hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Oliver Wendtland S
Beiträge: 726
24. Jan 2003, 10:33
Beitrag #1 von 2
Bewertung:
(1686 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Kniffliges CM-Problem mit Prinergy


HIER
http://www.hilfdirselbst.ch/...22&topic_id=4866

ist das Problem beschrieben


Oliver Wendtland
Druckerei und Verlag
H. Bösmann GmbH
Detmold
_________________________________
Ich habe mich nicht verirrt. Ich bin nur ... richtungsmäßig herausgefordert. Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
24. Jan 2003, 15:54
Beitrag #2 von 2
Beitrag ID: #22477
Bewertung:
(1686 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Kniffliges CM-Problem mit Prinergy


Hallo Oliver

Tatsache ist, dass in dem von dir beschriebenen Verfahren zwei verschiedene RIPs angesteuert werden. Ich kann mir für die auftauchenden Farbdifferenzen drei verschiedene Problemquellen vorstellen:

Erstens:
Beim Abspeichern der EPS-Datei wurde das PostScript-Farbmanagement (das nennt sich in Illustrator CMYK-PostScript) aktiviert. Das hätte zur Folge, dass die zu verwendenden ICC-Profile in sogenannte Color Space Arrays (CSA) umgewandelt werden. Diese CSAs werden dann beim Ausdrucken mit dem PostScript-Strom mitgeschickt und im RIP mit Hilfe eines sogenannte Color Rendering Dictionarys (CRDs) in den Ausgabefarbraum umgerechnet. Das heisst, das PostScript-Farbmanagement führt bei nicht gewolltem Aktivieren eine ungewollte Farbraumtransformation aus, was natürlich zu massiven Farbunterschieden führen kann.

Ich könnte mir denken, dass das Prinergy-RIP die CSAs auswerten kann und das BEST-RIP hingegen nicht. Gerade in Sachen ColorManagement sind BEST-RIPS nicht gerade auf führender Position

Zweitens:
Im XPress wurde das ColorManagement aktiviert. Das hätte zur Folge, dass sämtliche EPS- und PDF-Objekte nicht vom XPress-ColorManagement berücksichtigt würden.

Drittens:
Sie haben in Ihrem Workflow verschiedene Queues installiert, die jeweils bestimmte ICC-Zielprofile oder Link-Profile integriert haben. Link-Profile beinhalten zum Beispiel ein Ziel- und ein Simulationsprofil in einem, was bei Proofern sehr oft gebraucht wird. Falls beim Abschicken der Daten unterschiedliche Queues mit unterschiedlich definierten Profilen verwendet worden sind, könnten auch dort wieder Farbverschiebungen auftauchen.

Mein Tipp:
Das ColorManagement in XPress taugt leider absolut nichts. Daher sollte es deaktiviert werden. Arbeiten Sie ausserdem nur mit PostScript-Farbmanagement, wenn das Verhalten dieser Vorgehensweise genau kalkulierbar ist.


Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
freelancer@ulrich-media
als Antwort auf: [#22420] Top