hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

bernhard p
Beiträge: 442
25. Jan 2003, 21:55
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(2379 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farbschwankungen in PhotoShop7


hallo zusammen...
... und noch eine lästige frage zum thema:

situation:
benutze in photoshop und indesign adobe-rgb 1998 (rgb) und euroscale coated v2(cymk). gedruckt wird auf epson stylus photo 750, gescannt mit hp scanjet 3570c. system ist 10.2.3 (jaguar). die einstellungen im colorsync-dialog sind entsprechend: rgb adobe und cymk eurocoated.

problem:
ich scanne ein foto. das sieht in der scannervorschau perfekt aus (wie das original eben). sobald es in photoshop mit den obigen farbeinstellungen auftaucht, hat es einen starken magenta-stich und ist zu "farbig". stelle ich die farbeinstellung für rgb auf den wert, mit dem ich den monitor eingestellt habe, sieht das foto in photoshop bestens aus. auf den druck hat das keine auswirkung. ist in beiden fällen in ordnung.

nun konvertiere ich das ganze aber nach cymk (weil die druckerei das so will). nun wird auf dem bildschirm weiß zu rosa und überhaupt sieht das alles übel aus. und spätestens jetzt druck der drucker auch das, was am bildschirm zu sehen ist. ganz übel. einstellungen im druckertreiber (color-management, color-sync oder no color management) haben keine auswirkung. das ergebnis ist immer gleich schlimm.
ist eine datei einmal nach cymk konvertiert, bringt eine rückkonverierung nach rgb keine veränderung mehr.

bin ich auf adobe-rgb angewiesen, oder habe mit der druckerei eine chance, wenn ich mein monitorprofil verwende? sonst verschlimmbessere ich vielleicht meine bilder, obwohl sie eigentlich in ordnung sind.

wie kann ich dem ducker (der ja eigentlich cymk druckt) beibringen, cymk ohne diese üblen abweichungen auszugeben? die übersetzung von bildschirm-rgb nach drucker-cymk scheint ja ganz famos zu klappen.

warum ist das mit der farbe bloss so kompliziert :-)

gruss
bernd scheurer Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
27. Jan 2003, 11:05
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #22626
Bewertung:
(2379 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farbschwankungen in PhotoShop7


Hallo Bernhard

Könnte es sein, dass das fehlerhafte Anzeigen der Farben auf eine inkorrekte Monitorkalibration zurückzuführen ist. Wann und mit welchem Tool hast du denn zum letzten Mal deinen Monitor kalibriert?

Die ColorSync-Einstellungen unter Mac OS X haben nichts mit der Monitoreinstellung zu tun. Wenn du ein korrektes Monitorprofil aktivieren willst, so geschieht das unter Systemsteuerung -> Monitor -> Farbe. Dort sollte unbedingt das eigene Monitorprofil verwendet werden. Alles andere macht keinen Sinn, da kein Monitor gleich ist. Im Notfall würde ich den Monitor noch einmal neu kalibrieren und profilieren und das resultierende Profil unter Monitore -> Farbe verwenden.

Was hast du ausserdem für Farbeinstellungen im Photoshop verwendet. In deinem Falle kannst du ja auf ein bereits vordefiniertes Setting zurückgreifen, und zwar "Standard für Druckvorbereitung - Europa". Dieses Setting beinhaltet genau diejenigen Profile, die du verwenden möchtest. Falls es sich in deinem Falle um die Originalprofile handelt, so ist es so gut wie ausgeschlossen, dass die Profile fehlerhaft sind, schliesslich handelt es sich ja um standardisierte Profile.

Ich für meinen Teil fände es sowieso geeigneter, wenn einer Druckerei RGB-Daten übermittelt werden könnten. Das Bild wäre somit medienneutral und könnte von der Druckerei entsprechend in den Ausgabefarbraum transformiert werden. Dein Vorgehen hat nämlich eventuell einen massiven Nachteil:
Wenn du deine Bilder nach Euroscale coated v2 transformierst, dann setzt das voraus, dass die entsprechende Druckerei genau nach diesem Standard drucken muss! Das tun leider die wenigsten Druckereien. Es ist vielmehr so, dass jede Druckerei ihre eigenen ICC-Profile einsetzt, die massiv von einem Euroscale-Profil abweichen. Das hätte dann zur Folge, dass deine Farbraumtransformation nutzlos wäre, weil der Gamut der verwendeten Druckmaschine wiederum anders ist. Wenn du RGB liefern könntest, wäre dieses Problem gelöst.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Druckerei dir das entsprechende Ausgabeprofil zur Verfügung stellt.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#22535] Top
 
dani_h
Beiträge: 10
1. Feb 2003, 03:02
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #23446
Bewertung:
(2379 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farbschwankungen in PhotoShop7


Hallo Bernhard

Wenn die Scannervorschau stimmt und die Ansicht in Photoshop danach stichig ist, kann der Monitor als Ursache schon mals ausgeschlossen werden. Es gibt viele Geräte, die im sRGB-Modus arbeiten und danach unter Adobe RGB "verzerrt" wiedergegeben werden. Versuche mal die RGB-Einstellung auf sRGB zu stellen. Vielleicht stimmts dann.
Zum Tintenstrahldrucker ist zu sagen, dass jeder grundsätzlich ein RGB-Drucker ist. Es sei denn, er wird über ein Postscript RIP angesteuert. Deshalb ist er auch nicht in der Lage, CMYK-Bilder korrekt auszugeben. In der Regel "saufen sie ab".
Wenn von RGB nach CMYK separiert wird, reicht es nicht, das richtige Profil zu laden. Vielmehr sind verschiedene Einstellungen innerhalb des Photoshops anzupassen. Die Farbeinstellungen sind nach der Installation grundsätzlich falsch. Solltest du an diesen Feineinstellungen interessiert sein, schreib mir kurz ein Mail.

