hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Die Liste für Photoshop-Plugins | diverse Photoshop-Workshops | Paletten-/Werkzeuge Phostoshop Englisch - Deutsch | Publishing-Events

Marina
Beiträge: 19
16. Okt 2003, 12:45
Beitrag #1 von 3
Bewertung:
(1705 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Haare freistellen


Hallo,
wer kann mir einen guten Rat geben, wie man Haare freistellen kann in PS 7.0.1. Bisher habe ich es mit extrahieren versucht,aber leider keine richtigen Erfolge gehabt.
vielen Dank und liebe Grüße aus Berlin. Top
 
X
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
16. Okt 2003, 12:59
Beitrag #2 von 3
Beitrag ID: #54805
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Haare freistellen


Hi,

eigentlich funktioniert Extrahieren recht gut, doch das Ergebnis ist stark vom Hintergrund abhängig, bei gleichmäßigen Hintergründen sollte es aber gut klappen, ansonsten wird's fummelige Handarbeit.

Wolfgang
als Antwort auf: [#54798] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
16. Okt 2003, 13:05
Beitrag #3 von 3
Beitrag ID: #54808
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Haare freistellen


Zum einen findest Du bei den Workshop hier...

http://www.hilfdirselbst.ch/.../photoshop/index.php

einen, der beschreibt, wie man das mit Hilfe von Kanalberechnungen macht. Das ist allerdings meist nur bei homogenen Hintergründen praktikabel und funktioniert nicht bei Rastalocken vor Kiesgrubenhintergrund.

Das ist dann oft eine elende Frickelei und da hängt es vom Fall ab, wie man am besten vorgeht.

Ich erzeuge die Auswahl meistens (grob) von Hand mit einem Pfad, wobei ich dann später mit einer Ebenenmaske und dem Pinsel das ganze verfeinere und dann je nach Hintergrund die Ränder aufhelle oder Abdunkle. Das dann mit dem Pinsel und mit der Pipette aus den vorhandenen Farbtonen, manchmal helfen da auch Abwedler und Nachbelichter und oft ist auch die selektive Farbkorrektur und Farbton/Sättigung von nutzen.

Ich habe auch schon in einem Fall die Haare ganz grob freigestellt und dann die fehlenden feinen, abstehenden Strähnen wieder drangemalt. Da ist dann natürlich eine Sache des "malerischen" Geschicks. Dabei muß man dann denken wie ein gutes 3D-Programm (wo kommt das Licht her, wo ist Schatten, was mischt sich mit dem Hintergrund, was wird von hinten überstrahlt..?).

Zusammengefasst: Wenn es nicht soo drauf ankommt und bei homogenen Hintergründen helfen meistens automatische Methoden wie Farbbereich auswählen, Zauberstab, Kanalberechnungen etc., aber wenn es wirklich gut aussehen soll und es sich um schwierige Fälle handelt hilft eher die saubere Feinarbeit eines holländischen Meisters.

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#54798]
(Dieser Beitrag wurde von donkey shot am 16. Okt 2003, 13:07 geändert)
Top