hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

medienjobs.ch - Schweizer Online-Stellenmarkt für Print- und Webpublishing

bmey
Beiträge: 2
23. Jun 2004, 20:12
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(798 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freelancer für grafische ausarbeitung eines Labels/Marke gesucht


Kuhn Rikon AG sucht in der Region Rikon (zwingend) einen kreativen, zuverlässigen Freelancer zwecks Ausarbeitung einens Labels/Marke.



Top
 
X
sibylle p
Beiträge: 290
23. Jun 2004, 22:10
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #92937
Bewertung:
(797 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freelancer für grafische ausarbeitung eines Labels/Marke gesucht


Hallo

Schade, dass der geografische Raum so zwingend ist.
Ich hätte da schon Interesse... aber bin eben nicht aus der Region.
Rikon liegt soviel ich weiss irgendwo hinter Winterthur... oder?

typogräfin
sibylle
als Antwort auf: [#92915] Top
 
bmey
Beiträge: 2
24. Jun 2004, 07:58
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #92955
Bewertung:
(797 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freelancer für grafische ausarbeitung eines Labels/Marke gesucht


Hallo Sybille

Rikon liegt 10 Minuten hinter Winterthur. Die Nähe ist für uns wichtig, da wir jeweils kurzfristig zusammensitzen möchten, d.h. wenn wir das Label entwickeln, möchten wir mit dem Freelancer am "PC" sitzen, entwickeln, Rücksprache mit dem Projektteam, entwicken etc., bis die Sache fertig ist. Kurze Wege sind für dieses Projekt wichtig.


als Antwort auf: [#92915] Top
 
Kusi
Beiträge: 1398
24. Jun 2004, 08:11
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #92956
Bewertung:
(797 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freelancer für grafische ausarbeitung eines Labels/Marke gesucht


Hallo

"möchten wir mit dem Freelancer am "PC" sitzen,"
Genau aus diesem Grund würde ich da nicht mit machen. Es stresst und die kreative Überlegungen bekommen so viel zu wenig Zeit. Ein Logo zu entwickeln braucht Zeit, es ist intensive Arbeit all die Faktoren zu kennen und auf das wesentliche Minimum zu reduzieren. Wenn dann verschieden Köche zur gleichen Zeit am Suppentopf stehen kommt es nicht gut. Meine Empfehlung ist, beschreibt genau was ihr wollt, Farben, Zielpublikum, Emotionen usw. und dann lasst dem Grafiker Zeit das zu verarbeiten. Erwartet eine Präsentation, wieso und welche Hintergründe er verwendet hat und bringt dann gut begründete Vorschläge dazu. So entstehet ein kreativer Prozess.


Gruss
Kusi

http://www.k-k.ch
als Antwort auf: [#92915] Top
 
typomaniac S
Beiträge: 250
24. Jun 2004, 12:49
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #93048
Bewertung:
(797 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freelancer für grafische ausarbeitung eines Labels/Marke gesucht


Respekt, Kusi!

Aber Du sprichst mir aus der Seele: Ich habe seit ein paar Jahren die eiserne Regel, dass ich nie, nicht mal mit meinem besten Freund, der gleichzeitig mein Key-Account ist, zusammen an den Bildschirm sitze. Ich bin jetzt zwar erst zweiundzwanzig Jahre im grafischen Business, aber trotzdem sattelfest genug, aufgrund eines Briefings ein sauberes Resultat zu liefern...
Folgende Gründe sprechen aus meiner Erfahrung gegen das Zweiergebastel:
1. Wenn Grafikprofi und Marketer hinter dem Bildschirm sitzen, kommt immer ein Resultat raus, das beide nur halbwegs toll finden. Bei doppeltem Aufwand für alle Beteiligten, notabene. Der eine findet, "man hätte doch noch gekonnt..." und der andere findet, dass da längst nicht allen professionellen und produktionstechnischen Anforderungen Genüge getan wurde.
2. Ich habe die Erfahrung machen müssen, dass Kunden sich weigern, die Zeit, die sie mit mir am Compi verbraten haben, voll zu entschädigen "weil sie ja auch ihren Beitrag geleistet haben"
3. Eine Präsentation verlangt ein fertiges, konsistentes Konzept. Wenn die Erarbeitungs- und Zwischenstufen auf Kundenseite immer wieder neu beurteilt werden, kann nie und nimmer das Resultat im Vordergrund stehen, sondern die Selbstverwirklichung aller Beteiligten. Es sei denn, der Kunde wisse eh nicht, was eigentlich die Anforderung sei...
4. Ein sauberes Briefing und eine entsprechende Ausschreibung verlangen tatsächlich ein gewisses Mass an Vorbereitung auf Kundenseite. Mir ist klar, dass viele Marketer überlastet/überfordert sind. Aber viele haben einfach auch das Problem, dass sie zwar an die Produzenten Verantwortung übertragen, nicht aber Kompetenzen abgeben wollen/können/dürfen. Aber in diesen, leider sehr häufigen Fällen, ist beim Resultat fast durchwegs ersichtlich, dass da eben der Dienstweg dem erhofften Resultat/Produkt ein Bein gestellt hat.

Mein Tipp: Leute, lasst die Finger davon.

Gruss
typomaniac
als Antwort auf: [#92915] Top
 
X