hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
24. Jun 2003, 12:03
Beitrag #1 von 11
Bewertung:
(1927 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Hallo, liebes Forum!

Folgendes Problem tritt auf bei der Verarbeitung von Verflachten PDFs aus InDesign 2.0.2:

Texte, die sich mit Rahmenkanten von transparenten Objekten schneiden, werden beim Rippen einfach weggelassen oder nur unvollständig gerippt.

Ist dieses Verhalten bekannt?

Verflachungsformat: [Hohe Auflösung]

Es werden beim Verflachen Textoutlines erzeugt, die als Beschnittpfad dienen, um das darunterliegende rechtwinklige Objekt mit höchstmöglicher Auflösung abzubilden.

Aussagen über das rechtwinklige Objekt kann ich nicht machen, da PitStop Professional 5.0.4 keine Eigenschaften dieses Objekts erkennt. Also, das darunterliegende Objekt ist möglicherweise ein Pfad mit gefülltem Inhalt, ob Pixeln oder einer ganz normalen Vektorfüllung, kann ich nicht sagen. Auch das Enfocus-Support-Team konnte da nicht mehr herausfinden. Die meinen, das PDF-Element sei nicht vollständig: "for some reason these 2 lines seem to have a lost their technical info - we`re unable to detect the attributes. You cannot expect PitStop to detect corrupt items in a PDF"

((Ergänzung/nachträglich: Nach nochmaliger Analyse des rechteckigen Rahmens habe ich festgestellt, daß sich unterhalb des Rahmens der 3. Zeile ein zweiter Rahmen befindet, dessen Füllung ich mit PitStop auslesen konnte. Füllung 100k, so wie der Text auch korrekt anzeigen soll. Also ganz normale Elemente, die doch jedes RIP verarbeiten können sollte. Zwischen der Verflachung von Zeile 3 und 4 gibt es einen Unterschied. Der Aufbau in Zeile 4 ist komplexer, das darunterliegende Rechteck enthält weitere darunterliegende Rechtecke, dessen unterstes Element ein CMYK-Bild ist.))

((Zweite Ergänzung: Das besagte CMYK-Bild kann über PhotoShop geöffnet werden, der Farbwert der dargestellten monochromen Fläche liegt bei 100K. Dargestellt in Acrobat wird die Abbildung allerdings weiß, mit Überdrucken-Vorschau AN oder AUS))

Um meine Frage von oben noch ein wenig auszudehnen, möchte ich noch die Diskussion anstoßen, ab welcher Version ein CPSI-RIP in der Lage sein müßte diese verflachten PDFs korrekt zu rendern. Die Bildschirmanzeige in Acrobat 5.0.5 ist jedenfalls korrekt.

Ich kann eine Beispielsdatei liefern (ca. 4,5 MB), die bei einer Bildunterschrift folgendes Problem beim Rippen bringt:
Textzeile 1 und 2 von 4 wird korrekt wiedergegeben (Text ist noch editierbar vorhanden), Textzeile 3 und 4 sind verflacht, Textzeile 3 wird NICHT gerendert, Textzeile 4 wird korrekt gerendert.

Der Fehler ist kein Einzelfall, betroffen sind auf mehreren Seiten des Projektes immer die Textstellen, die mit transparenten Objekten kollidieren.

Wie das Problem umgangen werden kann ist mir klar: Einfach den Text als oberstes Objekt definieren, dann greift der Verflachungsmechanismus beim PostScript-Schreiben nicht mehr.

Gruß,

Uwe Laubender


(Dieser Beitrag wurde von Uwe Laubender am 24. Jun 2003, 13:55 geändert)
Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
27. Jun 2003, 21:47
Beitrag #2 von 11
Beitrag ID: #41595
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


HErr Laubender

Könnten Sie uns noch darüber informieren, auf welchem Wege Sie die PDF-Datei erzeugt haben? Haben Sie die PDF-Datei direkt aus InDesign exportiert? In diesem Falle würde mich ein anschliessendes Fehlinterpretieren der Schrift nicht wundern, weil die von InDesigns Direktexport erzeugten CID-Fonts nicht von einem Original CPSI ab Version 3011.106 korrekt interpretiert werden können...

Herzliche Grüsse
Michel Mayerle
http://www.ulrich-media.ch

Attraktive Schulungen unter
http://www.media.college.ch
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
28. Jun 2003, 15:36
Beitrag #3 von 11
Beitrag ID: #41647
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Herr Laubender,

Ich wäre zu Testzwecken sehr an einer solchen PDF-Datei interessiert.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
28. Jun 2003, 15:57
Beitrag #4 von 11
Beitrag ID: #41658
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


@Michael Mayerle:

Erzeugt wurde die PDF-Datei über ein PostScript-File und anschließende Wandlung mit Distiller.

@Robert Zacherl:

Gern schicke ich Ihnen die PDF- und auch die ursprüngliche PostScript-Datei per ISDN nach Hamburg.

