hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Wisi
Beiträge: 12
25. Jun 2004, 09:41
Beitrag #1 von 13
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo zusammen
Hat jemand Erfahrung mit Linux-Server-Lösungen in Druckvorstufenbetrieben. Wir haben eine gemischte Mac/PC-Umgebung und suchen eine Linux-Lösung mit File-/Printserver.
Besten Dank im voraus für Eure Infos.
Wisi Top
 
X
pkleinheider S
Beiträge: 503
25. Jun 2004, 09:52
Beitrag #2 von 13
Beitrag ID: #93247
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo

Eine Firmen arbeiten mit einem Helios File/Print-Server auf Linux Basis. Es gibt dort keine nennenswerten Probleme beim Zugriff auf die selben Dateien, lange Dateinamen werden unterstützt, als auch Sonderzeichen.
Helios hat weiters einen AFP 3.1 Support, der für OS-X Clients meines erachtens unumgänglich ist und untersützt des weitern einen TCP/IP Printprotokoll, was den Druck vom Client zu Server startk beschleunigt (gegenüber Appletalk), jedoch den gleichen Komfort bietet wie das Appletalk Protokoll - im Gegensatz zu LPR.

Gru:sse

Peter Kleinheider
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Thomas Kaiser  M 
Beiträge: 1299
25. Jun 2004, 10:09
Beitrag #3 von 13
Beitrag ID: #93252
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo,

kurz vorab: Linux ist erstmal nur ein Kernel, um den sich herum dann eine Menge Werkzeuge gesellen müssen, damit so etwas wie ein Betriebsystem bzw. eine Lösungsplattform entsteht.

Da die Frage hier im MacOS Forum gestellt wurde, vermute ich, daß die Mehrzahl der Client-Rechner Macs sein werden, stimmts?

Dann sind AFP- und PAP-Services die Dinge, die gefragt sind (ersteres Dateiservices, zweiteres Druckservices)

Es gibt für Linux genauso wie für einige andere Unix-Plattformen eine "Rundum sorglos"-Lösung: Helios EtherShare und Kollegen --> http://www.helios.de

Ist simpel administrierbar, funktioniert aus dem Stand heraus, bringt einige zusätzliche Schmankerl mit ("Smart Permissions" und "TCP/SLP Printing" bspw.), man muß sich nicht wirklich drum kümmern. Ich kam schon mal zu einem Kunden, die gar nicht gemerkt hatte, daß sie drei Jahren lang über einen Helios-Server produziert haben.

In der OpenSource Ecke tut sich auch etwas, auch wenn der Abstand grad hinsichtlich simpler Administration weiterhin sehr groß ist. Heute wird Netatalk 2.0 beta-2 released werden, die Projekt-Homepage findet sich hier: http://netatalk.sourceforge.net

Übrigens: Ebenfalls heute erscheint ein Sonderheft des Linux-Magazins zu genau dem Thema. Samba und EtherShare/PCShare werden besprochen, Netatalk ist dabei ebenfalls ein eigener Artikel gewidmet, der sowohl aufzeigt, was heute damit (noch nicht) möglich ist, als auch, was alles getan werden muß, um das Ganze ans Laufen zu bringen und mit welchen Problemen zu rechnen ist:

http://www.linux-magazin.de/...llen/lms_2004_3.html

Übrigens... der Netatalk-Artikel ist auch Leseprobe und kann online gelesen werden...

Gruss,

Thomas Kaiser
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Wisi
Beiträge: 12
25. Jun 2004, 10:35
Beitrag #4 von 13
Beitrag ID: #93256
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


hallo Peter, hallo Thoma
Vielen Dank für Eure superschnelle Antwort.
Thomas Du siehst das richtig dass wir vor allem Macs einsetzen.
Danke für den Link zu netatalk.
Gruss Wisi
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17209
25. Jun 2004, 11:14
Beitrag #5 von 13
Beitrag ID: #93263
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo,

> http://www.linux-magazin.de/...llen/lms_2004_3.html

> Übrigens... der Netatalk-Artikel ist auch Leseprobe und kann
> online gelesen werden...

Wer hat's geschrieben? Sag doch, das du keine Zeit hast es hier nochmal komplett abzuspulen.

