hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Olaf
Beiträge: 34
19. Sep 2003, 23:34
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1357 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF in InDesign umfärben


Hallo Leute,
ich brauche hier mal einen Indesign, bzw PDF-Experten.
Mein Problem ist relativ simpel zu erklären:
Ich werde zukünftig Texte aus einem Satzbüro per PDF in meine Buchcover einbinden (U4).
In 80% der Fälle ist das auch unproblematisch, allerdings setzt das Satzbüro die U4-Texte nur in Schwarz und gelegentlich brauche ich den Text in einer HKS-Farbe.
Ich möchte die Texte nicht über Illustrator in Pfade umwandeln, weil bei der Konvertierung Fehler auftreten könnten.
Danke für eure Hilfe
Tschüß Olaf Top
 
X
Anonym
Beiträge: 22827
20. Sep 2003, 07:28
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #51519
Bewertung:
(1357 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF in InDesign umfärben


Ich glaube nicht, dass man mit InDesign eine PDF umfärben kann... aber ich mache so was ständig mit PitStop. Dann muss ich nicht Illu darum bitten, oder sonst was. Auch das Touch-up von Acrobat bietet Möglichkeiten. Schau mal.
als Antwort auf: [#51512] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
20. Sep 2003, 10:38
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #51534
Bewertung:
(1357 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF in InDesign umfärben


Olaf, anonymer Poster,

hier sei zur Sicherheit angemerkt, dass dass Umfärben von text mit Hilfe des Acrobat-eigenen TouchUp textwerkzeugs immer im RGB-Farbraum stattfindet!
Man kann zwar als Mac-Anwender das Farbmodell wählen in welchem die Farbe angemischt werden soll aber diese wird intern immer in eine RGB-Repräsentaion umgewandelt und als solche angewendet. Somit also absolut unbrauchbar für den Prepress-bereich.

Ich würde also auch dringendst anraten notwendige Einfärbungen und andere Korrekturen mit einem professionellen Werkzeug wie z.B. Enfocus PitStop Professional durchzuführen.

Der Einsatz von Adobe Illustrator als allgemeinen PDF-Editor ist immer heikel, da eine zweimalige Daten-Konvertierung notwendig ist (von PDF nach AI und wieder zurück nach PDF), diese fast nie verlustfrei ist und im Schriftbereich auch noch lizenzrechtliche Restriktionen ins Spiel kommen die eine Verwendung der im PDF eingebetteten Fonts verhindert. All diese Risiken weist ein PitStop Plug-In nicht auf. Ob Ihnen das den Kaufpreis Wert ist, müssen Sie (Olaf) selbst entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#51512] Top
 
Olaf
Beiträge: 34
20. Sep 2003, 13:46
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #51548
Bewertung:
(1357 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF in InDesign umfärben


Danke Herr Zacherl,
ich bin begeistert von Ihrer Kompetenz und Reaktionschnelligkeit.

Vielleicht könnten Sie auch noch eine Empfehlung aussprechen, wie ich am Besten Text zwischen den verschiedenen Plattformen transportiere, hier allerdings ohne Formatierung (außer kursive Typo und Sonderzeichen) ich habe da so Sachen gehört wie XML und Unicode, wo kann ich mich da mal genauer einlesen (gerne auch eine Buchempfehlung)
Danke
als Antwort auf: [#51512] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
21. Sep 2003, 21:25
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #51618
Bewertung:
(1357 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF in InDesign umfärben


Olaf,

leider zählt das nicht zu meinen Fachgebieten.
Adobe Acrobat beherrscht aber z.B. einen RTF-Textexport. Die Güte des Textexports hängt stark von der Kodierung der Fonts und vorhandener oder eben meistens nicht vorhandener Tagging-Information ab.
Es existieren darüber hinaus auch Plug-Ins von Firmen die sich auf den Export von PDF Inhalten spezialisiert haben. So z.B. BCL und Inceni (siehe http://www.actino.de).
Ansonsten muss ich die Frage aber an andere weiterreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#51512] Top
 
X