hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Oliver Wendtland S
Beiträge: 726
28. Nov 2003, 11:38
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


Bekanntlich ist dies ja eine Unverträglichkeit
von PS-7-EPS und Distiller 5, welche durch eine StartUp-Datei
von Impressed behoben werden kann.
Es hat mich trotzdem gestört, das der Fehler immer mal sporadisch
bei uns auftrat und keiner ausser mir die Ursache erkannt hat.
Ein Anruf beim Heidelberg-Service half mir da:
Witzigerweise gibt es eine PS-Datei die in einen
Startup-Ordner vom Extreme-RIP kommt (HÖRT, HÖRT).
Gewundert hat mich, das nicht ein automatisches Update
oder ein Hinweis darauf von Heidelberg kam...

Naja, wenn ein anderer Betrieb auch Prinergy hat und das obige
Problem beseitigen will, sollte er mal bei Heidelberg nachhaken.

Oliver Wendtland
Druckerei und Verlag
H. Bösmann GmbH, 32756 Detmold
http://www.boesmann.de
_________________________________
Es gibt 10 Arten von Leuten:
die, die Binär verstehen, und die, die es nicht verstehen.
(Dieser Beitrag wurde von Oliver Wendtland am 28. Nov 2003, 12:09 geändert)
Top
 
X
Anonym
Beiträge: 22827
28. Nov 2003, 14:47
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #60556
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


Mich würde das überhaupt nicht wundern, bei den Jungs von HD. Die sitzten ja immer noch auf einem derart hohen Roß, daß man meinen könnte, die Welt wäre immer noch so in Ordnung wie vor 10 Jahren.

Das einzige was die zu Wege bringen, ist doch jede Woche ein neuer Parser für die Signa-Station. Weiß der Teufel, was die da jede Woche programmieren? Wäre vielleicht besser, EINMAL einen vernünftigen Job zu machen!
als Antwort auf: [#60528] Top
 
downunder_mark
Beiträge: 13
29. Nov 2003, 21:14
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #60684
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


Hallo Anonym!

Meiner Meinung nach bringen "die Jungs von HD" auch noch mehr Gutes zu Wege als "nur" neue Parser für die SignaStation (z. B. SuperColor).

Ich weiss auch nicht worauf Sie mit "Wäre vielleicht besser, EINMAL einen vernünftigen Job zu machen!" anspielen?

Sicherlich gebe ich Ihnen Recht, dass die "Heidelberger" auf einem hohen Ross sitzen, aber dies wird sich - siehe Meldung dieser Woche - demnächst wohl ändern.

downunder_mark
als Antwort auf: [#60528] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Dez 2003, 08:10
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #61200
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


hallo ihr heidelberg-hasser,

hat sich schon mal einer von euch schnarchzapfen (entschuldigung) gedanken gemacht, warum heidelberg bzw. vormals linotype-hell, immer parser schreibt? frage 2: was macht eigentlich ein parser?
wer hier die eine oder andere frage NICHT beantworten kann, sollte lieber in einem öffentlichem forum seine äußerungen etwas "flacher" halten - sollte es da draußen jemand geben, der das anders sieht - feedback welcome
cheers
geierwally
als Antwort auf: [#60528] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Dez 2003, 23:08
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #61308
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


Ich glaube, es geht hier gar nicht so sehr um das für und wider eines Parser.

Ich vermute mal, daß es eher um die Informationspolitik von HD geht. Ich glaube, es ist unstrittig, daß bei HD vor Ort exzellente Techniker sitzen, die wissen worum es geht. Die haben auch den Kontakt zum Kunden und machen einen guten Job.

Allerdings möchte ich nicht mit diesen Technikern tauschen. Ich glaube, daß sind ganz arme Schweine (tschuldigung), die in dem Korsett eines Großkonzern gefangen sind. Problematisch ist nur, daß der Kunde darunter leiden muß.

Was ich sagen will:
Die Techniker an der Basis haben viele Lösungen parat, die Anwender helfen. Aber warum muß jeder Kunde die Antworten auf viele gleiche oder sogar identische Fragen selber aus HD heraus pulen? Da ruft der norddeutsche Kunde in Hamburg an und fragt sich solange durch, bis er eine befriedigende Antwort auf sein Problem hat. Der süddeutsche Kunde macht wahrscheinlich genau das gleiche.

Warum bitte schön, pflegt denn HD die Problemlösung nicht zentraler? Damit meine ich nicht das katastrophale Call-Center, daß nach einer Stunde zurückruft. Herr Wendtland hat sich ja wohl auch über die Problemlösung in seinem Fall gewundert und hat sich darüber geärgert, daß nicht andere Kunden von HD automatisch darauf aufmerksam gemacht werden.

Die gleiche Informationspolitik für das Update von Parsern (nämlich der Newsletter und die Website) könnten doch auch für andere Problemlösungen genutzt werden, die auch für andere Anwender interessant sind. Herr Wendtland hat eine Info bekommen und alle anderen Anwender wissen davon nichts. Man mag darüber streiten können, ob die Info für alle relevant ist - aber ein Versuch ist es doch wert.

