hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

bernhard p
Beiträge: 442
9. Dez 2002, 15:07
Beitrag #1 von 10
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


hallo zusammen.
ich erledige meine (photoshop)ausdrucke mit einem epson stylus photo 750 und bin mit der qualität sehr zufrieden. unter mac OS 9.x sah das auf dem drucker auch immer so aus wie auf dem bildschirm. für die druckerei war das dann auch immer gleich eine verbindliche vorlage.

unter mac OS X haut das nicht mehr hin. gibt ziemlich wüste verschiebungen und überzeichnungen. meine bisherige lösung (umständlich aber funktioniert): datei unter photoshop 7 und os x erstellen. classicumgebung und photoshop 6 starten, datei laden und drucken. eigentlich würde ich am liebsten unter os x und photoshop 7 drucken.

als alternative habe ich mich auch schon mit gimp-print und der ghost-script erweiterung beschäftigt. wenn ich dort meinen drucker erfolgreich angemeldet habe und aus photoshop 7 (os x) drucke, bekomme ich ein blatt voller grauer linien (war mal ein farbfoto). geht wohl auch nicht so richtig.

wer kann mir hier einen tipp geben.
mit freundlichen Grüßen
Bernd Scheurer Top
 
X
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
9. Dez 2002, 17:35
Beitrag #2 von 10
Beitrag ID: #18925
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Hi,

hast du denn den aktuellen Treiber von Epson? (http://www.epson.de/...d/index_drivers.htm)

Wolfgang
als Antwort auf: [#18916] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
9. Dez 2002, 17:44
Beitrag #3 von 10
Beitrag ID: #18927
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Sehr geehrter Herr Scheurer

Um auf Ihr Problem besser eingehen zu können, benötige ich noch einige Angaben von Ihnen. ist Ihr Drucker ein PostScript-Drucker? Wenn ja, was für einen PS-Level wird unterstützt? Wie haben Sie bisher die Bilde rin Photoshop bearbeitet? Haben Sie die Bilder bereits im Photoshop zu CMYK konvertiert und dann ausgedruckt? Oder ist Ihr Drucker ein reiner RGB-Drucker?

Zentrale Frage ist allerdings: HABEN SIE EIN ICC-Profil für Ihren Drucker und für Ihren Monitor? Ohne ICC-Profil für Monitor und Drucker ist eine verbindliche und vorhersehbare Wiedergabe nicht möglich! Man muss sich bewusst sein, dass verwendete ICC-Profile, die zum Beispiel auf OS 9 verwendet wurden, auf OS X nicht mehr verbindlich sind. Wenn auf einer neuen Plattform gearbeitet wird, würde ich unbedingt auch neue ICC-Profile erstellen, und zwar für Monitor und Drucker.

Wenn Sie bisher nicht mit ICC-Profilen gearbeitet haben, kann es gut sein, dass Sie unter OS 9 farblich andere Ausdrucke machen konnten als unter OS X. Verbindliche Angaben in Bezug auf Farbe und deren Erscheinung im Monitor bzw im Druck kann nur mit ICC-Profilen gemacht werden.

Des weiteren ist auch abzuklären, ob Sie auf OS X mit Photoshop7 und auf OS 9 mit Photoshop 6 mit den gleichen Farbeinstellungen und den gleichen ICC-Profilen gearbeitet haben. Unterschiedliche Farbeinstellungen sowie unterschidliche Quell/Zielprofile in den Programmen führen zu unterschiedlichen Farbraumtransformationen.

Am besten schreiben Sie kurz auf, ob Sie mit ICC-Profilen arbeiten, ob in Photoshop 6 und 7 jeweils identische Farbeinstellungen und Profile verwendet wurden und was Ihr Ausgabegerät für Eigenschaften hat. Anhand dieser Angaben kann ich dann weitere Diagnosen stellen.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#18916] Top
 
bernhard p
Beiträge: 442
9. Dez 2002, 20:34
Beitrag #4 von 10
Beitrag ID: #18948
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


hallo,
das ging aber schnell. danke für die guten tipps.
doch der reihe nach:

TREIBER
der druckertreiber ist wohl aktuell. habe gerade bei epson nachgesehen und mich gewundert. der dortige aktuelle treiber heißt 1.1. da der bei mir installierte reiber keine versionanummer anhaften hat, habe ich ihm mit dem property list editor (software aus dem apple-developer-paket) die versionsnummer 1.1.5 entlockt. warum immer das so ist.

POSTSCRIPT
der drucker ist ein tintenstrahler baujahr 2000 und kein bisschen postscriptfähig. unter photoshop (ps) 6 und os 9 war das auch nie ein problem. unter os x und ps 7 bekomme ich allerdings bei jedem ausdruck einen hinweis auf die postscriptfähigkeit des druckers - worauf dann trotzdem gedruckt wird. das war auch der grund für meinen erfolglosen versuch mit gimp-print und ghost-script.
wieso ist das unter os x nun anders? tintendrucker sind meines wissens ohne extra rip-software nie postscriptfähig. oder gibt es einen solchen drucker, auf den ich dann umsteigen sollte?