Mittlerweile habe ich auch einen Ansprechpartner bei AGFA genannt bekommen, dem ich die Dateien nächste Woche zukommen lasse. Der beschriebene Fehler ist eindeutig reproduzierbar und läuft darauf hinaus, daß eine bestimmte Art der Fontverflachung vom RIP falsch berechnet wird. Die Verflachung, in der als Füllung für die Schriftenoutlines ein Bitmap verwendet wird, kommen korrekt aus dem RIP, bei Verwendung einer Vektorfüllung wird das Element einfach weggelassen oder durch ein komplexes Vorder/Hintergrundproblem bei dem Einsatz von Beschnittpfaden falsch berechnet.


Herzlichen Dank vorab für Ihre Bemühungen,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
28. Jun 2003, 16:02
Beitrag #5 von 11
Beitrag ID: #41659
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


@ Robert Zacherl:

Ich füge noch um der Klarheit willen ein Stück Korrespondenz mit einem PDF-Spezialisten von Enfocus bei:

"Hello, Hans!

After checking that PDF page again with PitStop I came to the
conclusion that none of the tools in the PDF workflow are responsible
for that faulty output. The RIP system (TAIPAN CPSI 3011.103) could be
the trouble maker.

If you check the flattened text lines you will notice that the 3rd
line (the missing one) is different flattened than the 4th line.

Line 3 consists of (stack order from top to down):
1. A clipping path (the font outlines) with no stroke and fill
attributes
2. A rectengular object with no stroke and fill attributes
3. A rectengular object underneath (same size) with fill attributes in
CMYK (100K)

Line 4 consists of (stack order from top to down):
1. A clipping path (the font outlines) with no stroke and fill
attributes
2. Several stacked rectengular objects with no stroke and fill
attributes
3. A rectengular object which PitStop identifies as an bitmap picture
in CMYK
(If you open this picture in PhotoShop you get a bitmap in CMYK with a
monochrome fill with 100K)

The Agfa TAIPAN RIP is rendering line 3 not at all or in a wrong way.
Line 4 is rendered as expected.

Big question is whether line 3 is too complex to RIP (then you can add
the question why there was no PostScript error) or it is ripped and
the resulting pixel object was obscured by an color object BEHIND it.
That would lead to the output I've seen on the In-RIP-separated plots.
In that case an ERROR of the TAIPAN CPSI RIP.


Greetings,

Uwe Laubender
The Blue 1 Communication Company GmbH
Oberer Kirschberg 2
D-97218 Gerbrunn
Germany

Tel. ++49-931-40480814
Fax. ++49-931-40480879

ISDN Mac Leonardo: 0931-4527167
ISDN PC Eurofile: 0931-3594558
"
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
30. Jun 2003, 12:21
Beitrag #6 von 11
Beitrag ID: #41829
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


So, noch eine Ergänzung:

Ich habe mir mittlerweile die PDF-Datei mit Adobe InProduction verarbeiten lassen (Vorschau, gerendert) und konnte den Fehler des Taipan-RIPs dort nicht nachvollziehen.

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
30. Jun 2003, 12:35
Beitrag #7 von 11
Beitrag ID: #41837
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Herr Laubender,

ich habe gerade Ihre PDF-Datei über ein AGFA PDF RIP Series 2 Version 2.0 Update 4 mit einem integrierten Adobe CPSI 3011.106 Interpreters per in-RIP Separation verarbeiten lassen. Ergebnis: Kein Fehler bei der Verarbeitung der Seite.

Ich denke, es bewahrheitet sich in diesem Fall wieder einmal, dass zur fehlerfreien Verarbeitung einer PDF 1.3 Datei unbedingt ein Adobe Interpreter mit Versionsnummer 3011.106 oder neuer benötigt wird. ich bin mir ziemlich sicher, dass die selbe PDF-Datei als PostScript 3-Code aus Acrobat 4.0.5 oder neuer ausgedruckt, keinerlei Probleme bei der Verarbeitung bereitet. Der grund ist, dass es nicht am eigentlichen Interpreter scheitert, sondern an der PDF-Library die im Adobe RIP die Wandlung von PDF nach PostScript durchführt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
30. Jun 2003, 12:41
Beitrag #8 von 11
Beitrag ID: #41839
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Herzlichen Dank, Herr Zacherl!

Ich werde bei meinem Dienstleister erneut auf ein Update des Taipan drängen.

Ein Detail würde mich noch interessieren. Wir hatten ja neulich die Diskussion darüber wie man die exakte PostScript-Version eines Interpreters abfragt oder ermittelt. Wie schaffe ich das bei InProduction oder bzw. wenn Sie das wissen: Welche Interpreter-Version hat Adobe InProduction?

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
30. Jun 2003, 13:05
Beitrag #9 von 11
Beitrag ID: #41845
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Hallo Herr Laubender,

bevor ich konkret antworte: Sie müssen sehr vorsichtig damit sein, die Vorschau-Ergebnisse eines Adobe InProduction mit den Ausgabeergebnissen eines PostScript-RIPs direkt zu vergelichen. Selbst wenn laut folgendem Code, identische Interpreterversionen zum Zuge kommen sollten. Was Sie nämlich nicht nachvollziehen können ist, welche Version der PDF-Library zum Zuge kommt oder ob überhaupt die gleichen technologien eingesetzt werden, um die PDF-Objkte in etwas auf PostScript-Ebene Interpretierbares umzurechnen.