Aber ansonsten super, mal alles auf einen Blick zu haben.


MfG

Thomas

PS: Du hättest dir wohl eher Gedanken um die Online-Bilder machen sollen ;-)
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Thomas Kaiser  M 
Beiträge: 1299
25. Jun 2004, 12:15
Beitrag #6 von 13
Beitrag ID: #93277
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo Thomas

> Wer hat's geschrieben?

Naja, bot sich einfach an. Ich hätte den Kram eh irgendwie zusammengeschrieben, um einen aktuellen Überblick über den Stand der Dinge bei Netatalk zu liefern. Aber normalerweise in Englisch (was dreimal so lange dauert als auf deutsch -- bei mir jedenfalls). So spekuliere ich halt drauf, daß das Linux-Magazin das auch auf englisch übersetzt und ebenfalls online stellt. Jedenfalls habe ich dem Manuskript Übersetzungshinweise beigefügt und die Grafiken mal ebenfalls parallel englisch lokalisiert abgeliefert ;-)

> Sag doch, das du keine Zeit hast es hier nochmal komplett
> abzuspulen.

Naja, grad in diesem Thread hier geht es um die Tauglichkeit für die Druckvorstufe. Netatalk hat zwar ein paar einzigartige Features, die auch kommerzielle Lösungen (noch) nicht aufweisen können. Aber für die Belange der Druckvorstufe greife ich dann doch lieber zu EtherShare (und eben den anderen Helferlein, die es aus dem gleichen Stall gibt)

> Aber ansonsten super, mal alles auf einen Blick zu haben.

Ach je. Und auch das ist zum Teil schon wieder überholt, obwohl der Artikel gerade mal 14 Tage alt ist ;-)

> PS: Du hättest dir wohl eher Gedanken um die Online-Bilder machen
> sollen ;-)

Ach, man kann noch was erkennen. Und die Platzierung der Abbildungen ist auch nur noch ein bisserl ungeschickter als im Print-Layout geraten...

Gruss,

Thomas
als Antwort auf: [#93246] Top
 
sukoshi
Beiträge: 73
25. Jun 2004, 12:22
Beitrag #7 von 13
Beitrag ID: #93283
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hi,
bezüglich netatalk sollte beachtet werden, dass momentan die Shares NICHT auf NFS-gemounteten Volumes liegen sollten, hat mit der verwendeten "Berkeley DB" zu tun.

Scheint sich auch mit der aktuell verwendeten 4.1.X nicht geändert zu haben, leider.

cheers
als Antwort auf: [#93246]
(Dieser Beitrag wurde von sukoshi am 25. Jun 2004, 12:26 geändert)
Top
 
Thomas Kaiser  M 
Beiträge: 1299
25. Jun 2004, 12:34
Beitrag #8 von 13
Beitrag ID: #93289
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo sukoshi,

> bezüglich netatalk sollte beachtet werden, dass momentan die
> Shares NICHT auf NFS-gemounteten Volumes liegen sollten, hat mit
> der verwendeten "Berkeley DB" zu tun

Doch. Das geht "grundsätzlich" schon. Man muß nur Gebrauch von "-dbpath:/pfad/zu/einem/lokalen/Dateisystem" in der AppleVolumes.conf machen. Siehe manual page: http://netatalk.sourceforge.net/...lumes.default.5.html

Allerdings ist das Ganze nicht empfohlenes Vorgehen. Entsprechende Hinweise finden sich auch im Manual -- siehe der Kasten unterhalb "CNID backends": http://netatalk.sourceforge.net/...ation.html#id2818518

Gruss,

Thomas, der sich fragt, ob wir uns nicht schon langsam aber sicher aus dem Themenspektrum dieses Forums bewegen? :-)Jedenfalls wäre eine konstruktive Diskussion der Features der jeweiligen Lösungen an sich wohl wünschenswerter?
als Antwort auf: [#93246] Top
 
sukoshi
Beiträge: 73
25. Jun 2004, 13:08
Beitrag #9 von 13
Beitrag ID: #93309
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hi Thomas,
hab' ich ja auch nur erwähnt, da ich bis jetzt keine Probleme mit Ethershare auf NFS Volumes hatte. Könnte ja ein K.O. Kriterium sein. ;-)

Die db von den eigentlichen "Nutz-Daten" zu trennen halte ich eher für nicht ganz unproblematisch, bin also der Meinung des Manuals.

cheers
Sukoshi
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Dave Uhlmann
Beiträge: 1938
25. Jun 2004, 13:36
Beitrag #10 von 13
Beitrag ID: #93316
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Eine Frage an den Poster dieses Beitrags: Wie viele Clients (Mac/PC) sollen da auf die Kiste zugreifen?