RGB & CYMK
da viele ps-plugins nur auf rgb-dateien angewandt werden können, arbeite ich so lange wie möglich in rgb und konvertiere zum schluß nach cymk - ohne merkliche farbveränderung. das ergebnis ist immer cymk. da der drucker ja auch nach diesem schema arbeitet (das entnehme ich den mit c,y,m un k gefüllten tintentanks) dürfte es für den drucker einfacher sein, eine cymk-datei zu drucken, als erst eine rgb-datei übersetzen zu müssen.


FARBEINSTELLUNGEN
als farbeinstellungen unter ps verwende ich unter ps6 und ps7 jeweils "adobe rgb" für bildschirm und "euroscale" für cymk.

ICC
auf der suche nach icc-profilen fiel mir auf, daß in den entsprechenden verzeichnissen meines os x (os x/library/printer) für canondrucker(warum auch immer?)schon diverse icc-profile liegen. für epsondrucker sind jedoch keine vorhanden. wie komme ich zu solchen icc-profilen? wenn ich ein solches einsetze, sind die farbausdrucke dann wieder in ordnung?

ich hoffe, das hilf erst mal weiter. einstweilen vielen dank für die mühe.

bernd scheurer
als Antwort auf: [#18916] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
10. Dez 2002, 02:06
Beitrag #5 von 10
Beitrag ID: #18957
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Sie können in Photoshop auch in der Ausgabe noch ein Druckerprofil und ein Simulationsprofil wählen, evtl. hilf dies weiter:
Datei > Drucken mit Vorschau > Farbmanagement
Unter Proof ist der zu simulierende Farbraum angegeben (aus den Proofsettings im Menü "Ansicht"). Unter "Druckfarbraum" wählen Sie das Profil des Epsons und wenn Sie jetzt noch absolut farbmetrisch transformieren, dann haben Sie einen guten Eindruck des Auflagedrucks. Ich schreibe bewusst nicht Proof.


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#18916] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
10. Dez 2002, 07:47
Beitrag #6 von 10
Beitrag ID: #18965
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Sehr geehrter Herr Scheurer

Manchmal liefern die Hersteller von Druckern eigene Zusatzsoftware, um den Drucker rudimentär zu kalibrieren und zu profilieren. Professionelle Hard- und Software zum Erstellen von Ausgabeprofilen gäbe es zum Beispiel von Gretag. Das kostet aber nicht gerade wenig und setzt nebenbei auch noch recht grosses KnowHow im Umgang mit ColorManagement voraus.

Ich würde Ihnen auf jeden fall noch eine andere Möglichkeit empfehlen: Sie haben unter OS X sowie unter OS 9 die Möglichkeit ihren Monitor zu kalibrieren. Das sollten Sie auf jeden Fall einmal versuchen. Dadurch haben Sie bereits einen recht verbindlichen Eindruck, wie das Druckerzeugnis später aussehen könnte. In Photoshop und InDesign können Sie qualitativ hochstehende Softproofs machen. dadurch können Sie bereits amMonitor prüfen, wie das Ergebnis zum Beispiel im Zeitungsdruck aussehen wird. Ich finde es gefährlich, wenn Sie Ihrem Dienstleister einen Ausdruck von Ihrem Tintenstrahldrucker liefern. Da Sie ja ohne ICC-Profil des verwendeten Druckers ausdrucken, ist es doch recht unwahrscheinlich, dass der Ausdruck des Tintenstrahldruckers verbindlich ist. Wenn Sie aber von einem sauberen Softproof ausgehen, haben Sie wesentlich mehr Kontrolle. Fragen Sie Ihre Druckerei einmal nach dem Ausgabeprofil. Damit könnten Sie sogar den Auflagendruck Ihrer Druckerei simulieren. Wenn Sie Ihre Bilder im Photoshop dann mit einem kalibrierten Bildschirm und dem ICC-Profil Ihres Dienstleisters separieren, dann wird es die Druckerei wesentlich einfacher haben, konsistente Ergebnisse zu erzielen. Die Druckerei muss dann nämlich nicht mehr das Ergebnis Ihres Tintenstrahldruckers erzwingen, sondern sie kann mit Ihrer bestehenden Separation arbeiten.

Falls ich Ihnen weitere Tipps geben kann, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Am besten verlangen Sie nebst dem ICC-Profil der Druckerei auch noch das sogenannte CSF-File (Color-Settings-File). Dieses File können Sie im Ordner Application -> Adobe -> Color -> Settings installieren. Dadurch haben Sie sogar die gleichen Farb- und Separationseinstellungen wie Ihre Druckerei!

