hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Henri
Beiträge: 11
25. Nov 2002, 09:48
Beitrag #1 von 9
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Bekanntlich «kann» MS kein Schwarz - wer schon mal versucht hat, z.B. eine hundsgewöhnliche schwarzweisse Excel-Datei für den Offsetdruck aufzubereiten, findet in Freehand oder Illustrator ein unglaubliches Chaos an übereinander liegenden Strichen und Farben vor.
Unter MacOSX steht ein eleganter Workflow zur Verfügung:
- die Excel-Tabelle im Druckdialog als pdf abspeichern
- pdf in Illustrator oder Freehand öffnen und in Graustufen umwandeln
- Nachbearbeiten (Strichstärken, Typo usw.)
- als eps exportieren.
Klappt elegant, schnell und unkompliziert.
Henri
Top
 
X
Dave Uhlmann
Beiträge: 1938
25. Nov 2002, 11:03
Beitrag #2 von 9
Beitrag ID: #17546
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Hi Henri,

Danke für den Tip!
Nur gibt es da ein Problem: Hast Du schon mal Aufzählungszeichen (•) in einem Office-Dokument gehabt und das als PDF direkt gesichert? Da wird der Font "Symbol" nicht eingebettet.
Und schon sind wir beim Thema: PDF ist nicht gleich PDF! Da gibts schon Unterschiede. Der profesionelle Weg führt immer noch über einen Distiller und anschliessend über ein Tool wie Pitstop, eine Erweiterung im Adobe Acrobat.
Mit dem kann man neben der Modifikation von PDFs auch solche einem Preflight (Prüfung) unterziehen.
Hier kannst Du nämlich auch mehrere Seiten gleichzeitig bearbeiten, was man mit der Version über den Illu nicht kann.
Eigentlich gehört das aber ins PDF-Forum...

Grüsse David Uhlmann

MACOSX // DATENHANDLING
http://www.wissen-wie.ch
als Antwort auf: [#17537]
(Dieser Beitrag wurde von Dave Uhlmann am 25. Nov 2002, 11:09 geändert)
Top
 
Henri
Beiträge: 11
25. Nov 2002, 18:09
Beitrag #3 von 9
Beitrag ID: #17600
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Ciao Dave,
danke fürs Feedback. Dein Problem kann ich so nicht bestätigen, zum Glück: ich hab eben eine Excel-Tabelle mit Symbol-Zeichen (S für Summe) wie geschildert in ein pdf umgewandelt und es hat funktioniert, inklusive Symbol, verifizierbar danach im Illustrator. Vielleicht hat Dein Problem mit dem fetten Punkt mit einem anderen Zeichensatz zu tun.
Gruss Henri
als Antwort auf: [#17537] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
25. Nov 2002, 23:40
Beitrag #4 von 9
Beitrag ID: #17628
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Ja, dies meint Dave wahrscheinlich. Aber:
- OS X-PDF's sind nicht druckvorstufentauglich:
- wo stellen Sie die Komprimierung ein
- wo stellen Sie den Farbraum ein
- wo stellen sie ein, wie Bilder eingebettet werden sollen
- wo stellen Sie die PDF-Version ein
Diese Liste ist sicher nicht vollständig.

Dann:
- Illustrator ist KEIN PDF-Editor, weil er selber ein eigenes Datenformat hat und nur so tut, als ob er PDF verwenden würde. In Wirklichkeit könnte man eher von einer PDF-Hülle um sein eigenes Format sprechen.
Wie Dave richtig sagt:
PostScript erzeugen > Distillen > Aufbereiten mit
- Enfocus PitStop Professional/Server
- Gretag iQueue


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#17537] Top
 
otis
Beiträge: 459
26. Nov 2002, 10:46
Beitrag #5 von 9
Beitrag ID: #17657
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


hallo

ja, wenn es für den druck sein soll geht wohl noch nichts an distiller vorbei. aber für screeshots und read me dateien ist das große klasse...

gruß
otis
als Antwort auf: [#17537] Top
 
Dave Uhlmann
Beiträge: 1938
26. Nov 2002, 15:47
Beitrag #6 von 9
Beitrag ID: #17711
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


ja klar, da hat keiner was einzuwenden.
nur ging es oben um die weiterbearbeitung eines pdfs in einem profi-programm.
ich brauch die option von macosx häufig, allerdings nur, solange ich auf meiner eigenen maschine bleibe und die datei nie mit der druckvorstufe in berührung kommt.

Grüsse David Uhlmann

MACOSX // DATENHANDLING
http://www.wissen-wie.ch
als Antwort auf: [#17537] Top
 
Henri
Beiträge: 11
26. Nov 2002, 20:54
Beitrag #7 von 9
Beitrag ID: #17744
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Hallo zusammen, so machts Spass im Forum. Danke für die Reaktionen. Zur Klarstellung aber Folgendes:
- es geht nur um die Frage, wie man die unmöglichen Excel-Tabellen möglichst elegant aufbereiten kann zur Weiterverarbeitung.
- ein pdf unter OSX zu erstellen IST wirklich der schnellste Weg, wobei man sich voll bewusst sein muss, dass ein derartiges pdf nicht der Druckvorstufenqualität entspricht. Das ist auch nicht die Absicht, sondern nur der schnellste und eleganteste Weg. Meine Win-geplagten Studenten sehen, nicht nur deswegen, mittleweile neidisch auf OSX...
- die Weiterverarbeitung erfolgt in Freehand oder Illustrator, und selbstverständlich entstehen hier nun die professionellen Grafik-Dateien im eps-Format.
- diese importiere ich dann in XPress oder InDesign und alles klappt einwandfrei. Und sieht gut aus.
Gruss Henri
als Antwort auf: [#17537] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
26. Nov 2002, 21:10
Beitrag #8 von 9
Beitrag ID: #17746
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Seien Sie einfach nicht erstaunt, wenn Sie mal Schriftersatz und dergleichen haben, wenn Sie PDF mit Illustrator editieren. Solange Sie es auf der gleichen Arbeitsstation wie machen wie die, wo das PDF erzeugt wurde geht's noch. Ansonsten siehe mein voriger Beitrag.


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#17537] Top
 
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5105
10. Dez 2002, 11:07
Beitrag #9 von 9
Beitrag ID: #18992
Bewertung:
(1862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

MS Excel, professionelle Druckdateien, pdf usw.


Ein weiterer Weg ist, die Excel-Tabelle in InDesign zu konvertieren. Das macht je nach Tabelle eventuell zwar einiges an Arbeit, ansonsten lassen sich aber aus InDesign heraus perfekte Druckdaten erstellen. Für einfache Tabellen, die publiziert werden müssen, finde ich das immer noch die angenehmste Lösung.
als Antwort auf: [#17537] Top
 
X