Gruss
Dani
als Antwort auf: [#22535] Top
 
Lukas M.
Beiträge: 301
6. Feb 2003, 18:00
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #23928
Bewertung:
(2379 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farbschwankungen in PhotoShop7


Hier mal ein Erfahrungsbericht:
Zwar verstehe ich auch nicht alles rund um das CMS, mit folgenden Einstellungen erziele ich jedoch seit über einem Jahr durchwegs brauchbare Resultate, egal ob OS 9 oder OS X:

Zunächst mal der Monitor (Radius L-3FD, 19"): Den habe ich mittels Monitore Kontrollfeld ("Handgelenk mal Pi") kalibriert, Gamma 1.8, Weisstemperatur 5000 K (D50). So ist das Monitorweiss in etwa ähnlich wie ein weisses Blatt Papier, wenn ich dieses unter die Arbeitstischlampe mit einer Tageslicht-Glühbirne halte (habe nicht viel Tageslicht im Atelier > Tiefparterre). Das Monitorweiss ist dann zwar immer noch ein wenig zu blau, aber es "reicht" so. Das daraus resultierende Monitorprofil benutze ich ebenfalls als Standard-RGB-Eingabeprofil im ColorSync Kontrollfeld (!).

Weiter im CS-Kontrollfeld, Standardgeräte: Als Ausgabe unser "Liebling" Euroscale Coated v2 und als Proofer meine Tintenfontäne HP 900 Series Deskjet. Standarddokumente: <mein_Monitorprofil> fürs RGB, Euro v2 für CMYK, die Allgemeinen für den Rest.

Meistens layoute ich mit Freehand 9. Gelegentlich scanne ich (Epson Perfection 1240) via Epson Twain ins Photoshop, wo ich zudem auch Illustrationen male. Überall habe ich das "ColorSync Workflow" eingestellt, obwohl in FH muss man die Einstellungen manuell auswählen.
Den gescannten Bildern weise ich das mitgelieferte Epson-Profil zu, Farben muss man aber dennoch korrigieren ("untere Mittelklasse" Scanner halt...). Selbstgemachte Illustrationen bleiben im Monitorfarbraum. Für einige Projekte erhalte ich Digitalfotos: denen verpasse ich sRGB.
Farbkorrekturen mache ich im 16 Bit Modus.
Für den Druck wandle ich am Ende alles ins CMYK um. (Und im Freehand bin ich ja sowieso schon im CMYK.)

Die "Proofs" auf meinem Deskjet sind natürlich alles andere als farbverbindlich, wenn ich jedoch auf teures Fotopapier drucke, bin ich nicht sehr weit davon entfernt, das konnte ich dank einigen farbverbindlichen Proofs aus einer Schweizer Qualitätsdruckerei feststellen.

Diese Woche habe ich gerade wieder ein CD Booklet (also CMYK) frisch ab der Presse erhalten, das ich erst letzte Woche fertiggestellt habe. Belichtet haben sie es direkt aus Freehand, weitere Details kenne ich nicht (ich habe farbverbindliche Proofs erhalten und mein OK gegeben, das reicht mir eigentlich).
Trotz meiner "handgelismeter" Kalibrierung stimmen die gedruckten Farben weitgehend mit der Bildschirmanzeige überein (abgesehen von einer etwas kälterer Bildschirmdarstellung, da ja das Monitorweiss immer noch ein wenig blauer ist als das Raumweiss).

Also bei mir nix von Adobe RGB oder so. Damit konnte ich nie die Farben hinkriegen, die ich wollte.

Beste Grüsse
--
Lukas | http://www.machata.ch
als Antwort auf: [#22535] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
7. Feb 2003, 10:59
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #23997
Bewertung:
(2379 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Farbschwankungen in PhotoShop7


Hallo zusammen

Gemäss der letzten Aussage möchte ich noch etwas Wichtiges erwähnen. Die Universal-Farbeinstellungen oder ICC-Profile gibt es nicht! JEde Arbeitsweise, jedes Produkt verlangt auch nach individuellen einstellungen. Ein sRGB-Quellprofil eignet sich wohl bei Bilddaten aus Digitalkameras (weil in Digitalkameras meistens ein sRGB-Profil den Bildern zugewisen wird) oder bei Bildern aus Microsoft-Applikationen sowie bei Produktionen fürs Internet. Bei anderen Bilddaten wäre ein sRGB-Profil jedoch wieder fehl am Platz! Wer seine Bilder von Grund auf neu Scannt sollte darauf achten, dass auf keinen Fall ein sRGB-Profil als Arbeitsfarbraum oder Quellprofil bestimmt wird. Das sRGB-Profil hat im Vergleich zu einem Adobe-RGB oder einem ECI-RGB nur einen sehr kleinen Gamut. In der Regel möchte man als RGB-Arbeitsfarbraum jedoch einen möglichst grossen Farbraum, besonders dann, wenn eine medienneutrale Produktion im Vordergrund steht.

Wichtig ist injeden Fall zu wissen, woher die Bilddaten kommen, was das Endprodukt ist und zu welchem Zeitpunkt eine Farbraumtransformation erfolgen soll.

So, ich muss wieder ins Bett, habe Fieber und bin krank. Aber selbst dann wird es mir irgendwann langweilig :-(

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#22535] Top
 
X