thomas bestätigen: versuchs Schritt für Schritt wie angegeben. Bei konkreten Fragen erhälst Du hier schnell Hilfe!
Gruss und Dank
Urs
http://www.designersfactory.com
als Antwort auf: [#86652] Top
 
X