hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
29. Dez 2003, 22:35
Beitrag #1 von 14
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Eben habe ich im Photoshop-Forum gelesen, dass Freisteller, die als Alpha-Kanal (also ohne Pfad) in ID plaziert werden, Probleme machen können. Welche Probleme sind das? Ich habe gerade von der Funktion ausgiebig Gebrauch gemacht - sollte ich lieber Pfade zeichnen, bevor die Sache zur Belichtung geht?
Gruß, Macavity Top
 
X
typneun
Beiträge: 395
30. Dez 2003, 15:32
Beitrag #2 von 14
Beitrag ID: #63832
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


und wenn du echte photoshop-composings daraus machst? ich verlass mich (noch) nicht auf die transparenzen von IND und lege immer alles in photoshop an!

PS: versuch doch einfach mal, alle relvanten bilder in IND zu kopieren und in PS in ein neues dokument einzufügen...
als Antwort auf: [#63756] Top
 
gs
Beiträge: 581
30. Dez 2003, 15:46
Beitrag #3 von 14
Beitrag ID: #63834
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


nur weil leute wie typneun der sache nicht trauen, heisst ja glücklicherweise nicht, dass es nicht funktioniert. ich persönlich und viele andere, mit denen ich spreche, haben noch keinen ärger mit indesigns transparenzen gehabt. natürlich gibt es ein, zwei dinge, bei denen man vorsichtig sein sollte (zum beispiel ein weich freigestelltes bild über text plazieren und dann niedrigaufgelöst ausdrucken), aber das sind spezifische fälle, zu denen in diesem forum (nach "transparenz" suchen) viel information zu finden ist.
leute, die pauschal "das klappt ja alles nicht" oder "da gibt es ja noch handfeste probleme" sagen, gehören m.E. ganz schnell in eine schublade und ich frage jemand anderen.

frohes neues
gs
als Antwort auf: [#63756] Top
 
typneun
Beiträge: 395
30. Dez 2003, 17:09
Beitrag #4 von 14
Beitrag ID: #63839
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


danke, meister, jez komm ich mir aber ziemlich altmodisch vor ;)

ist ja schön, dass ein profi endlich mal sagt, dass es wirklich klappt...:) ich sprech halt immer noch ein wenig aus der erfahrung, die ich mache, wenn ich zu druckereien meine IND-daten bringe (als PDF), und die leute dort bibbernd fragen, ob den transparenzen drin wären!!! ;)

vielleicht sollte ich es wirklich mal probieren - andererseits hab ich das schon so automatisch drauf, diese PS-composings: warum voreilig umstellen? ;))))) aber danke auf jeden fall für die infos, kollege gs! :D
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Kaite
Beiträge: 54
30. Dez 2003, 20:26
Beitrag #5 von 14
Beitrag ID: #63847
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Ich sehe das auch so, dass es eigentlich mit Transparenzen keine Probleme gibt, wenn das Transparenzreduzierungsformat richtig gewählt wurde und der enge Kontakt mit Belichtung/Druckerei gehalten wird. Ein Test-PDF sollte aber gerade bei größeren Projekten vorab zur Belichtung/Druckerei geschickt werden um etwaige Probleme bei der PDF Erstellung oder beim RIP abklären zu können.

Gruß, Kaite
als Antwort auf: [#63756] Top
 
macavity
Beiträge: 10
30. Dez 2003, 22:09
Beitrag #6 von 14
Beitrag ID: #63854
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Wie wählt man das richtige Transparenzreduzierungsformat?
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
31. Dez 2003, 11:19
Beitrag #7 von 14
Beitrag ID: #63886
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Ein Transparenzreduzierungsformat wird immer dann gewählt, wenn aus InDesign ein Format erstellt wird, das keine Transparenzen unterstützt:
PDF 1.3
PostScript (Druck)
EPS
In diesen Dialogen kann immer unter "Erweitert" das gewünschte Format gewählt werden. Seit InDesign 2.01 darf man die Adobe-Formate mit ruhigem gewissen direkt verwenden, weil der Flattener bedeutend verbessert wurde.

