hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
veteran
Beiträge: 76
4. Mär 2003, 18:08
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


Hallo zusammen,
ich möchte gerne wissen, wie man aus InDesign farbige Seiten als Graustufen ausgeben kann. Ich möchte sowohl Ausdrucke als auch PDFs auf diese Weise erstellen. In Quark war das nie ein Problem.
Es gibt im Druckmenü bei Ausgabe den Punkt Farbe. Hier kann man einstellen: Composite Grau. Allerdings kommt der Ausdruck, wie auch die PostScript Datei immer noch mit farbigen Logos raus. Woran kann das liegen?
Ich arbeite mit der neuesten InDesign Version und im Dokument sind Illustrator-EPS Dateien platziert.

MfG
veteran Top
 
X
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
4. Mär 2003, 23:56
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #26940
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


Ja, dies ist logisch, weil kein Layoutprogramm geschlossene Formate (EPS/PDF) editieren kann. Dies müsste ja geschehen mit den EPS. Dies könnte vermutlich mit einem DSC-Kommentar im RIP nachträglich erledigt werden. Einfacher ist aber, die PDF-Datei zum Beispiel mit einer PitStop-Aktion zu Graustufen zu wandeln oder eben nur Pixelformate zu verwenden.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich

http://www.ulrich-media.ch
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#26888] Top
 
Wetter
Beiträge: 38
5. Mär 2003, 21:43
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #27098
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


Hallo veteran

Ein Workaround ist, das PDF-File in Photoshop zu öffnen und in Graustufen zu konvertieren. Das mache ich bei Layouts, die ich auf meinem Tintenstrahldrucker ausgeben möchte und die farblich ziemlich genau auf den Proof stimmen müssen. Ebenfalls habe ich so gute Erfahrungen gemacht mit Problemen, die durch Transparenzen entstehen. Photoshop berechnet die PDFs einwandfrei. So erreiche ich auch auf alten und günstigen Ausgabegeräten ideale Ergebnisse. Für die Belichtung gebe ich dann allerdings High-End-Daten ab.

Auf einem schnellen Rechner geht das schnell und gleichzeitig kannst Du die Auflösung auf 150 dpi herunterschrauben, was für einen Tintenstrahldrucker ausreicht.

André Wetter
als Antwort auf: [#26888] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
6. Mär 2003, 07:36
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #27118
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


Hallo zusammen

Man muss sich einfach bewusst sein, dass ein Oeffnen einer PDF-Datei mit einer Rasterung der gesamten Datei verbunden ist. Wer zum Beispiel Enfocus PitStop Professional verwendet, der kann dort Bild und Text auf mehrere Wege voneinander unabhängig in Graustufen konvertieren. Das ist ein riesengrosser Vorteil. Sobald Schriften gerastert werden, gehen besonders bei kleinen Schriften mit Serifen sehr viele Detailinformationen verloren.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
ulrich-media
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#26888] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
13. Mär 2003, 16:03
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #28010
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen den Einstellungen Composite Grau, RGB und CMYK wenn ich auf einen SW-Drucker drucke?

Wieso kann man diese Optionen auswählen wenn so etwas doch durch den Druckertreiber teilweise nicht sinnvoll ist?
als Antwort auf: [#26888] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
13. Mär 2003, 23:54
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #28059
Bewertung:
(1447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Graustufen drucken


InDesign wandelt die eigenen Objekte und die importierten in "offenen" Formaten (also nicht EPS/PDF) in den entsprechenden Farbraum (RGB, GS, CYMK) um.
Der Ausdruck (genau Transferzeit übers Netz und Interpretation) dauert auf einem Monochrom-Gerät etwas weniger lang, wen GS gewählt wird.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich

http://www.ulrich-media.ch
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#26888] Top
 
X