hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
KoppC
Beiträge: 67
22. Jan 2004, 13:55
Beitrag #1 von 2
Bewertung:
(355 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Printu-Server unter Jaguar


hallo,

ich setze auf einem XServe 10.2.4 Server den print-server ein. ich habe mehrer drucker dort angelegt und auch dementsprechend über LPR und AppleTalk freigegeben. wenn ich jetzt einen drucker auf einem os 9.2.2 rechner mit hilfe der auswahl anlege klappt dies wunderbar. ich drucke dann aus irgendeiner application über diese verbindung . in der application kommt dann der druckdialog mit folgenden infomationen in klammer (server-services) und spooling data. dies ist alle wunderbar. jetzt habe ich ja noch die möglichkeit eine LPR-Verbindung über das Druckersymbole Dienstprogramm anzulegen um das appletalk-protokoll abzuschalten. wenn ich jetzt in der application über die lprverbindung drucke erhalte ich nicht die selben infos wie bei der AppleTalk-Verbindung sondern ich erhalte die aktuell bearbeitet MB-größe. ist eigentlich kein problem wenn da nicht ein kleines problem wäre. über die LPR-Verbindung habe ich eine länger druckzeit, weil er meiner meinung nach die daten nicht spoolt. die lpr-verbindung berabeitet die daten direkt auf dem client und gibt sie dann an die warteschlange. die appletalk-verbindung gibt den druckjob an die warteschlange auf dem server und die bearbeitet dann den auftrag. muß man bei einer LPR-Verbindung etwas beachten.

bin für jede hilfe dankbar

gruß
ck Top
 
X
Conny
Beiträge: 2914
23. Jan 2004, 15:00
Beitrag #2 von 2
Beitrag ID: #67078
Bewertung:
(355 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Printu-Server unter Jaguar


Hallo KoppC,

anders wird da ein Strumpf daraus. Wie Du richtig sagst ist LPR eine IP-Verbindung. Das heisst der Job wird verarbeitet und übergeben. Der Spooler wartet nun auf die "Anfrage" des Druckers und gibt den Job dann weiter. Klar ist dadurch sicher auch dass die Informationen andere sein müssen. AppleTalk ist einfach ein Protokoll das mehr erzählt und natürlich die Logik von Apple und den Usergewohnheten nachkommt. Das hat zur Folge, dass Du bestimmt mehr Infos bekommst, aber das Protokoll durch mehr Babbeln eben weniger Trafficdurchsatz zustandebringt. Beim Druck passiert nun folgendes. Der Druckjob wird in Paketen über den Spooler direkt zum Drucker geschickt, deswegen auch der frühere Druckbeginn und somit der Eindruck dass LPR langsamer sei, was es allerdings nicht wirklich ist, so das physikalische Netzwerk stimmt. Wenn Du in Deinem Netzwerk lost packages also Verständigungsprobleme hast ist das IP Protokoll meiner Erfahrung nach langsamer als AppleTalk, weil das wohl durch seine "Geschwätzigkeit" eine Art Fallback hat der quasi das Problem besser handeln kann.
Klar gesagt halte ich es in kleineren Netzwerken für trivial wie man die Drucker konfiguriert. Wirklich bemerkbar macht es sich eigentlich mit zunehmender Anzahl solcher Geräte und selbst da könnte man sicher durch verschiedene Netzwerksegmente einiges machen.
Ich hoffe ich habe es einigermassen verständlich erklärt - wollte es extra nicht zu kompliziert machen. Wenn das Ein oder andere nicht verständlich ist, dann lasse es mich bitte wissen.
Ich hoffe das hilft Dir einen Schritt weiter.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#66878] Top