Eine weitere Frage ist natürlich, ob die Transparenz nich auch später im Workflow geflattet werden kann (in Acrobat 6.0 Professional, in entsprechenden RIPS ab CPSI 3015 möglich). Denn je später im Workflow die Transparenz reduziert wird, desto schneller, desto sicherer, desto flexibler.
Das Optimum für ein Flattening verlangt also immer eine Absprache mit dem Dienstleister (Infra, KnowHow)

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
-
Neu: CREATIVE DINNER - Seminare für Kreative in Verbindung mit einem gediegenen Abendessen. 13.1.2004 zu Adobe Creative Suite
http://www.media-college.ch/schulung.php?texts=122
als Antwort auf: [#63756] Top
 
typneun
Beiträge: 395
31. Dez 2003, 14:15
Beitrag #8 von 14
Beitrag ID: #63908
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


mal wieder klasse info, haeme! danke und gruß in die schweiz! guten rutsch! ;)
als Antwort auf: [#63756] Top
 
macavity
Beiträge: 10
1. Jan 2004, 19:15
Beitrag #9 von 14
Beitrag ID: #63982
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Danke !
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Jan 2004, 14:21
Beitrag #10 von 14
Beitrag ID: #64123
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Hallo Haeme
Ich bin immer wieder schwer beeindruckt, wenn von PostScript Versionen wie etwa vorhin «3015» erwähnt werden. Es wäre doch brutal wichtig, zu wissen, was der eigene RIP kann, und was nicht.

Nur: wo kriegt man solche Informationen her? Gibt es solche Infos irgendwie als Auflistungen, ohne dass man Ordnerweise Spezifikationen lesen (und verstehen!) soll?

Mit freundlichen Grüssen
Marcel Zellweger
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Jan 2004, 14:37
Beitrag #11 von 14
Beitrag ID: #64125
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Hallo Herr Zellweger,

die Festestellung der Interpreterversion in einem Adobe CPSI basierendem RIP ist mit Hilfe einer simplen PostScript-Datei, welche hindurchgeschickt wird, möglich. Eine solche Datei könnte z.B. folgendermassen aussehen:

%!PS-Adobe-3.0 EPSF-3.0
%%Creator: Robert Zacherl, IMPRESSED GmbH
%%For: (IMPRESSED GmbH)
%%Title: (PS Interpreter Info.eps)
%%CreationDate: (17.07.2002) (09:55 Uhr)
%%BoundingBox: 0 0 595 842
%%HiResBoundingBox: 0.0 0.0 595.0 842.0
%%DocumentProcessColors: Black
%%EndComments
%%BeginProlog
%%EndProlog
%%BeginSetup
%%EndSetup

<</PageSize [595 842 ]>> setpagedevice

0 setgray
/Courier findfont 20 scalefont setfont

newpath


50 800 moveto
(Interpreter-Name: ) show
systemdict /product known {
systemdict /product get
} {
(Unkannter Interpreter)
} ifelse
show

newpath
50 770 moveto
(Interpreter-Versionsnummer: ) show
systemdict /version known {
systemdict /version get 10 string cvs
}{
(Unbekannte Versionsnummer)
} ifelse
show

newpath
50 740 moveto
(Revisionsnummer: ) show
systemdict /revision known {
systemdict /revision get 10 string cvs
}{
(Unbekannte Revisionsnummer)
} ifelse
show

newpath
50 710 moveto
(PostScript Level: ) show
systemdict /languagelevel known {
systemdict /languagelevel get
}{
1
} ifelse
5 string cvs show

/currentdistillerparams where {
pop
newpath
50 680 moveto
(Distillerkern-Version: ) show
currentdistillerparams /CoreDistVersion get
10 string cvs show
} if

%%PageTrailer
showpage
%%Trailer
%%EOF

Diesen Text einfach in eine Textdatei kopieren und speichern. Anschließende die Datei durch den fraglichen interpreter schicken (per Downloader oder Hotfolder).

Selbstverständlich können auch Clone-RIPs damit abgefragt werden, nur wird dort ein anderes Versionierungs-Schema verwendet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Jan 2004, 20:44
Beitrag #12 von 14
Beitrag ID: #64160
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Hallo Herr Zacherl
Erstmal herzlichen Dank für den Hint mit dem PostScript-Code. Ich werde das gerne ausprobieren!
Ich hätte halt einfach gerne gewusst, was zum Beipiel die Versionsnummer XXXX im Unterschied zur Vorgängerversion mehr kann. Oder wie diese Gliederung aufgebaut ist, so dass ich - beworfen mit so einer Nummer - abschätzen könnte, was sie über die Leistungsfähigkeit des RIPs aussagt. Gibt es (vielleicht sogar deutschsprachige) Dikussionsforen oder relativ einfach zu interpretierende Datenblätter einfach zu RIPs?

