hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
4. Apr 2003, 13:23
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Ich habe im InDesign ein Illustrator EPS platziert, welches ich mit einem Schlagschatten versetzt habe.

Das Problem besteht darin, dass wenn man ein PDF schreiben will, beim Schatten unten dran immer eine weisse Fläche entsteht.
Beim Drucken, bevor ein PDF geschrieben wurde, ging es problemlos.

Weiss jemand eine Lösung? Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Apr 2003, 13:28
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #30555
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Hallo anonymer Poster,

öffnen Sie die PDF-Datei in der Acrobat 5.0.5 Vollversion und schalten SIe die Überdruckenvorschau ein.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#30550] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
4. Apr 2003, 13:32
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #30557
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Hallo

Da kann es verschiedene Gründe geben. Erstens würde ich einmal empfehlen, auf die neuste InDesign-Version abzudaten (2.0.2) falls dies noch nicht der Fall ist. InDesign 2.0.2 hat in der aktuellen Version auch bezüglich Transparenzverflachung noch kleine Fehler behoben.

Was ich allerdings vermute ist, dass mit einem falschen Transparenzreduzierungsformat verflacht wurde. Da Transparenzen in PostScript, oder in PDF 1.3-Dateien nicht nativ beschrieben werden können, müssen diese vorher herausgerechnet werden, indem der visuelle Eindruck erhalten bleibt. Unter http://www.ulrich-media.ch haben wir im Bereich Download geeignete Transparenzreduzierungsformate zur Verfügung gestellt. Es sollte wenn möglich darauf geachtet werden, dass so viel wie möglich auf Vektorbasis verflacht wird.

Des weiteren kann es eine Rolle spielen, auf welchem Weg die PDF-Datei erzeugt wurde. Wir haben schon beobachtet, dass beim PDF-Direktexport weisse Ränder aufgetaucht sind, die beim Erstellen einer PostScript-Datei über den Druckdialog und anschliessendes Distillen nicht aufgetaucht sind. Voraussetzung ist jedoch immer ein geeignetes Transparenzreduzierungsformat.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
ulrich-media
InDesign- und PDF-Integration
als Antwort auf: [#30550] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Apr 2003, 13:41
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #30558
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Hallo Robert!

Danke für die die schnelle Hilfe!
In der Vorschau sieht das PDF gut aus.
Nur leider, wenn ich es ausprinte ist diese weisse
Fläche noch immer vohanden!

Nadine Künzli
als Antwort auf: [#30550] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Apr 2003, 13:48
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #30560
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Hallo Michel!

Danke für deine Bemühung!
Ich habe die neuste Version vom InDesign und auch das PDF habe ich auf beide Möglichkeiten, die du erwähnt hast, geschrieben.

Das mit dem Transparenzreduzierungsformate herunterladen ist mir leider zu hoch! ;-) Weiss nicht, wie ich das anstellen sollte!

Trotzdem vielen Dank und ein schönes Wochenende!
Nadine Künzli
als Antwort auf: [#30550] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
4. Apr 2003, 13:56
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #30562
Bewertung:
(1232 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Illustrator EPS mit Schlagschatten


Frau Künzli,

das ist vollkommen normal. Genausowenig wie Acrobat ohne aktivierte Überdruckenvorschau diese weissen, überdruckenden Bereiche korrekt anzeigen kann, kann auch ein Composite-Ausgabesystem wie ein SW- oder Farbdrucker dies nicht. Dies ist bedingt durch das Grafikmodell von PostScript. Wenn Sie auf solche Systeme ausgeben wollen/müssen, dann müssen SIe die Simulation des Überdrucks auch bei der Ausgabe aktivieren. Sie finden dazu eine entsprechende Druckoption in den erweiterten Druckeinstellungen von Acrobat 5.
Nur wenn solche Daten separiert (also per in-RIP Separation) verarbeitet werden ist die Ausgabe korrekt. In diesem Fall darf auch keine Überdrucksimulation bei der Ausgabe verwndet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#30550] Top
 
X