hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Safo
Beiträge: 4
15. Mär 2004, 10:39
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


Ich habe ein Film von meinem Mini-DV Camcorder in Premiere 6.5 bearbeitet.

Jetzt will ich das ganze auf DVD über den Mpeg-Encoder exportieren.

Ich will das ganze natürlich möglichst ohne Qualitätsverlust haben.

Zweitens will ich natürlich keinen utopischen Wert (Platzbedarf auf der DVD) eingeben.

Kann mir einer von Euch Licht ins dunkel bringen ;-)

Safo Top
 
X
MOS
Beiträge: 262
16. Mär 2004, 02:01
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #75192
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


Da gibt es keine "Universalformel".
Ich kann nur aus Erfahrung berichten.

Also die letzten beiden DVDs die ich erstellt habe waren einmal VHS Material von Taekwondo-Veranstaltungen, ziemlich verrauscht und in wechselnder Qualität, ziemlich genau 90 Minuten und mit 8 Megabit Maximalrate haben die MPEG Files + Ton genau auf eine DVD-R gepasst, geauthored und mit Menu hats allerdings nicht gepasst... :(

Dann hatte ich nochmal ziemlich genau 90 Minuten DV Material, fast bewegungslose Sprecher vor einfarbigem Hintergrund. Die haben mit 6 Megabit Maximalrate, Menu und pipapo 3.78 Gigabyte belegt...allerdings hätte ich dabei mit der Datenrate sicherlich weiter runtergehen können, weil sich ja im Bild fast nichts bewegt hat.

Je mehr "Action" und / oder Rauschen im Bild desto mehr sollte man zugeben. Ich empfehle tendenziell mal einen Test mit einem kleinen Schnipsel, so eine Minute, und denn dann mal mit verschiedenen Settings rausrendern. Dann findet man zum einen heraus wieviel die eine Minute belegt und kann dann quasi hochrechnen, immer im Hinterkopf dass die Szenen mit weniger Bewegung dann auch weniger Platz belegen...also mit "Headroom" sozusagen...
Ausserdem kann man dann sagen "Jetzt sieht es noch gut aus...".

Eine andere Möglichkeit ist das "Untersuchen" von anderen DVDs, in verschiedenen Playern kann man ja die Datenrate anzeigen lassen und kann dann mal sehen wieviel da verwendet wurde...allerdings haben die offiziellen DVDs natürlich Vorteile beim Ausgangsmaterial, wenig Rauschen. Dementsprechend kann man mit der Datenrate natürlich weiter runter ohne gleich in die Artefaktbildung zu kommen.

Pauschal würde ich mal sagen mit 6-7 Megabit Maximalrate kommst Du bei einem Rohling auf 90 Minuten, je nach Bildinhalten...kann aber auch schiefgehen, wenn Du 90 Minuten lang die Kamera vor einer Waldkulisse hin und herschwenkst...wenn Du verstehst was ich damit sagen will :)

mfg
MOS
als Antwort auf: [#75106] Top
 
Safo
Beiträge: 4
16. Mär 2004, 08:06
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #75199
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


 
Vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich nicht ganz klar ausgedrückt.

Was mich hauptsächlich interessiert, mit was für einer Bitrate kommt das Material vom Camcorder.

Weiter würde mich noch interessieren, wenn ich mit meiner Pinnacle DV-500 analog capture, mit was für einer Bitrate kann ich da rechnen?

Oder gibt es da keinen Pauschal-Wert?

Gäbe es evt. ein Tool, wo ich die oiginale Bitrate vom AVI auslesen kann?

Safo
als Antwort auf: [#75106] Top
 
MOS
Beiträge: 262
16. Mär 2004, 23:00
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #75338
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


Hi Safo,

das passt ja gut...die DV500 habe ich auch...
Aber ich glaube Du sitzt hier einem Missverständnis auf...
Prinzipiell kannst Du beim eindigitalisieren nichts einstellen.
Wenn Du über Firewire vom Camcorder kommst und die DV500 Standardeinstellung mit voller Auflösung wählst, dann kommt Dein Material immer mit voller Datenrate in den Rechner...deshalb sind ja auch in den DV-Tools die Plattetests eingebaut, mit denen Du checken kannst, ob Deine Platten die DV Datenrate können.
Wenn ich mich recht erinnere sind es wohl 25MBit/sek maximal.

Auf DVDs kannst Du aber "nur" maximal knappe 10MBit/sek aufspielen...aber keine Angst, das sieht saugut aus...und der Pinnacle Mpeg2 Export funktioniert bei mir einwandfrei und generiert absolut DVD Konforme MPEG-Streams, die ich mit allen möglichen DVD Authoringprogrammen schon erfolgreich verarbeitet habe.

Beim Analogen einspielen wählst Du ebenfalls die Pinnacle DV Standardeinstellung und wählst bei den Projekteinstellungen nur den anderen Eingang...ne Datenrate zum Einspielen kannst Du da ebenfalls nicht eingeben...die DV500 kümmert sich schon darum, dass es sauber ist und wählt die Passende Datenrate.
Einstellungen kannst Du nur machen wenn Du das MPEG File exportierst.

mfg
MOS
als Antwort auf: [#75106] Top
 
Safo
Beiträge: 4
17. Mär 2004, 00:30
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #75351
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


Ok vielen Dank für Deine ausführlichen Erklärungen.

Hast ja recht, sieht bis jetzt auch fantastisch aus ;-)

Womit ich jetzt noch kämpfe, ist das bei einem 16:9 Film vom SAT-receiver (analog) dieser dann auch 16:9 auf der DVD ist.

Arbeite momentan mit Scenalyzer und Premiere 6.5.

Vieleicht hast Du ja da auch noch ein Tip?

Safo
als Antwort auf: [#75106] Top
 
MOS
Beiträge: 262
18. Mär 2004, 01:12
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #75560
Bewertung:
(1435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Export DVD welche Bitrate?


Nicht direkt, da ich nie mit 16:9 Material zu tun habe.
Aber ich habe mal ein ähnliches Anliegen in einem anderen Board verfolgt...vielleicht bringt Dich das auf ein paar Ideen...

Hier:
http://www.dvdboard.de/...=&threadid=67922

Ergebnis war, dass man eben ein Authoring Tool braucht das die 16:9 Information schreiben kann. TMPGenc kann das, aber es muss wohl ziemlich komplex umgerechnet werden, und dabei wird das Signal nicht besser.
Soweit ich weiß gibt es keine Möglichkeit mit Premiere "mit 16:9" aufzuzeichnen...aber wie gesagt...ich habe das noch nicht wirklich versucht, da ich immer nur mit Material aus der Kamera konfrontiert bin...

Die Jungs die von der Glotze streamen nehmen eben nicht (analog) mit Premiere auf, sondern rechnen den (digitalen) TV Stream nur DVD konform um, da "das 16:9 Bit" dann mit im Signal ist, haben die das (wahrscheinlich) auch bei ihrer DVD mit drauf...vielleicht gibt es ja hier noch einen Spezi, der sich damit schon mal beschäftigt hat.

Aus meiner Diskussion auf dem anderen Board habe ich als Essenz gezogen, dass es vom Aufwand und vom Qualitätsverlust her keinen Sinn macht Letterboxed 4:3 in 16:9 unzurechnen...

mfg
MOS
als Antwort auf: [#75106] Top
 
X