hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
« « 1 2 3 4 » »  
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
30. Okt 2003, 13:52
Beitrag #1 von 53
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hi,

was haltet ihr von PeTAs Printkampagne, wo Tiere KZ-Häftlingen gegenübergestellt werden und deren Schicksal verglichen wird?

Hier die englische Seite zur Kampagne:
http://www.masskilling.com/exhibit.html (Flash-Diashow der Anzeigen)

Hier ein "kritischer" Bericht von Panorama:
http://www.ndrtv.de/...3/tierschuetzer.html

Ist das angebracht, oder haltet ihr das für total daneben?

Wolfgang Top
 
X
Bernhard Werner p
Beiträge: 4810
30. Okt 2003, 19:22
Beitrag #2 von 53
Beitrag ID: #56809
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


"(...) Tierschützer, die im Kampf für das Gute jede moralische Grenze überschritten haben."

Eine klare Aussage.

Genaus daneben, geschmacklos und unsensibel finde ich es, sowas hier zu posten! Das ist so mit das letzte Thema, das ich hier diskutieren will. Dafür gibt es nun wirklich andere Foren.

*kopfschüttel*
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
31. Okt 2003, 08:50
Beitrag #3 von 53
Beitrag ID: #56860
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hi,

sicher gibt es andere Foren wo die Diskussion darüber angebrachter wäre, aber mich interessierte eigentlich was "die Werber" selber von sowas halten.

Ich sympatisiere nicht mit PeTA, wurde auch selber schon von dem Verein mit haufenweise Werbebriefen genervt. Ausführliche kritische Infos zu PeTA findet man z.B. hier:
http://veganismus.ch/...gegentierrechte.html

Ausslöser für meinen Beitrag hier bei HDS war eine heiße Diskussion bei uns in der Agentur und auch mit Freunden und Bekannten.

Bis jetzt hat sich gezeigt, dass Vegetarier die Kampagne weniger anstößig finden als andere. Ein bekennender Fleichfan fand aber die Kampagne sogar sehr passend, auch wenn es an seinem Essensverhalten nichts ändern wird. Grundsätzlich sind die Meinungen wohl davon abhängig, ob jemand Tiere dem Menschen unterstellt oder gleichwertig sieht.

Genauer betrachtet ist das Problem der Kampagne, dass sie nicht eindeutig ist und von jedem etwas anders verstanden wird. Seht ihr da noch mehr "handwerklich" Fehler?

Wolfgang
als Antwort auf: [#56744]
(Dieser Beitrag wurde von Wolfgang Reszel am 31. Okt 2003, 09:49 geändert)
Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
31. Okt 2003, 09:39
Beitrag #4 von 53
Beitrag ID: #56876
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hallo Wolfgang,

bin zwar kein ausübender "Werber" aber wurde dazu ausgebildet. Also, ich denke, dass hier ganz gezielt provoziert wird, einige Punkte irritieren mich dabei.

Inszenierung: Der TV/Kino-Spot erinnert mich an diverse (auch überzogen theatralische) Filme zur Judenverfolgung, und das soll er ja auch. Obwohl ich den Spot nur ein- oder zweimal gesehen habe, ist er mir unangenehm hängengeblieben. Das mag auch daran liegen, dass gezielt mit Kamera, Kamerafahrt und Schnitt eine extrem ruhige Stimmung erzeugt wird, die die Metamessage umso so grausamer unterstützt.
Inhalt: Großer Denkfehler! Während die Gaskammern in Auschwitz einzig und allein für die Vernichtung standen, handelt es sich bei Transport und Schlachthöfen um einen sehr unangenehmen Teil eines Kulturkreislaufs, das sind nun einmal zwei völlig verschiedene Sachen, gleich, ob man Fleisch, tierische Proteine oder Fette zu sich nimmt oder dies ablehnt.
Kommunikationskonzept: Verfehlt. Geplant war es, durch Provokation den übertriebenen Verzehr von Fleisch und die damit übertriebene Züchtung, die brutale Haltung und die Tötung anzuklagen und ins Gespräch der Menschen zu bringen. Leider wird durch die Kampagne davon abgelenkt: Dürfen die Tierschützer so etwas?

