hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Klaus
Beiträge: 252
16. Jan 2004, 12:19
Beitrag #1 von 8
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


Hallo,

ich habe in PS 7.0.1 Objekte transparent freigestellt.
Habe die Dateien als PSD gespeichert und in Indesign eingefügt.

Der Ducker hat jetzt am Proof festegetellt, dass die Fläche um das freigestellte Objekt eine leicht geänderte Farbe hat.

Der Drucker arbeitet mit einem AGFA Belichter und Harlekin Software.
Er betonte auch, dass es bei Transparenzen hier immer wieder zu problemen kommt.
Der einzig sichere Weg sei ein Freistellungspfad.

Wer kann mir seine Erfahrungen mit Transparenzen mitteilen.

schöne Grüße

Klaus Top
 
X
gs
Beiträge: 581
16. Jan 2004, 12:35
Beitrag #2 von 8
Beitrag ID: #66070
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


klaus,

es ist hier schon viel zu transparenzen geschrieben worden. stöber doch bitte ein wenig.
probleme kann es geben, wenn der anwender und/oder der drucker nicht weiss was er tut. zu deinem fall müssten wir wissen, was da im hintergrund liegt, wie das farbmanagement konfiguriert ist und welches der transparenzfarbraum ist.

mfg
gs
als Antwort auf: [#66063] Top
 
Klaus
Beiträge: 252
16. Jan 2004, 13:44
Beitrag #3 von 8
Beitrag ID: #66086
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


Hallo gs,

Habe gestöbert und war überrascht über die viellzahl der Beiträge.
Freistellen gehört doch zum Tagesgeschäft. Bisher hatte ioch immer mit Beschneidungspfad gearbeitet. Erst vor wenigen Tagen hat hier im Forum jemand gesagt, es gehe mit Transparenzen genau so :-(
Jetzt kann ich alle Freistellungen noch einmal nachbearbeiten wenn ich keine Lösung finde.

Also habe ich im Prinzip nur zwei Möglichkeiten:
1. Freistellungspfad
2. Ín PS Freistellen, mit Schatten versehen, den Hintergrund mit der Farbe versehen wie im Flyer auf eine Ebene reduzieren und in ID einfügen.

oder?

Farbmanagement in PS und ID ist aus.
Die freigestellten Objekte sind in ID mit einem Schatten versehen worden.

mfg
Klaus

als Antwort auf: [#66063] Top
 
Klaus
Beiträge: 252
16. Jan 2004, 13:57
Beitrag #4 von 8
Beitrag ID: #66090
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


Hallo gs,

Habe gestöbert und war überrascht über die viellzahl der Beiträge.
Freistellen gehört doch zum Tagesgeschäft. Bisher hatte ioch immer mit Beschneidungspfad gearbeitet. Erst vor wenigen Tagen hat hier im Forum jemand gesagt, es gehe mit Transparenzen genau so :-(
Jetzt kann ich alle Freistellungen noch einmal nachbearbeiten wenn ich keine Lösung finde.

Also habe ich im Prinzip nur zwei Möglichkeiten:
1. Freistellungspfad
2. Ín PS Freistellen, mit Schatten versehen, den Hintergrund mit der Farbe versehen wie im Flyer auf eine Ebene reduzieren und in ID einfügen.

oder?

Farbmanagement in PS und ID ist aus.
Die freigestellten Objekte sind in ID mit einem Schatten versehen worden.

mfg
Klaus

als Antwort auf: [#66063] Top
 
gs
Beiträge: 581
16. Jan 2004, 14:36
Beitrag #5 von 8
Beitrag ID: #66100
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


klaus,

nicht so voreilig. ich konnte bislang noch keine indesign datei bauen, bei der durch das plazieren eines psd die cmyk werte des hintergrundes sich geändert hätten. das einzige, was im normalfall passiert ist, dass hinter dem psd das vektorobjekt in ein pixelobjekt gewandelt wird. es gibt drucker / ausgabesysteme, die diese beiden verschieden behandeln (z.B. bei interner farbraumtransformation werden pixel perzeptiv und vektoren relativ farbmetrisch umgerechnet) -- was die frage aufwirft, wie der drucker die daten prooft.
etwas anderes, das man leicht übersieht, wäre, dass die scheinbar freigestellten bereiche des PSD halt doch nicht eine deckkraft von 0% haben, sondern dass da noch ganz feine farbwerte stehen.

unterm strich: ich müsste die datei mal sehen, um genaueres zu sagen. geht das?

mfg . gerald singelmann
----------------------------------
http://www.impressed.de/schulungen
als Antwort auf: [#66063] Top
 
Klaus
Beiträge: 252
16. Jan 2004, 17:48
Beitrag #6 von 8
Beitrag ID: #66136
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


Hallo Gerald,

habe dir einen Datei gesendet.

Gruß

Klaus
als Antwort auf: [#66063] Top
 
gs
Beiträge: 581
20. Jan 2004, 12:36
Beitrag #7 von 8
Beitrag ID: #66536
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


klaus,

ich habe einen Blick auf die Datei geworfen. das sollte alles kein problem sein. insofern habe ich wie in der vorigen mail erwähnt, den proof des dienstleisters im verdacht. wie du ja auch schreibst: "Dann habe ich den Dienstleister gebeten das ganze mit dem Rip
zu prüfen, da konnte der Satzmensch feststellen, dass
der Fehler verschwunden war."
das sieht nach falsch konfiguriertem farbmanagement im proofer aus.

eine anmerkung noch: deine PSD daten enthalten schlagschatten, der wahrscheinlich auf multiplizieren steht. diese einstellung kann indesign nicht aus photoshop übernehmen. der schatten würde also je nach deckkraft aussparen, was nicht schön aussieht. besser ist, den schlagschatten in indesign zu erzeugen.

mfg
gerald singelmann
als Antwort auf: [#66063] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
20. Jan 2004, 20:56
Beitrag #8 von 8
Beitrag ID: #66622
Bewertung:
(1521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PS Freistellungen sorgen beim Proof für leichten Farbunterschied


Hallo Klaus und Gerald
grundsätzlich werden CMYK-Daten im Farbraum des Druckverfahrens angeliefert. Eine Farbraumtransformation von cmyk zu cmyk beim Belichten sollte doch vermieden werden. Meist schalten Belichtungsdienstleister das id-cms aus, um Probleme bei der Filmausgabe zu vermeiden. Dass bedeutet, wo 0 im File steht, sollte auch 0 auf dem Film sein, bzw. der darunterliegende Wert unbeeinflusst bleiben. Anders beim Proof: hier wird der Zieldruckfarbraum simuliert und wenn der Proofdienstleister seinen Job nicht beherscht, wundert mich das Resultat nicht. Die Gründe hat Gerald schon dargelegt.
Gruss
Urs
als Antwort auf: [#66063] Top
 
X