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#18916] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
10. Dez 2002, 08:00
Beitrag #7 von 10
Beitrag ID: #18966
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Noch ein Hinweis:
Es kann auch möglich sein, dass Sie aufgrund unterschiedlicher ColorSync-Einstellungen (unter OS 9 in den Kontrollfeldern und unter OS X in den Systemsteuerungen) zusätzlich differente Farbergebnisse erzielen. Vergleichen Sie doch die Einstellungen von OS 9 und OS X einmal.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#18916] Top
 
bernhard p
Beiträge: 442
10. Dez 2002, 19:53
Beitrag #8 von 10
Beitrag ID: #19050
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


vielen dank für die vielen tipps und guten ideen.
nun werde ich erst mal zu tun haben :-).

was mich abschließend noch interessieren würde:
1) warum muß ich für farbkorrekte ausducke nicht komplett mit os 9.x starten. es gnügt ps 6 in der classicumgebung zu starten. zum drucken wird auftomatisch der os 9 druckertreiber von epson gestartet und schon stimmt es.
2) heute war bei http://www.macnews.de zu lesen, daß epson nun einen jaguarfähigen software-rip im programm hat. löst der meine probleme (zumindest für indesign?)

mit freundlicehn grüßen
bernd scheurer
als Antwort auf: [#18916] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
11. Dez 2002, 07:50
Beitrag #9 von 10
Beitrag ID: #19084
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


Herr Scheurer

Es kommt darauf an, wie die Classic-Umgebung von OS X aus gestartet wird. Sie können in den Systemsteuerungen bestimmen, ob die Systemerweiterungen beim Starten der Classic-Umgebung ebenfalls gestartet werden sollen. Wenn Sie das tun, dann haben Sie ein funktionsfähiges Betriebssystem gestartet, von welchem aus Sie wie gewohnt drucken können.

Es ist schwer zu sagen, wie sich dieses RIP auf Ihr ausgabegerät auswirken wird. Sicherlich haben Sie bezüglich der Ausgabe mit einem PostScript Level 3-RIP wesentlich bessere Möglichkeiten als mit einem nicht-PostScript-fähigen gerät. Das eigentliche Problem der konsistenten Farbwiedergabe ist damit aber noch nicht gelöst.Wenn Sie mit ICC-Profilen arbeiten möchten, muss Ihr Drucker nicht einmal unbedingt PostScript-fähig sein. Angenommen Sie hätten ein ICC-Profil für Ihren Drucker, dann können Sie die ganze Farbraumtransformation von Photoshop oder InDesign machen lassen. Ihr Drucker hätte damit nichts mehr zu tun. Ews gibt natürlich auch die Möglichkeit, via PostScript-Farbmanagement das Gleiche zu tun, doch das ist dann schon eher hard Stuff. Ausserdem kann man sicherlich auch sagen, dass ein PostScript-RIP die Farben anders interpretiert als ein nicht PS-Drucker. Sprich, in dieser Hinsicht hätten Sie sicherlich ein Plus.

Wenn ich in Ihrer Situation wäre würde ich mir überlegen, was es mir bringen würde, ein solches RIP zu kaufen:

Ein Pluspunkt wäre sicherlich, dass Sie eine wesentlich verbindlichere Ausgabe machen könnten. Ich meine damit nicht, dass die Farben besser stimmen. Ich meine vielmehr, dass die Seite zumindest auf dem Drucker via PostScript ausgegeben werden kann. Das heisst, Sie haben rein PostScript-technisch ähnliche Voraussetzungen wie Ihr Dienstleister. Eine Seite ohne PostScript ausgeben zu wollen und zu behaupten, die Seite wäre fehlerfrei, ist eine absolute Ilusion. Sie könnten dem aber auch entgegenwirken, indem Sie eine PostScript-Datei schreiben und diese via Distiller zu einer PDF-Datei konvertieren. Die PDF-Datei könnten Sie dann sogar noch mit Enfocus PitStop prüfen uva.

Sie sehen, man muss sich schon bewusst sein, welche Vor- und Nachteile man eingeht und was einem eine Investition in ein solches RIP wert ist.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#18916] Top
 
bernhard p
Beiträge: 442
11. Dez 2002, 20:24
Beitrag #10 von 10
Beitrag ID: #19168
Bewertung:
(3965 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farben unter MAC OS X (Jaguar)


hallo zusammen,

ich denke, ich weiß nun wie das funktioniert - dank der vielen konstruktiven ideen.

meine farbeinstellungen (colorsync in jaguar) waren tatsächlich anders als erwartet (colorsync hatte ich irgendwie total aus den augen verloren. peinlich.).

die colorsyncprofile standen auf
- sony multiscan g500 (mein monitor) für rgb
- und allgemein für cymk.

das habe ich nun meinn ps-eintellungen (adobe rgb und euroscale coated) angepasst. und schon siehts auf dem bildschirm genauso wüst aus, wie auf den misslungenen ausdrucken. ich glaube ich habe das prinzip verstanden :-)

vielen dank und gruß
bernd scheurer
als Antwort auf: [#18916] Top
 
X