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
31. Okt 2003, 09:40
Beitrag #5 von 53
Beitrag ID: #56877
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


noch eins:
Ich beziehe mich dabei auf einen Spot, der vor einigen Wochen lief, die Web-Kampagne ist einfach nur peinlich.

Christoph
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Wolfgang Reszel  M 
Beiträge: 4170
31. Okt 2003, 10:23
Beitrag #6 von 53
Beitrag ID: #56893
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hi,

ich denke du meinst den Spot "Der Transport", zu sehen bei http://www.peta-tv.de

Du sprichst da einen Kernpunkt an, warum solche Spots nichts bei "normalen" Menschen bewirken, sondern im Grunde nur die bestätigen, die eh schon so denken wie PeTA es sich wünscht. Das Problem ist ja welche Werte/Maßstäbe man ansetzt. Für dich ist Tiermord nur ein unangenehmer Teil eines Tierkreislaufes für andere wäre eben Tiermord gleich sinnlos grausam wie der Mord an die KZ-Opfer und dann wäre der Vergleich evtl. passend. Echte PeTA-Jünger würden sogar eine Beleidigung der Tiere sehen, da sie den Menschen als das Übel der Erde ansehen. ;-)
Für die meisten sind Tiere eben nur Tiere und nicht vergleichenswert mit dem Menchen, weswegen solche Kampagnen einfach nicht bei der Masse ankommen. Andere sehen mehr das Leid und die Grausamkeit verglichen als die Individuen, doch finden sie den Umgang mit unserer Geschicht etwas zu unsensibel.

Größter Schwachpunkt der Kampagne ist eigentlich, dass sie keine weiteren Informationen bietet. Der Abstumpfungseffekt ist bei den Bildern natürlich auch noch zu berücksichtigen.

Oh, jetzt habe ich das mit dem Spot und den Anzeigen etwas vermischt.

Den "Transporter"-Spot fand ich persönlich nicht so schlimm, da es mehr um das Leid ging.

Wolfgang
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
31. Okt 2003, 11:08
Beitrag #7 von 53
Beitrag ID: #56900
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hallo Wolfgang,

"Für dich ist Tiermord nur ein unangenehmer Teil eines Tierkreislaufes"

Nein, da hast Du mich falsch verstanden, den Kreislauf beziehe ich auf die Nahrungskette und die "Nutzung" von Tieren, auch wenn das immer blöde klingt. Tiere werden nicht dazu getötet, vernichtet zu werden sondern Nahrung zu produzieren. Das ist der Unterschied zur Vergasung, und das haben diese selbsternannten Tierschützer nicht begriffen.
Die Frage ist doch, wie wir mit Tieren umgehen, wie Tiere zur Nahrungsproduktion gezüchtet und gehalten werden und in welchen Mengen wir uns von Fleisch ernähren. Das läßt sich nicht auf diese Weise erklären und schon gar nicht mit einer Website wie dieser lösen.

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
31. Okt 2003, 11:18
Beitrag #8 von 53
Beitrag ID: #56902
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Nachtrag:

Ich hatte mal eine Diskussion mit einem "Tierschützer", der bereit war, millitante Mittel einzusetzen und den Tod von Menschen in Kauf zu nehmen. Ich weiß nicht, ob er mit dieser Organisation in Verbindung steht, aber er sollte eigentlich besser vor sich selbst geschützt werden.
cg
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
31. Okt 2003, 11:38
Beitrag #9 von 53
Beitrag ID: #56903
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hallo zusammen

Es geht bei der vorgstelllten Kampagne um einen krassen Vergleich der mal aufzeigen soll um was es überhaupt geht. Es geht nämlich nicht darum, dass das Fleisch im Regal des Supermarktes wächst, sondern dass mit dessen Produktion sehr viel LEID verbunden ist. Darauf aufmerksam zu machen ist Pflicht und es gibt wenig besseres wofür man seinen Namen hergeben kann!

Natürlich ist es übertrieben, aber bitte meine Damen und Herren, ihr arbeitet in der Werbung, also der falsche Moment sich darüber zu entsetzten (dass es übertrieben ist).

Was ich wirklich pervers fand, war die Kampagne per SMS über das Leben eines Kaninchens entscheiden zu können (swisscom mobile). Das SMS war in diesem Fall der Daumen des Imperators im Colosseum des alten Rom. Das finde ich Geschmacklos.

