hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
12. Dez 2002, 15:46
Beitrag #1 von 10
Bewertung:
(1703 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Hallo Forum:
Ich benutze ab und an InDesign als "Montagestation" von fertigen Seiten. Lade also PDF-Dateien, setzte diese auf einer Seite zusammen, gebe eine Gesamt-PDF-Datei der Seite aus. Bisher (InDesign 1.5.2) war es immer so, daß ich die im PDF gespeicherte Rasterweite und den Winkel problemlos in das End-PDF übernehmen konnte. (Beim Platzieren: "Halbtonraster erhalten"). Dies gelingt mir in InDesign 2.0.1 nicht mehr. Die Option beim Platzieren ist zwar ebenso vorhanden, scheint aber beim Import oder beim Export nicht zu funktionieren.

Das habe ich mit Quite Revealing (Anzeige der Rasterweiten und Winkel im PDF) und (leider) auch einer Fehlbelichtung bewiesen. Ist dies als Fehler bekannt? Oder gibt es beim PDF-Export irgendwo noch eine Einstellmöglichkeit, die ich übersehen habe? "Farbe unverändert" habe ich angewählt. (Dürfte aber sowieso keinen Einfluß haben, da an dieser Stelle das Farbmanagement zum Einsatz kommt)

Ein Workaround führte über CrackerJack, ist aber eher langwierig und latent problematisch, da durch eine erneute PS-Ausgabe und Redistillen eventuelle Smooth-Shades als PS3-Konstrukt zu Fehlermeldungen führen können.

Wer sich mit dem Thema eingehend beschäftigen will, dem kann ich außerhalb dieses Forums die entsprechenden Beispieldateien per Mail zur Verfügung stellen.

Herzlichen Dank vorab,

Uwe Laubender Top
 
X
Uwe Laubender S
Beiträge: 3616
12. Dez 2002, 15:49
Beitrag #2 von 10
Beitrag ID: #19283
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Warum bei "Poster" jetzt wieder "Anonym" steht, weiß ich nicht. Ich hatte mich jedenfalls vorhin normal eingeloggt.

Sorry, wollte die Etikette nicht absichtlich verletzen,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
12. Dez 2002, 18:18
Beitrag #3 von 10
Beitrag ID: #19319
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Hallo Herr Laubener

Wenn Sie schon alles in InDesign zusammenbauen, könnten Sie sich bei der Ausgabe den Weg über CrackerJack sparen und stattdessen direkt aus InDesign per In-RIP-Separation drucken. Hier könnten Sie die Rasterweiten der Farben angeben.
Meiner Meinung nach ist es aufwändig und gefährlich, wenn Sie damit rechnen, dass sämtlichen Seiten die mit InDesign ausgeschossen werden sollen, bereits die richtige Rasterweite und Winkel haben. Wenn Sie dies über den Druckdialog von InDesign steuern, dann hätten Sie eine zentrale Stelle geschaffen, wo dies eingegeben wird. Die Frage ist auch, wie bringen Sie richtige Rastereinstellungen überhaupt in die PDF-Datei rein, dies ist nicht so trivial.
Warum wollen Sie denn lieber PDF als PostScript auf Ihr RIP geben? Wenn Sie PDF in den Hotfolder des RIP's geben, dann muss Ihr RIP genaugleich mit PDF umgehen können wie mit PostScript und dies ist sehr selten.
Übrigens: Falls Sie öfters mit Indesign ausschiessen, kennen Sie Nicola - eine Ausschiessprogramm für Indesign?

Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3616
13. Dez 2002, 21:07
Beitrag #4 von 10
Beitrag ID: #19381
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Es geht darum, unterschiedliche Rasterwinkel auf EINER InDesign-Seite zu versammeln! ((Das ist mal 'n Ding, was??)). Also, da hilft der InDesign-Druckdialog mit Einstellmöglichkeiten nicht weiter. ((Cracker-Jack an der Stelle natürlich auch nicht)).
Wie die Rasterwinkel im PDF bleiben, ist kein Problem. Überprüfen, ob sie im End-PDF noch vorhanden sind, kann man mit Quite Revealing. Mit PitStop habe ich einen Versuch hinter mir, aber die zusammengebastelten PDFs tauchen dort als Form X-Objects auf, und da kann das PitStop leider nicht hineinsehen (jedenfalls was die Rasterwinkel und Weiten angehen).

Das Problem bleibt bestehen: InDesign 2.0.1 versteht es offensichtlich nicht, trotz angewählter Option beim Import, die Rasterwinkel und Weiten zu exportieren. InDesign 1.5.2 schon.

Ich hoffe, Ihnen kommt das Ganze nicht zu akademisch vor. Fehler bleibt Fehler. Als kleines Beispiel, weshalb es sinnvoll sein könnte, unterschiedlich definierte PDFs nebeneinander zu stellen: Effektraster, die aus illustrativen Gesichtspunkten gewählt wurden.

