hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Eine Linkliste für Typographie | Publishing-Events

Anonym
Beiträge: 22827
4. Jun 2003, 09:45
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1351 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Muss ich Postscript-Schriften für Druck haben? Auch bei PDF?


Setzte am PC in InDesign. Beim Probedruck auf Laser kommt die ganze Schrift kursiv raus. Muss ich jetzt PS-Schriften kaufen?! Oder kann ich auch PDFe machen, dann müsste es doch klappen, oder?!!
Meine Schriften sind die normalen Windows-Schriften und enden mit .TTF und einige wenige mit .FON (die haben ein rotes A-Icon davor).
Top
 
X
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
4. Jun 2003, 10:40
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #38168
Bewertung:
(1351 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Muss ich Postscript-Schriften für Druck haben? Auch bei PDF?


Hallo Anonym,

da Truetype-Fonts (TTF, FON) grundsätzlich innerhalb einer PDF nur in Untergruppen eingebettet werden, kannst Du nicht davon ausgehen, dass die PDF korrekt ausbelichtet wird, da evtl. Fonts beim Rippen ersetzt werden.
Daher ist die Einbettung von PostScript-Fonts unbedingt vorzuziehen.

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#38159] Top
 
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5110
4. Jun 2003, 11:06
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #38169
Bewertung:
(1351 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Muss ich Postscript-Schriften für Druck haben? Auch bei PDF?


Hallo Christoph,

an dieser Stelle habe ich eine Nachfrage auf die Antwort, die Du Anni gegeben hast. (Ich vermute, dass es sich um Anni handelt, da vor zwei Tagen im InDesign-Forum eine fast wortwörtlich identische Anfrage kam. Siehe http://www.hilfdirselbst.ch/...4&topic_id=7897)

Mein Verlag produziert diverse Telefonbücher. Da in ein Telefonbuch extrem viel Text auf möglichst wenig Seiten gepackt werden soll, hat mein Vorgänger die Schrift für die Einträge manipuliert (ich glaube mit Fontographer), um sie schmaler laufen zu lassen. Diese Schriften sind als TTFs angelegt.

Kann ich davon ausgehen, dass diese Schriften definitiv nicht in einem PDF funktionieren werden? Letztes Jahr wurden die Bücher auch mit diesen Schriften erstellt. Die Druckerei hat jedoch unsere PS-Files erhalten. Zwecks Kontrolle möchte ich aber PDFs versenden.

Wieso sollten eigentlich eingebettete Untergruppen eventuell ersetzt werden? Oder trifft das nur auf TrueType-Fonts zu?

Ein Problem wäre da noch. Meine TTFs scheinen sich gar nicht ins PDF einbinden zu lassen. Kann ich sie einfach der Druckerei mitliefern?

Grüßle,
Jens

---
j.naumann@verlag-straubinger.de
als Antwort auf: [#38159] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3798
5. Jun 2003, 13:42
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #38376
Bewertung:
(1351 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Muss ich Postscript-Schriften für Druck haben? Auch bei PDF?


@Jens Naumann:
TrueType-Fonts können von Herstellerseite mit der Option "nicht einbinden" versehen werden. Benutzt man solche Fonts für die Erstellung von Print-PDFs müßte man die Fonts an den Dienstleister weitergeben und ihn vertraglich binden diese nach Gebrauch sofort zu vernichten.

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#38159] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
5. Jun 2003, 13:56
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #38378
Bewertung:
(1351 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Muss ich Postscript-Schriften für Druck haben? Auch bei PDF?


Hallo Uwe,

"diese nach Gebrauch sofort zu vernichten" – Ja, so hätten es die Schriftenhersteller am liebsten. Das Argument, das dahinter steckt: Die Schriften, die komplett in einer PDF eingebettet werden, könnten ebenso auch wieder vollständig extrahiert werden, daher die Setzung der "Flag", also der Markierung in der Datei für die Nichteinbettung. Das kann auch bei PostScript-Fonts auftreten, wird hier aber nur selten gemacht.
Leider sieht die Praxis anders aus: Nicht die eingebetteten PostScript-Fonts werden illegal vervielfältigt, sondern die Truetype-Fonts werden mit jeder PDF separat mitgeschickt – Hier kann ich gleich die offenen Dateien schicken, es hätte denselben Effekt. Das kann nicht im Sinne einer Font-Firma sein, oder?

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#38159] Top
 
X