Es gibt keinen Grund gebratene oder gekochte Tierleichen zu verspeisen!

Gruss
markusS
als Antwort auf: [#56744] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
31. Okt 2003, 12:25
Beitrag #10 von 53
Beitrag ID: #56919
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Irgendwann am Anfang meiner Ausbildung als Designer hat man mir mal gesagt, es gäbe bestimmte Tabus (zB. sittliche oder religiöse) und die dürfe man in Werbekampagnen nicht verletzen. Ich fand das immer eine vernünftige Haltung. Traurig, daß sich einige heute nicht mehr an solche Grundsätze halten. Andererseits halte ich die besagte Werbekampagne nicht einmal mehr für Werbung, sondern schon für ganz fiese Propaganda und der war schon immer jedes Mittel recht. Zu der an sich schon fragwürdigen Provokation kommen ja noch einige - wie ich finde erschreckende - Aussagen dazu:

- Wenn man Texte über den Holocaust liest, kommen da immer wieder Vergleiche wie "... eingepfercht wie Vieh." oder "... behandelt wie Vieh." etc. Eben das war u.a. das Entsetzliche. Daß Menschen behandelt wurden wie Tiere, daß Juden in den Augen der Nazis nicht mehr wert waren. Würde man die Leserichtung der Plakate der PeTA umdrehen - also erst zB. das verhungerte Kalb, dann die "Muselmänner" (so nannte man die auf die Knochen abgemagerten Menschen im KZ) - hätte man die Aussage: seht her, man hat Menschen behandelt wie Vieh. (Allerdings würde ich ein zB. ein mahnendes Kunstwerk in der Art auch schon für geschmacklos halten.) Das schlimme ist erstmal nicht, daß die PeTA diesen Vergleich zieht, sondern, daß sie ihn inhaltlich umkehrt und damit die Holocaust-Bilder banalisiert. Die resultierende Aussage ist einfach menschenverachtend und es wird den Opfern der Nazis einmal mehr die Würde genommen.

- Auf einer der Folgeseiten geht die Banalisierung noch schlimmer weiter. Dort wird gesagt, daß während des zweiten Weltkriegs "nur" Millionen Menschen starben, aber Milliarden von Tieren. Bei Isaac Bashevis Singer, von dem dieses Zitat stammt ist diese Aussage noch ein krasses Bild, das wohl zum Nachdenken anregen soll, aber an einer Stelle habe ich es so verdreht zitiert gelesen, daß es zur absoluten Aussage wurde.

- Ein PeTA-Sprecher sagt in einem Interview, die Menschheit sei etwas, was nicht auf die Erde gehört und sie seien froh, im Namen der Tiere, wenn keine weiteren Kinder geboren werden. Resultierende Aussage: die Menschheit muß weichen, um den Tieren Raum zu geben. Das erinnert doch irgendwie an "das Deutsche Volk braucht Raum!" Was dabei herauskam war die Vernichtung von einigen Millionen Menschen. Zusammen mit der Skrupellosigkeit der oben genannten Kampagne macht mir das Angst. Wollen die demnächst im Namen der Tiere in die Fußstapfen der Nazis treten? Zumindest scheint mir das Gedankengut nicht sehr weit auseinanderzuliegen.

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#56744] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
31. Okt 2003, 12:30
Beitrag #11 von 53
Beitrag ID: #56920
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hier noch ein Artikel zum Thema, der, wie ich finde, einige Nägel auf den Kopf trifft (Link stammt von der ARD/Panorama-Seite):

http://www.tobias-kaufmann.de/?page=peta

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#56744]
(Dieser Beitrag wurde von donkey shot am 31. Okt 2003, 12:30 geändert)
Top
 
markusS
Beiträge: 411
31. Okt 2003, 12:39
Beitrag #12 von 53
Beitrag ID: #56923
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


>Das erinnert doch irgendwie an "das Deutsche Volk braucht Raum!" Was dabei herauskam war die Vernichtung von einigen Millionen Menschen. Zusammen mit der Skrupellosigkeit der oben genannten Kampagne macht mir das Angst. Wollen die demnächst im Namen der Tiere in die Fußstapfen der Nazis treten? Zumindest scheint mir das Gedankengut nicht sehr weit auseinanderzuliegen.
<


Wenn das nun keine polemisierte Aussage ist die Kampagenartigen Charakter hat, sollte man den Begriff neu definieren.

