hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

« « 1 2 » »  
Lars
Beiträge: 274
18. Jul 2011, 18:26
Beitrag #16 von 21
Beitrag ID: #476254
Bewertung:
(1233 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Hallo chewy,

der Prinect-Workflow behandelt überdruckende und transparente Objekte jeweils als einzelne Objekte. D.h. ein in dem Beispiel wird das untere Bild mit 310% Farbauftrag gesehen (und sollte behandelt werden, wenn nötig), die überdruckende Fläche darüber mit 50% Farbauftrag wird als solche gesehen (und nicht behandelt, da 50% zu "klein" ist).

Das ist zumindest a) die Erfahrung aus meiner Praxis und b) so von Heidelberg bestätigt.

Das Gesamtergebnis von überdruckenden und/oder transparenzbehafteten Objekten dagegen wird nicht "gesehen" bzw. behandelt. Vielleicht erhalten wir das in einer der nächsten Versionen, mal schauen was sich dort noch alles verändern wird.


Ein paar Kommentare aus der Praxis dazu:
So oft kommt das Überdrucken-Szenario bei unseren Kundendaten glücklicherweise nicht vor. Das Szenario mit Transparenzen dafür wesentlich häufiger. Man kann nur vorher die Transparenzen reduzieren und dabei auf die PDF-Lib von Adobe fluchen (die seit einigen Versionen die Transparenzreduzierung mit erheblicher Qualitätseinbuße durch JPEG-Komprimierung und Auflösungsreduzierung einherbringt - ein weiterer Punkt, der mit einer neueren Prinect-Version entschärft wird, da kann man dann wieder ohne PDF-Lib reduzieren). Oder man lebt mit zuviel Farbauftrag. Oder man findet andere Möglichkeiten der Farbauftragsreduzierung / Transparenreduzierung.

Für einen Großteil der Daten funktionieren die MaxDot-Profile aber einwandfrei und bisher (demnächst 1 Jahr lang) ohne Reklamation durch einen Kunden.
Natürlich gibt es einfach Kunden und Druckobjekte, bei denen man auf den Einsatz verzichtet - z.B. Druck eines Kunstkataloges mit Druckabnahme jedes einzelnen Druckbogens inkl. Farbkorrektur.

Ansonsten sparen wir seit dem Einsatz von MaxDot-Profilen ein wenig an Trocknungszeit für die Druckbogen und ein Ablegen gibt es auch nur noch selten, ist dann aber meist dem schlechten Papier zu verschulden.

Grüße,
Lars

--
Die moderne Druckvorstufe als Fernsehserie - CSI: PDF.
als Antwort auf: [#476245] Top
 
X
rohrfrei S
Beiträge: 4246
18. Jul 2011, 18:45
Beitrag #17 von 21
Beitrag ID: #476260
Bewertung:
(1219 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Hallo,

darf ich als nicht-Prinect-Anwender mitdiskutieren?

In der Testdatei finde ich kein überdruckendes Element. Die untere Fläche mit 50% K hat aber sehr wohl eine Transparenz. Ich vermute, die steht auf multiplizieren?

Wenn die 310%-Fläche darunter reduziert wird, ergibt sich doch auch eine Reduktion der Schnittmenge. Wobei ich mir bei Transparenzen auch immer öfters die Frage stelle in wie weit es nach der Farbreduktion mit meinem erwarteten Verhalten übereinstimmt.

Aber könnt Ihr beide mal bitte etwas zu der 399%-Fläche sagen. Die wird bei euch nicht reduziert? Da habe ich kein Problem mit, da erhalte ich mit meinem DLP als Ergebnis 275%. Warum kann Prinect das nicht?

Gruß
als Antwort auf: [#476254] Top
 
chewy
Beiträge: 117
18. Jul 2011, 18:52
Beitrag #18 von 21
Beitrag ID: #476261
Bewertung:
(1215 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Hallo Lars,

erstmal chapeau für dein Blog. Habe mit Freude einige deiner Beiträge mitverfolgt.

Nun zur eigentlichen Diskussion:

Ich habe schon befürchtet, dass der Workflow das Überdrucken-Zusammenspiel nicht berücksichtigt. Wundert tut mich daran, dass auch das Objekt in der unteren Ebene (310% > 300%), sowie das alleinstehende Objekt mit 399% nicht korrigiert werden. Vielleicht kann einmal jemand mit erfolgreich eingesetztem MaxDot Profil einmal meine Testdatei in seinen Workflow speisen und das Ergebnis mitteilen. Da eine vor ca. 2-3 Jahren von Heidelberg eingerichtete GCR-Sequenz völlig verkorkste Ergebnisse erzeugte möchte ich mich erstmal ungern auf die Hotline verlassen.