// david uhlmann

mac os x & datahandling
http://www.wissen-wie.ch
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Wisi
Beiträge: 12
25. Jun 2004, 15:29
Beitrag #11 von 13
Beitrag ID: #93347
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo David
Wir haben bei uns 16 Macs und 4 PCs im Netzwerk.

Gruss
Wisi
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Dave Uhlmann
Beiträge: 1938
26. Jun 2004, 09:40
Beitrag #12 von 13
Beitrag ID: #93408
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Und warum nicht einen G5 mit Mac OS X Server oder gleich ein XServe? Was spricht dagegen? Vielleicht der Preis, jedenfalls im ersten Moment. Tatsache ist aber, dass die Kompatiblität auf einem optimalen Stand ist, jedenfalls für die Macs. Windows-Rechner können bekanntermassen ja auch auf den OS X Server zugreifen, dank integriertem SMB. Und die Lizenzkosten bewegen sich doch in einem Rahmen, der den Einsatz eines Mac OS X Systems durchaus rechtfertigen könnte, oder?


// david uhlmann

mac os x & datahandling
http://www.wissen-wie.ch
als Antwort auf: [#93246] Top
 
Thomas Kaiser  M 
Beiträge: 1299
26. Jun 2004, 10:46
Beitrag #13 von 13
Beitrag ID: #93413
Bewertung:
(1976 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Linux-Server in Vorstufenbetrieb


Hallo David,

> Und warum nicht einen G5 mit Mac OS X Server oder gleich ein
> XServe? Was spricht dagegen?

Daß Apple seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat? ;-)

Im Ernst: Filelocking zwischen Windows- und Mac-Clients funktioniert immer noch *nicht*. Der Druckserver, der in MacOS X Server integriert ist, kann, wenn er denn irgendwann auch mal fehlerfrei funktionieren sollte [1], allerhöchstens mit der Funktionalität von ASIP aufwarten (und das ist dann mindestens 5 Jahre alte Technologie)

Für einen Druckvorstufenbetrieb ist eine 20er EtherShare + 5er PCShare Lizenz *deutlich* "preiswerter" als MacOS X Server. Ernsthaft...

> Vielleicht der Preis, jedenfalls im ersten Moment. Tatsache ist
> aber, dass die Kompatiblität auf einem optimalen Stand ist,
> jedenfalls für die Macs.

Trifft für EtherShare AFP 3.1-preview genauso zu wie für Netatalk. EtherShare hat allerdings den Riesenvorteil, daß es tatsächlich ein gemeinsames Locking zwischen den Plattformen ermöglicht und auch Details in dem Zusammenhang wirklich durchdacht sind (bspw. wenn eine Datei geöffnet ist und sie umbenannt werden soll -- was ist zu tun? Bei AFP, also vom Mac aus, ist das legal, per CIFS/SMB, also von Windows-Clients aus, aber nicht)

> Windows-Rechner können bekanntermassen ja auch auf den OS X Server
> zugreifen, dank integriertem SMB.

Ein leicht modifiziertes Samba 3.x, stimmt.

> Und die Lizenzkosten bewegen sich doch in einem Rahmen, der den
> Einsatz eines Mac OS X Systems durchaus rechtfertigen könnte,
> oder?

Und warum sollte man ausgerechnet die Apple-Lösung nehmen? Als Arbeitsplatzrechner lasse ich mir das gerne eingehen, da gibt es wirklich kein schöneres System aktuell (meine Meinung, muß nicht diskutiert werden). Aber Serverdienste sollten sich an dem messen müssen, was sie wirklich bringen. Und da ist die Apple-Lösung für Anwender aus der Druckvorstufe schlichtweg... dürftig.

[1] http://groups.google.com/...s+von+MacOS+X+Server
als Antwort auf: [#93246] Top
 
X