hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

www.quarkuser.net | AppleScript von Hans Haesler | QXP-Fachbücher | Publishing-Events

Anonym
Beiträge: 22827
14. Jun 2004, 08:01
Beitrag #1 von 2
Bewertung:
(409 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF mit Quark 6.1


Hallo,
wenn ich ein Dokument mit Quark 6.1 under OS X 10.3.4 im Druckermenü "als PDF sichern" speicher ist die Schrift "Univ NewswCommPi" eingebettet. Gehe ich aber den "sicheren" Weg über "Postscript-Drucken" und dann Destiller ist die Schrift im Dokument nicht ersichtlich, es befinden sich Leerzeichen. Als Drucker benutze ich Adobe PDF für die Erzeugung des Postscript-Codes.
Bei allen Systemen unter OS X konnte man doch im Druckermenü "Ausgabeoptionen" die Option "alle Schriften mitsichern" anklicken.
Unter OS X gibt es diese Möglichkeit nirgends?
Christian Top
 
X
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
14. Jun 2004, 09:10
Beitrag #2 von 2
Beitrag ID: #90746
Bewertung:
(409 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PDF mit Quark 6.1


Hallo Christian,

spontan fällt mir nur eine mögliche, wenn auch in Ihrem Fall relativ unwahrscheinliche (dazu gleich mehr) Ursache dafür ein. Wenn Sie aus QuarkXPress 6 direkt auf ein virtuelles oder physikalisches Ausgabegarät drucken, dann schickt QuarkXPress 6 nicht die Schriften mit, welche laut PPD-Datei bereits im Ausgabegerät (welches durch die PPD-Datei beschrieben wird) befindlich sind. Es könnte also sein, dass die verwendete PPD die "UnivNewswCommPi" als resident deklariert.
Jetzt ist auch klar, warum die Wahrscheinlichkeit, dass dies die ursache ist nicht sehr hoch ist, denn in welcher PPD steht diese "Exotenschrift" bereits? Außerdem sollte dem virzuellen "Adobe PDF" Drucker ja eigentlich die original "Adobe PPD" PPD zugewiesen sein und in der sind ausschließlich die Fonts
- Courier
- Courier-Bold
- Courier-BoldOblique
- Courier-Oblique
und
- Symbol
als resident aufgelistet.

In Mac OS X ist das Mitschicken aller Fonts als Font-Untergruppen bei der Ausgabe fest im Druckertreiber verdrahtet. Dewegen muss sich der Anwender um solche Dinge eigentlich nicht mehr kümmern. Außer diese Mechanismen werden durch fehlende oder korrupte Fonts ausgehebelt oder eben durch eine PPD-Datei, die die Fonts bereits auflistet.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#90741] Top