Ich finde es peinlich wie sich Menschen über so etwas aufregen können nur weil sie sich mal vielleicht darüber Gedanken machen sollten was sie den ganzen Tag so essen!

Man zeigt mit dem blanken Finger auf die Übeltäter und sagt: 'Das ist jetzt aber schrecklich und furchtbar übertrieben, ja schlimm und böse' aber vergesst nicht - die Bilder auf der rechten Seite sind ECHT egal welche auf der linken Seite abgebildet sind.

Guten Appetit

Gruss
markusS

*Die Verwirklichung Deiner Träume setzt Dein Erwachen voraus* \sukram
als Antwort auf: [#56744] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
31. Okt 2003, 13:03
Beitrag #13 von 53
Beitrag ID: #56931
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Es ist klar, daß man, wenn man ein gesundes ethisches Bewußtsein hat, nicht für Massentierhaltung sein kann, aber darum geht es, denke ich, hier nicht nur. Das Problem ist, daß die völlig übers Ziel hinausschießen. Ich fand die Interviews mit den PeTA-Sprechern hier...

http://www.ndrtv.de/...n_tierschuetzern.rtf

recht frappierend. Und das sind nicht irgendwelche Hardliner, die aus der Reihe scheren, sondern Vorsitzende.

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#56744] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
31. Okt 2003, 13:23
Beitrag #14 von 53
Beitrag ID: #56934
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Hallo Markus,

auf einer Veranstaltung zum Thema "Vegane Ernährung", die ich besuchte, und die als Informationsveranstaltung gedacht war, wurden zunächst erzählt, wie man Fleisch durch Gemüse und Getreide ersetzen kann und warum der Körper tierische Proteine nur bedingt abbauen kann, dafür aber der menschliche Magen pflanzliche Proteine volständig aufschlüsselt.

Soweit, sogut.

Danach folgten Videos über die Tierhaltung und -quälerei, über Tiertransporte bis hin zur Schlachtung, danach kam die Pelztierhaltung, zuguterletzt widerliche Laborversuche an Tieren.
In einem weiteren Video wurden dann vermummte "Aktivisten" gezeigt, die die Tiere aus dem Labor "gerettet" und befreit haben.
Die Veranstaltung endete damit, dass aufgerufe wurde, doch bei nächster Gelegenheit darüber nachzudenken, ob es nicht sinnvoll sei, einen Molli in das nächste Pelzgeschäft zu werfen, tote Menschen eingerechnet.

Ja, ich rege mich darüber auf, wie Menschen manipuliert werden und mit welch einfachen und durchschaubaren Methoden Ihnen das gelingt.

Christoph Grüder

als Antwort auf: [#56744] Top
 
U_Kohnle
Beiträge: 421
31. Okt 2003, 14:04
Beitrag #15 von 53
Beitrag ID: #56941
Bewertung:
(5689 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

PeTAs neue Werbekampagne


Ich habe PeTa schon immer für einen Haufen durchgeknallter Wohlstandsgören gehalten, die missionarisch ihren Selbstekel unters Volk bringen wollen. Der Zusammenschnitt von KZ-Bildern und Tiertransporten ist absolut zynisch.

Klar muss nur sein, wenn du Fleisch essen willst, mußt du vorher ein Tier töten. Die gesamte Produktion von Fleisch hat sich sehr weit von uns wegbewegt und normalerweise kommen wir auch nicht damit in Berührung. Das ist vielleicht ein Fehler, wer aber schon geschlachtet hat und die Sorgfalt kennt, mit der Tiere aufgezogen werden müssen, damit sie nach ihrem Tod ein Genuss für uns Menschen werden, der isst sein Fleisch mit anderem Bewusstsein - und kauft natürlich auch nicht im Supermarkt an der Billigtheke sondern beim Biometzger. Aufgrund des realistischen Preises beim Metzger reduziert sich der Fleischverbrauch von alleine auf einmal die Woche.

gruss

uli kohnle
http://www.edition-phantasia.de
als Antwort auf: [#56744] Top
 
« « 1 2 3 4 » »  
X