Oder: Kostenersparnis durch Zusammenfügen von kleinen Einzelstücken zur Gesamtformbelichtung beim Dienstleister (Siebdruck z.B., da wird noch Film gebraucht).

Mit freundlichen Grüßen,

Uwe Laubender

P.S. Aber eigentlich interessiert mich besonders, ob Sie diesen Effekt in InDesign 2.0.1 nachvollziehen können. Vielleicht hat Adobe das ja in der Version 2.0.2 gefixt. (Ich kann das leider noch nicht austesten, da die Version bekanntlicherweise zurückgezogen wurde)
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3616
13. Dez 2002, 21:14
Beitrag #5 von 10
Beitrag ID: #19383
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Ach ja, "Nikola" als Programm ist mir noch nicht über den Weg gelaufen. Wo gibt's dazu Informationen?

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
14. Dez 2002, 12:26
Beitrag #6 von 10
Beitrag ID: #19406
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Hallo,

unter http://www.indesign-worker.com findet man alles rund um und für InDesign

Viele Grüße
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
17. Dez 2002, 21:39
Beitrag #7 von 10
Beitrag ID: #19611
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Meine Tests:
Benutzerdefinierte Raster kommen rein via PDF werden aber nicht über den Direktexport zu PDF ausgegeben. Via Druckdialog schon.

Übrigens kann PitStop seit Version 5.02 mit Form Xobjects umgehen. Einfach nicht der Inspektor, sondern zum Beispiel via Preflight.


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#19282]
(Dieser Beitrag wurde von Haeme Ulrich am 17. Dez 2002, 22:40 geändert)
Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3616
18. Dez 2002, 12:59
Beitrag #8 von 10
Beitrag ID: #19674
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


>Meine Tests:
>Benutzerdefinierte Raster kommen rein via PDF werden aber nicht über >den Direktexport zu PDF ausgegeben. Via Druckdialog schon.

Prima. Ich will das einmal nach ein paar Tests genauer ausführen: InDesign reagiert offensichtlich folgendermaßen. Bereits in den platzierten PDF-Dateien vorhandene Rasterangaben werden beibehalten. Vorab nicht definierte Objekte, z.B. in der Datei hinzugefügte Elemente werden mit den Rasterangaben des Druckdialogs versorgt. Interessant. Ich hatte eigentlich erwartet, daß InDesign die Rasterangaben vollständig überschreibt. Eine Option dies zu tun wäre unter Umständen ein gutes Feature für InDesign 3.

>Übrigens kann PitStop seit Version 5.02 mit Form Xobjects umgehen. >Einfach nicht der Inspektor, sondern zum Beispiel via Preflight.

Wie müßte denn ein Preflight aussehen, der die Rasterwinkel und Weiten ausliest. ((Okay, eigentlich eine Frage für das Enfocus-Forum)). Soweit ich bei der 5.0.2-Version feststellen konnte, wird zwar von PitStop erkannt, DASS Raster definiert sind, und wie viele Objekte davon betroffen sind, das Programm kann mir aber nicht sagen welche Definition benutzt wird. Oder habe ich da etwas übersehen?

Herzlichen Dank für den regen Gedankenaustausch. Gruß,

Uwe Laubender

P.S. Vielleicht sollte der Fehler mit den fehlenden Rasterangaben beim PDF-Export in die Errata-Liste von InDesign 2.0.1 aufgenommen werden.


als Antwort auf: [#19282] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
18. Dez 2002, 14:44
Beitrag #9 von 10
Beitrag ID: #19688
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Herr Laubender,

Enfocus PitStop/PitStop Server können per PDF-Profil Rastereinstellungen nur global reporten und/oder entfernen. Es gibt jedoch die Möglichkeit sich alle im Dokument vorgefunden Rastereinstellungen als Report ausgeben zu lassen indem man sich eine Aktionsliste schreibt und darin die Überprüfungsoption "Benutzerdefinierte Rasterfunktion erkennen" verwendet. Über den PitStop Navigator kann man von Objekt zu Objekt springen.
Wenn Sie gezielt an den Rastereinstellungen eines PDF-Seitenobjekt interessiert sind, dann geht das aber sehr wohl mit Hilfe des Auswahlwerkzeugs und dem PitStop Inspektor Fenster. Darin finden Sie im Bereich "Druckvorstufe" den Unterpunkt "Rasterung".

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#19282] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
18. Dez 2002, 23:28
Beitrag #10 von 10
Beitrag ID: #19759
Bewertung:
(1702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

InDesign 1.5.2 und 2.0.1 PDF-Export


Herr Laubender

Es ist sehr gut, dass Sie solche Bugs hier ansprechen! Adobe liest hier nämlich auch mit, sogar Leute aus dem InDesign-Entwickler-Team!


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#19282] Top
 
X