hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
thomas_w.
Beiträge: 50
16. Sep 2002, 17:38
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1204 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Einstellungen für die Druckerei


Hallo,

ich bin noch blutiger Anfänger und habe folgendes Problem.
Wenn ich aus einer ID-Datei eine pdf-Datei für die Druckerei erstelle gehe ich auf "Drucken", stelle als Drucker "Acrobat Distiller" ein und gebe bei der Ausgabe als Farbe "Seperationen" ein (oder In-Rip-Seperationen???), und was ist mit all den anderen Einstellungen? Kann mir da vieleicht Jemand eine Auflistung geben? Wäre Super-nett!!!

Viele Grüße und Danke im Voraus
Thomas Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
16. Sep 2002, 22:43
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #11526
Bewertung:
(1204 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Einstellungen für die Druckerei


Hallo Thomas

Vielleicht hilft es dir, wenn ich dir die Begriffe einmal kurz erkläre:

Composite-Grau
Konvertiert alle Farben zu Graustufen. Jede Farbe wird einem äquivalenten Grauton zugeordnet.

Composite-RGB
Erzeugt eine PostScript-Datei, indem die Prozessfarben zu RGB konvertiert werden. Pantonefarben sowie manuell angelegte Volltonfarben bleiben allerdings als solche erhalten.

Composite-CMYK
Erzeugt eine PostScript-Datei, indem die Prozessfarben zu CMYK konvertiert werden. Pantonefarben sowie manuell angelegte Volltonfarben bleiben ebenfalls als solche erhalten.

Separationen
Hierbei wird die Datei via InDesign in ihre Farbbestandteile zerlegt. In der PostScript und der späteren PDF-Datei erhält jede Farbe eine eigene Seite. Nehmen wir an, wir haben eine vierfarbige Seite in CMYK aufgebaut. Eine einzige Seite wird durch die Separation in vier Teilseiten unterteilt, je eine Seite für CYAN, MAGENTA, GELB und SCHWARZ. Der Separationsprozess ist notwendig, weil in der Druckmaschine für jede Druckfarbe eine Druckplatte verwendet werden muss. Du kannst dir die einzelnen Separations-Seiten also als Druckplatte vorstellen.

In-RIP-Separation
Hier geschieht im Grunde genommen das Gleiche wie bei der oben beschriebenen Separation. Der Unterschied ist jedoch der, dass bei der oben beschriebenen Version alleine InDesign für die Separation verantwortlich ist. Das heisst, in Design überfüllt auf Verlangen selber und legt die durch den Anwender eingegebene Rasterweite fest. Das hat unter anderem den Nachteil, dass InDesign Operationen durchführen muss, die ein anderes Gerät, das sogenannte RIP (Raster Image Pocessor) auch ausführen kann, sofern das RIP die In-RIP-Separation unterstützt. Wenn dies der Fall ist, können all die Separationsparameter ins RIP verlagert werden. Das hat mehrere Vorteile. Höhere Performance, qualitativ hochstehende Separationen und Ueberfüllungen sowie absolut einheitliche Separationsbedingungen. Wenn man bedenkt, dass man von den verschiedensten Appliaktionen aus Separationen direkt ausführen kann, so erstaunt es nicht, dass auch unterschiedliche Ergebnisse erzielt werden. Das kann mit der In-RIP-Separation vermieden werden. Empfohlen sei hier übrigens ganz klar ein RIP, welches den PostScript-Level 3 unterstützt! Es muss übrigens gesagt sein, dass lange nicht jedes RIP die In-RIP-Separation unterstützt!

Da du aber eine PDF-Datei für eine Druckerei aufbereitest, wird diese vermutlich selber für die Separation und die Ueberfüllung besorgt sein. Ich würde dir daher raten, eine Composite-CMYK-Datei zu erstellen, die du anschliessend mit dem Distiller zu PDF konvertierst.

Für weitere Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung
Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
\0
als Antwort auf: [#11512] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
16. Sep 2002, 23:48
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #11533
Bewertung:
(1204 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Einstellungen für die Druckerei


Falls Deine Druckerei mit direkt exportieren PDF-Dateien umgehen kann (CID-Fonts müssen verarbeitet werden können -> ab 3011-Interpreter), dann könntest Du auf meiner Website PDF-Exportstile für InDesign runterladen. Dort hat es zwei Stile für die Druckvorste (tauglich für Mac und Win). Einer für Jobs mit Transparenz und einer für Jobs ohne Transparenz

http://www.ulrich-media.ch/...load/pdf_formate.zip

Gruss
Haeme Ulrich
als Antwort auf: [#11512] Top
 
thomas_w.
Beiträge: 50
17. Sep 2002, 10:17
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #11544
Bewertung:
(1204 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Einstellungen für die Druckerei


Hallo,

erst mal viele Dank für die Erklärungen.
Ich hab mir die drei PDF-Formate runtergeladen. Wie binde ich sie denn ein?

Gruß
Thomas
als Antwort auf: [#11512] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
17. Sep 2002, 10:23
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #11545
Bewertung:
(1204 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Einstellungen für die Druckerei


Hallo

Die PDF-Formate für den Direktexport aus InDesign kannst du in einem beliebigen verzeichnis auf deiner Festplatte ablegen. Du kannst die Formate folgendermassen laden:

InDesign Starten
Datei > PDF-Formate
> Laden
jetzt kannst du den Pfad zu den besagten PDF-Formaten angeben.

Wenn du jetzt die PDF-Dateien exportierst, kannst du vor dem Export eines dieser Formate auswählen.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
als Antwort auf: [#11512] Top
 
X