@rohrfrei: sorry für die falsche Beschreibung. Es ist in der Tat eine Überschneidung mit einem multiplizierten Objekt und kein Überdrucken.
als Antwort auf: [#476254]
(Dieser Beitrag wurde von chewy am 18. Jul 2011, 18:54 geändert)
Top
 
Lars
Beiträge: 274
18. Jul 2011, 22:31
Beitrag #19 von 21
Beitrag ID: #476268
Bewertung:
(1175 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Nachtrag für die Testdaten:

Die 399%-Fläche ist mal wieder so ein Sonderfall, der bei Heidelberg anders behandelt wird.
Prinect hält das für eine 400% Fläche und behandelt es wie die "Sonderfarbe" All. Je näher man an die 400% rückt, desto eher passiert dies. Und solche Objekte werden nicht umgerechnet, weder von MaxDot, noch von anderen Profilwandlungen. Ja, das habe ich schon vor knapp 1 Jahr moniert.

Zitat damals war "das kann man doch umrechnen lassen nach 100% K oder entfernen".

Die 310%-Fläche wird bei mir mit der Toolbox umgerechnet, mit denselben Optionen im Workflow nicht. Ich denke das liegt an meiner neueren Toolbox-Version, die es noch nicht bis in den Workflow geschafft hat. Das kommt bestimmt noch (oder existiert gar schon) als Hotfix.

PS
Noch ein paar Dinge, die nicht angefasst werden für eine Umrechnung:
Bilder, die Pitstop als "indexed on ICC-based CMYK-color" bezeichnet, also Bilder mit weniger als 256 Farben und ICC-Profil. Früher sogar ohne "ICC-based", d.h. sämtliche Bilder, die "indexed" waren. Sämtliche non-CMYK-Ojekte (RGB, Lab, Sonderfarben).
Bilder bestehend aus den N-Channeln Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz, alternativer Farbraum ist ICC-basiert.
Ein paar davon könnten schon behoben sein, aber das sind halt noch so ein paar Kandidaten.

Grüße,
Lars

--
Die moderne Druckvorstufe als Fernsehserie - CSI: PDF.
als Antwort auf: [#476261]
(Dieser Beitrag wurde von Lars am 18. Jul 2011, 22:36 geändert)
Top
 
rohrfrei S
Beiträge: 4246
19. Jul 2011, 07:53
Beitrag #20 von 21
Beitrag ID: #476275
Bewertung:
(1134 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Danke für die Infos. Kann ich teilweise gedanklich nicht nachvollziehen. Egal, das kommt mit in meinen Sack für Probelmdateien wenn ich doch noch einmal mit HDM über einen Prinergy-Nachfolger diskutieren sollte. Zusammen mit einigen Problembeschreibungen aus Deinem Blog. Da bin ich mal gespannt, wie die Verkäufer in Ihren dunkelblauen Anzügen darauf reagieren werden - wobei ich das eigentlich wissen sollte...

Gruß
als Antwort auf: [#476268] Top
 
Frieda1234
Beiträge: 9
11. Jan 2017, 13:28
Beitrag #21 von 21
Beitrag ID: #554855
Bewertung:
(169 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Preflights im Printready Workflow


Antwort auf [ Lars ] Hallo chewy,

der Prinect-Workflow behandelt überdruckende und transparente Objekte jeweils als einzelne Objekte. D.h. ein in dem Beispiel wird das untere Bild mit 310% Farbauftrag gesehen (und sollte behandelt werden, wenn nötig), die überdruckende Fläche darüber mit 50% Farbauftrag wird als solche gesehen (und nicht behandelt, da 50% zu "klein" ist).

Das ist zumindest a) die Erfahrung aus meiner Praxis und b) so von Heidelberg bestätigt.

Das Gesamtergebnis von überdruckenden und/oder transparenzbehafteten Objekten dagegen wird nicht "gesehen" bzw. behandelt. Vielleicht erhalten wir das in einer der nächsten Versionen, mal schauen was sich dort noch alles verändern wird.



Hallo,
ich weiß dass es schon einige Zeit her ist aber ich habe nichts aktuelles dazu gefunden:(

Gibt es nun Verbesserungen? Gerade bei dem Thema Transparenzen? Also dass Flächen nicht im Zusammendruck behandelt werden? Wir haben aktuell so ein Problem. Gibt es da ansonsten eine Vorgehensweise, die diese Flächen unberührt lässt?

Viele Grüße,
Frieda
als Antwort auf: [#476254] Top
 
« « 1 2 » »  
X