Ich denke mal, daß auch HD damit einen Haufen Arbeit sparen würde. Wie zeitraubend muß es denn sein, quer durch Deutschland (Welt?) jeweils individuell immer die gleichen Fragen zu beantworten. Hallo? Schon mal FAQ gehört in HD?

Als Beispiel sei hier nur die Site von Impressed genannt. Soviele Infos wie da, gibts ja wohl fast nirgends. Ich finds große Klasse. Man muß sich natürlich Zeit nehmen. Da könnte sich HD auch mal eine Scheibe abschneiden. (Das sage ich übrigens nicht nur, weil Herr Zacherl hier mit Abstand die meisten Postings einbringt).

Ich musste das mal loswerden in dieser Diskussion - da ich mich auch schon mehrmals über HD gefreut und geärgert habe. Und mir ist auch bewußt, daß die "Jungs von HD" in erster Linie Stahl verkaufen - also Druckmaschinen - und keinen Prepress.
als Antwort auf: [#60528] Top
 
downunder_mark
Beiträge: 13
9. Dez 2003, 22:51
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #61829
Bewertung:
(744 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Lösung, Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT


Hallo anonyme Poster und geierwally!

Zuerst einmal wollte ich klar stellen - falls hier der Eindruck entstanden sein sollte -, dass ich KEIN Heidelberg-Hasser bin (eher im Gegenteil).

Herr Anonym (vom 04.12.03; 23:08) hat es meiner Meinung nach korrekt erkannt worüber es - neben dem Hinweis des "Prinergy: OffendingCommand: pdfmark; ErrorInfo: PUT"-Problems - in diesem Posting geht. Nämlich die Informationspolitik von HD.

Dazu möchte ich kurz Aufzeigen wie NORMALERWEISE ein gemeldeter Fehler "abgearbeitet" wird:
1. Kunde meldet Problem/Fehler an Techniker vor Ort/Telefonhotline (1st Level).
2. 1st Level versucht Problem/Fehler nachzustellen (ist dies der Fall geht es zu Punkt drei).
3. 1st Level meldet Fehler an 2nd Level.
4. 2nd Level versucht ebenfalls den Fehler nachzustellen (ist dies der Fall geht es zu Punkt fünf).
5. 2nd Level meldet den Fehler an den 3rd Level.
6. 3rd Level versucht ebenfalls den Fehler nachzustellen und meldet dann einen Softwarebug an die Entwicklungsabteilung.
7. Die Entwicklungsabteilung erkennt den Softwarebug und behebt ihn mit einem "Patch" oder in einer der nächsten Softwareversionen.
8. 3rd Level informiert den 2nd Level, der wiederum den 1st und der dann den Kunden wie der Fehler "gelöst" wird.

Jetzt kann es natürlich vorkommen, dass dieser Fehler nicht nur einmal, sondern mehrmals gemeldet wird. Dann wird entschieden, ob ein sogenanntes NewsBulletin geschrieben und an die Kunden verteilt wird. Selbstverständlich wird KEIN NewsBulletin geschrieben wenn nur ein- oder zweimal dieser Fehler gemeldet wird.

Soweit, so gut.

Jetzt müssen noch (unter anderem) folgende Multiplikatoren berücksichtigt werden:

1. Womöglich findet der 1st Level einen sogenannten "Workaround" für seinen Kunden und hat diesen (einen) erstmal zufrieden gestellt, meldet den Fehler aber gar nicht an die nächst Höhere Stufe (z. B. aus Zeitmangel, Vergesslichkeit, persönliche Arbeitsplatzsicherung...).

2. Der Fehler wird weiter gemeldet, kann aber nur mit den Kundendaten nachgestellt werden und diese gelangen niemals zum 2nd oder 3rd Level (z. B. aus Zeitmangel, Vergesslichkeit, Kunde möchte die Daten nicht hergeben...).

3. Der Fehler wird weiter gemeldet und die Daten zur Verfügung gestellt, aber 2nd oder 3rd Level können den Fehler nicht nachstellen und bitten um detailliertere Informationen die sie nicht bekommen (z. B. aus Zeitmangel, Vergesslichkeit...).

4. HD ein extrem grosser Konzern ist (über 20.000 Mitarbeiter).

5. HD - wie Anonym bereits gesagt hat - in erster Linie "Stahl" verkaufen und keine Druckvorstufe.

6. HD nicht "nur" in Deutschland, sondern Weltweit agiert.

Dies sollen keine "Ausreden" für HD sein, denn auch ich denke, dass die Informationspolitik (vor allem im Bereich Service & Support zum Kunden hin) stark verbessert werden könnte (gibt es nicht eine HD-User-Group, oder soetwas ähnliches?).

Und um noch einmal kurz auf Impressed zu sprechen zu kommen: die Jungs von Impressed machen dies wirklich vorbildlich (allen voran Herr Zacherl). Sie sind halt etwas kleiner als HD und dadurch sehr viel flexibler. Aber wer weiss, vielleicht "schluckt" der Kleine ja den Grossen (wäre ja nicht das erste mal)...

In diesem Sinne: Gott Grüss' die Kunst

downunder_mark
als Antwort auf: [#60528] Top
 
X