Zur eigentlichen Frage:
Das dürfte schwierig bis unmöglich sein, weil Sie ja in InProduction nur PDF-Dateien laden und verarbeiten können. PDF ist aber ein Datenformat keine Programmiersprache wie PostScript die auch eine Abfrage des Interpreters zulassen würde. Selbst in die PDF-Datei eingebetteter PostScript-Code (also ein PostScript XObject) würde meines Wissens nicht weiterhelfen, da Acrobat selbst und wohl auch InProduction bei der Seitenverarbeitung ignoriert. Sie kommen nur bei der PostScript-Ausge aus Acrobat zum Zuge.

Um einen Interpreter auf PostScript-Ebene abzufragen, können Sie den beiliegenden Code in eine Datei kopieren um dem Interpreter vorsetzen:

%!PS-Adobe-3.0 EPSF-3.0
%%Creator: Robert Zacherl, IMPRESSED GmbH
%%For: (IMPRESSED GmbH)
%%Title: (PS Interpreter Info.eps)
%%CreationDate: (17.07.2002) (09:55 Uhr)
%%BoundingBox: 0 0 595 842
%%HiResBoundingBox: 0.0 0.0 595.0 842.0
%%DocumentProcessColors: Black
%%EndComments
%%BeginProlog
%%EndProlog
%%BeginSetup
%%EndSetup

<</PageSize [595 842 ]>> setpagedevice

0 setgray
/Courier findfont 20 scalefont setfont

newpath


50 800 moveto
(Interpreter-Name: ) show
systemdict /product known {
systemdict /product get
} {
(Unkannter Interpreter)
} ifelse
show

newpath
50 770 moveto
(Interpreter-Versionsnummer: ) show
systemdict /version known {
systemdict /version get 10 string cvs
}{
(Unbekannte Versionsnummer)
} ifelse
show

newpath
50 740 moveto
(Revisionsnummer: ) show
systemdict /revision known {
systemdict /revision get 10 string cvs
}{
(Unbekannte Revisionsnummer)
} ifelse
show

newpath
50 710 moveto
(PostScript Level: ) show
systemdict /languagelevel known {
systemdict /languagelevel get
}{
1
} ifelse
5 string cvs show

/currentdistillerparams where {
pop
newpath
50 680 moveto
(Distillerkern-Version: ) show
currentdistillerparams /CoreDistVersion get
10 string cvs show
} if

%%PageTrailer
showpage
%%Trailer
%%EOF


Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3745
30. Jun 2003, 13:34
Beitrag #10 von 11
Beitrag ID: #41856
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

InProduction verfügt doch über die Adobe Extreme-Technologie. Für das Apogee-System von Agfa gilt das doch auch. Ist es ein Geheimnis der RIP-Hersteller (jetzt mal so allgemein gefragt) welche PDF Library da zum Zuge kommt? Sind noch andere Faktoren zu nennen für die Umsetzung von PDFs in gerippte Daten?

Also, worauf das Ganze hinausläuft: Soll ich meine Dienstleister nach PostScript-RIP-Version und PDF-Library-Version fragen, wenn ich PDF 1.3 verarbeitet haben möchte?

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#40894] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
30. Jun 2003, 19:43
Beitrag #11 von 11
Beitrag ID: #41903
Bewertung:
(1924 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-Verarbeitungsprobleme mit TAIPAN-RIP CPSI 3011.103


Ich habe ein wenig experimentiert mit Herrn Zacherls PostScript-Code. (Herzlichen Dank noch mal nach Hamburg)
Für folgende Programme gilt:

Adobe InDesign 2.0.2
Adobe PhotoShop 6.0.1
Adobe PhotoShop 7.0.1
PageMaker 7.0.1

PostScript-Interpreter: Adobe PostScript Parser
Interpreter Versionsnummer: 3010.106
Revisionsnummer: 0
PostScript Level: 3
Distillerkern-Version: 4000

Für PageMaker-Anwender, die noch die Version 6.52 benutzen, lohnt sich ein Update auf 7.0.1, da im alten PageMaker nur folgende Parser-Version zum Einsatz kommt:

Interpreter Versionsnummer: 47
PostScript Level: 1

Das gleiche gilt für PhotoShop 4, 5.02 und 5.5

Was den AGFA Taipan RIP angeht, werde ich erst morgen berichten können.

Interessant wird es bei einem alten Imation Rainbow-4700-RIP. Da wird zwar eine Seite erzeugt, allerdings ohne Beschriftung. (Also der showpage-Befehl wird ausgeführt. Alle anderen Anweisungen werden ignoriert. Möglicherweise wollte ja der Hersteller verhindern, daß eine direkte Abfrage erfolgen kann.

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#40894] Top
 
X