hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Wetter
Beiträge: 38
7. Mär 2003, 17:54
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(4681 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-X3


Hallo zusammen

Wenn ich ein PDF-X3 mit der Freeware pdfx3inspector.exe von Callas erstellen möchte, muss ich ja das Farbmanagement aktiviert haben. Also schon ein ICC-Profil im erstellten PDF eingebettet haben. Will ich jetzt das PDF-X3 erstellen, fragt er mich wieder nach einem neuen Profil für die Druckausgabe. Zum Beispiel die Druckmaschine mit dem Papier usw. Wenn ich die aber nicht kenne, was kann ich dann machen? Kann ich zum Beispiel die vorgegebenen Profile verwenden: COMMSPE_POS_PA1 glossy PO4?

Meistens habe ich bis jetzt EPS oder PDFs ab Quark oder jetzt neu Indesign 2 ohne Farbmanagement ausgegeben und das Farbmanagement nur für den Erstellungsprozess benötigt. Das hat so immer sehr gut mit allen möglichen Druckausgaben funktioniert, weil meisten auch alles auf gestrichene Papier gedruckt wurde.

André Wetter Top
 
X
Wetter
Beiträge: 38
7. Mär 2003, 18:20
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #27360
Bewertung:
(4680 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-X3


Hab die Erklärung teilweise gefunden. Im PDF-X3-Plugin für Acrobat (pdfx3inspector.exe) ist bei der Auswahl der möglichen Profile unten erklärt, für was das Profil erstellt wurde. Laut einem Interview von Herrn Jäggi sind es Standardprofile, die zur Erzeugung verwendet werden können, wenn die richtigen Profile fehlen.

André Wetter
als Antwort auf: [#27357] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
7. Mär 2003, 23:19
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #27367
Bewertung:
(4680 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-X3


Herr Wetter,

ich fürchte auch Sie erliegen wie viele andere dem Irrtum, dass PDF/X-3 automatisch bedeutet mit Farbmanagement arbeiten zu müssen. Das ist nicht korrekt.

PDF/X-3 unterscheidet sich von seinem amerikanischen Pendant PDF/X-1a, welches nur CMYK, Graustufen und Sonderfarben zuläßt, nur dadurch, dass es OPTIONAL geräteneutrale Farbbeschreibungen zuläßt. Optional, aber nicht zwingend.

Was beide ISO Normen fordern ist, dass der beabsichtigte Zielfarbraum, in Form eines eingebetteten Output Intents deklariert wird. Dieser Output Intent kann entweder ein echtes ICC-Profil beinhalten oder, sofern es sich um eine laut ISO standardiserte Ausgabecharakteristik handelt, eine namentliche Nennung eben dieser.

Wenn Sie also z.B. vorhaben Ihre Daten weiterhin im CMYK-Farbraum anzulegen und auch in diesem auszugeben, dann reicht es eine der ISO Charakterisierungen anzugeben. Wenn Sie wollen, können Sie aber auch ein CMYK ICC-Profil einbetten. Das muss nicht zwangsweise das Druckmaschinenprofil Ihres Dienstleisters sein. Es kann z.B. das Profil sein, das Sie als Simulationsprofil bei der Prooferstellung verwendeten (sofern Sie einen Proof erstellt haben).

Sobald Sie jedoch mit geräteneutralen Farben in Ihrer PDF/X-3 Datei arbeiten (CieLab, ICC-profilierte Quellfarbräume, CalRGB, usw.), dann müssen Sie ein ICC-Zielprofil einbetten, weil dann ja zwangsweise eine Farbraumtransformation vor der Ausgabe stattfinden muss.

Das alles hat aber immer nocht nichts direkt mit Farbmanagement zu tun, da ja durch die Einbettung von Quellprofilen und einem Zielprofil noch keine Farbraumtransformation stattfindet. Bei der Abgabe geräteneutraler Farbdaten innerhalb der PDF/X-3 Datei wird das Farbmanagement zur Aufgabenstellung des Dienstleisters, der dann dafür sorgen muss, das die Farben korrekt in seinen Zielfarbraum transformiert werden.


Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#27357] Top
 
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
20. Feb 2004, 12:02
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #71427
Bewertung:
(4680 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-X3


Hallo,

wie bekomme ich eigentlich die kleinst möglichen PDF/X-3-Dateien hin? Ich arbeite immer mit CMYK und mir sind in seltenen Fällen die Druckmaschinen bekannt. So habe ich eine 59 Kb EPS, welche mit dem Output Intent "ISO coated sb" zu einer 1 MB großen PDF wird. Entferne ich die X-3-Daten in Acrobat 6 wird die PDF-Datei 14 Kb groß. Mit "Euroscale Coated" wird die PDF immerhin noch über 500 Kb groß. Gibt es evtl. ein sehr kleines Profil, welches ich einsetzen kann? Warum muss das Profil eigentlich mit rein. Ich kann im Distiller wohl einfach was anderes als Intent eintippen, aber dann meckert mir die Preflight-Funktion, dass der Intent unvollständig ist.

Wolfgang
als Antwort auf: [#27357] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
20. Feb 2004, 14:06
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #71459
Bewertung:
(4680 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF-X3


Als Output Intent würde auch der Name einer Standard Charakterisierung der ICC genügen. Also ein Verwies auf die ICC-Datenbank. PDF-Inspector verlangt aber als Output Itnent immer ein ICC-Profil. Dies ist einfach etwas "sturer" als die Norm, aber eigentlich logischer und sicherer. Es sind im Moment Überlegungen, ob ein Profil namens "Output noch nicht bekannt" erstellt werden soll.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
--
Spezialangebot: 2 Tage Seminar für Dienstleister und Adobe Creative Suite Premium für Fr. 1490.--
http://www.ulrich-media.ch/asn
als Antwort auf: [#27357] Top
 
X