hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Glarner
Beiträge: 6
11. Mai 2003, 15:41
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(998 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Geschätzte Formusteilnehmer

Wir sind am erstellen eines neuen Kataloges in ID 2.01. Wir stellen fest, dass die Farben nicht immer so rauskommen, wie wir uns das vorstellen. Wenn wir z.B. das Farbmanagement ausschalten, dann kommt es ungefähr so, wie am Bildschirm. Jedoch erscheint dann ein grau oft fast als beige. WEnn wir das Farbmanagement einschalten, kommt grau als grau - aber magenta viel zu "süss". Das würde uns noch nicht so beunruhigen, aber irgendwann gehen wir damit zu einem Drucker - was kommt dann wohl dort raus ???

Unsere Frage: WAs müssen wir ein- oder ausschalten, damit der Katalog dann auch korrekt gedruckt wird ???

Besten Dank für Eure Hilfe !

Andy Top
 
X
Kobold
Beiträge: 508
11. Mai 2003, 18:11
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #34701
Bewertung:
(997 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Also wichtig bei Farbmanagement ist vorallem, dass Sie Farbmanagement auch bei den Ausgabegeräten betreiben! Das heisst, um einen kompletten Farbworkflow betreiben zu können, müssen Ihre Bildschirme und sämtliche Drucker (auch die Druckmaschine) kalibriert und profiliert werden. Erst dann ist Farbmanagement möglich (Dann sieht auch der Ausdruck so aus, wie Sie ihn am Bildschirm sehen)

Gruss
K.
als Antwort auf: [#34687] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
12. Mai 2003, 17:10
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #34830
Bewertung:
(997 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Hallo zusammen

In der Tat ist ColorManagement ein äusserst komplexes Thema. Wenn es darumgeht, geeignete Profile für alle im Workflow beteiligten Geräte zu erstellen, dann sollte sicherlich ein Fachmann gerufen werden. Des weiteren erfordert ColorManagement einiges an KnowHow und grundlegendes Wissen über die Farbreproduktion. Erst in Kombination mit der Technologie (Hardware UND Software -> Mit XPress5 ist ColorManagement leider nur sehr eingeschränkt möglich)und dem nötigen Grundwissen lassen sich mit ColorManagement wirklich gute Ergebnisse und somit eine Effizienzsteigerung sowie eine Wiederholbarkeit der Reproduktionen erreichen.

Sofern die benötigten ICC-Profile zur Verfügung stehen, sollte mans ich zuerst überlegen, zu welchem Zeitpunkt beispielsweise die Farbraumtransformation in den Zielfarbraum stattfinden soll. Soll dies in Photoshop geschehen, oder möchte man lieber InDesign als Schaltzentrale für die Farbraumtransformation verwenden? Im ersten Schritt würde ich empfehlen, dass fertig angepasste CMYK-Bilder in InDesign importiert werden. Somit könnte dann das ColorManagement in InDesign ausgeschaltet werden, weil die Bilder farblich bereits angepasst sind.

Möchte man aber nicht nur die Bilder sondern das ganze Dokument durchgängig mit ColorManagement standardisieren, so kommen doch noch einige Finessen dazu. Deshalb würde ich vorschlagen, dass das ColorManagement im InDesign nur dann aktivert wird, wenn wirklich bewusst und gewollt damit gearbeitet wird. Für eine Softproofdarstellung kann das Farbmanagement in InDesign allemal aktiviert werden. Stellt man im Druckdialog hingegen aus Versehen etwas falsch ein, dann können ungewollte Farbraumtransformationen hervorgerufen werden.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
ulrich-media
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#34687] Top
 
Glarner
Beiträge: 6
13. Mai 2003, 06:35
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #34926
Bewertung:
(997 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Besten Dank für Eure Antworten.
So weit wollte ich eigentlich nicht gehen - im Moment würde es mir reichen, wenn ich wüsste, ob beim Belichter dann nicht alles völlig anders rauskommt als auf meinem Drucker - wer weiss hier Bescheid ?

Andy
als Antwort auf: [#34687] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
13. Mai 2003, 07:45
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #34938
Bewertung:
(997 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Hallo zusammen

Angenommen die Bilder werden in Photoshob bearbeitet, in den CMYK-Farbraum transformiert und mit deaktiviertem Farbmanagement aus InDesign zum Belichter geschickt (was ich in der oben beschriebenen Version ja im Moment empfehle) dann sollte auf dem Belichter eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Wichtig ist jedoch, dass der Belichter regelmässig linearisiert wird. Hierzu gibt es ja auch verschiedene Messstreifen, die sich densitometrisch auf ihre Dichte hin messen lassen. Es ist wichtig, dass der Belichter konstant gleiche Ergebnisse erzielt, ansonsten kann auch ein Farbmanagement nicht mehr viel ausrichten. Ein Belichter sollte immer dann neu linearisiert werden, wenn neuer Entwickler/Fixierer ins Spiel kommt, ein anderes Filmmaterial, andere Belichtungszeiten verwendet werden und sogar dann, wenn die Temperaturen wechseln.

Herzliche Grüsse
Michel Mayerle
ulrich-media GmbH
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#34687] Top
 
ManniB
Beiträge: 63
13. Mai 2003, 20:33
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #35133
Bewertung:
(997 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben - Ausgabe auf Drucker und beim Drucker


Wir machen es bis dato immer so, wie es Michel beschrieben hat: Bilder in Photoshop auf CMYK-Farbraum trimmen, in ID platzieren und bis zu Ausgabe das Farbmanagement drin lassen. Bei der Ausgabe Farbmanagement ausschalten. Bisher war das die sicherste Methode, weil wir keinen kalibrierten Workflow haben.

Mit bestem Gruß
ManniB (serve2serve)
als Antwort auf: [#34687] Top
 
X