Herzlichen Dank!
Marcel Zellweger
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Jan 2004, 23:33
Beitrag #13 von 14
Beitrag ID: #64166
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Herr Zellweger,

grundsätzlich können Sie die Fähigkeiten eines Adobe PostScript-Interpreters schon mal von der ersten Ziffer der vierstelligen CPSI (Configurable PostScript Interpreter) Versionssnummer ableiten. Ein 2xxx Interpreter ist ein PostScript Level 2 Interpreter. Ein 3xxx Interpreter ist demzufolge PostScript 3 kompatibel. Die Fähigkeiten der einzelnen PostScript Level sind in den PostScript Spezifikationen von Adobe nachzulesen. Eine vollzählige Aufzählung würde den Rahmen eines solchen Postings sprengen. Deshalb hier nur eine kurze Zusammenfassung:

PostScript Level 2:
- in-RIP Separation (optional)
- dynamisches Speichermanagement
- Filter (Komprimierung und Dekomprimierung von Datenströmen)
- Forms (eigenständige Seitenbeschreibungen die beliebig häufig wiedergegeben werden können. Der Urvater der heutigen PDF Form XObjects)
- Neue Farbräume: "Separation" (einkanalige Sonderfarbe) und "Pattern" (Füllmuster agieren als Farbe)
- Geräteunabhängige Farbe: CIEBasedA und CIEBasedABC Farbräume
- Bilder: Unterstützung aller Level 2 Farbräume und 12 Bit Bilddaten
- Geräteeinrichtung: "setpagedevice" Operator

PostScript 3:
- in-RIP Trapping (optional)
- Smooth Shadings (echte Verläufe)
- 12 Bit Rasterung (bis zu 4096 Graustufen, abhängig vom Rasterungsverfahren)
- "DeviceN" Farbraum: Definition von n-kanaligen Farbräumen
- Idiom Recognition (Substitution von PostScript-Prozeduren, welche durch den "bind" Operator optimiert werden)
- "UseCieColor" Parameter: Konvertiert optional geräteabhäbgige Farbräume in Geräteunabhängige
- Masked Images: Bildmaskierung mit Hilfe von Bitmap- und Farbbereichs-Masken
- CID Fonts

Die Adobe PostScript-Interpreter wurden und werden von Zeit zu Zeit einem Update unterzogen.

Die wichtigsten Level 2 Updates waren:

2013.1xx: Type 42 Fonts (TrueType Fonts)
2015.1xx: Rendering Intent Wahl per CRDs (Color Rendering Dictionary) und CID Fonts
2017.1xx: Einführung von CIEBasedDEF und CIEBasedDEFG Farbräumen

Auch PostScript 3 erfuhr in den letzten Jahren seit 1997 (der offiziellen Vorstellung) einige Überarbeitungen. Hier ist allerdings zu beachten, dass auch die neueren Interpreter-Versionen im PostScript-Bereich praktisch unverändert blieben. Die wirklichen Neuerungen sind im Bereich der vorgeschalteten PDF-Library zu sehen, wenn der entsprechende RIP eine PDF-Verarbeitung aufweist.
3011.106: volle PDF 1.3 Unterstüztung
3015.10x: PDF 1.4 Unterstützung samt Transparenzverflachung, OPM Mode ("setoverprintmode" Operator)
3016.10x: PDF 1.5 Unterstützung und Multi-Threading (erste RIPs zur DRUPA 2004)

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#63756] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
5. Jan 2004, 06:16
Beitrag #14 von 14
Beitrag ID: #64172
Bewertung:
(4174 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Freisteller per Alpha-Kanal


Guten morgen Herr Zacherl
Das waren eigentlich genau die Art von Infos, die ich gesucht habe.
Herzlichen Dank für die detaillierten Ausführungen!!!

Mit freundlichen Grüssen
Marcel Zellweger
als Antwort auf: [#63756] Top
 
X