hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
27. Mär 2002, 15:44
Beitrag #1 von 4
Bewertung:
(1276 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Projekt fertigstellen


Mein Projekt mit InDesign, eine 16-seitige Broschüre, neigt sich dem Ende und nun frage ich mich, welche Schritte ich noch durchführen muß, damit ich alles an die Druckerei übergeben kann! Soll ich das gesamte Projekt als PDF exportieren und was ist eigentlich der Preflight?

Wäre für eine Antwort dankbar

Viele Grüße
RookieLancer Top
 
X
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
27. Mär 2002, 17:33
Beitrag #2 von 4
Beitrag ID: #2048
Bewertung:
(1276 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Projekt fertigstellen


Wenn Du eine PDF-Datei direkt exportierst, mach dies nicht ohne Absprache mit der Druckerei. InDesign exportiert CID-kodierte Fonts, die ein aktuelles RIP (ab 3011) benötigen in der Ausgabe. Im Zweifelsfall druckst Du in eine Datei (via Druckdialog) und erstellst mit guten Joboption (kannst du ab unserer Website downloaden) und dem Distiller eine PDF-Datei.
Preflight: Überprüft die Verknüpfungen und schaut, ob keine RGB-Bilder mehr drin sind. Weiterhin prüft es seit ID 2, ob Dritthersteller PugIns verwendet wurden.

als Antwort auf: [#2044] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
27. Mär 2002, 23:01
Beitrag #3 von 4
Beitrag ID: #2065
Bewertung:
(1276 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Projekt fertigstellen


Erstmal danke für die Antwort! Also seh ich des richtig, daß ich mich vorher auf jeden Fall nochmal mit der Druckerei absprechen sollte? Und danke für die verständliche Erklärung des Preflights!

Grüße
RookieLancer
als Antwort auf: [#2044] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
28. Mär 2002, 09:15
Beitrag #4 von 4
Beitrag ID: #2071
Bewertung:
(1276 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Projekt fertigstellen


Ja, auf jeden Fall zuerst mit der Druckerei absprechen. Wie gesagt: Wenn die Druckerei eine aktuelle Infrastruktur hat (RIP-Version 3011 -> wenn orig. Adobe) und CID-kodierte Fonts verarbeiten kann, dann funktionieren direkt exportierte PDF-Dateien in aller Regel. Wenn die Druckerei keine solchen Fonts verarbeiten kann, dann drucke in eine Datei (Drucker auf PostScript bei ID 2) und distiller dann mit geeigneten Joboptions, um eine High-End-PDF-Datei zu erhalten.
Falls Du offene Daten übergeben willst, dann mache dies mit der Verpacken-Funktion (Datei> Verpacken). Vorsicht: ID 2.0 sammelt bei Type 1-Schriften nur den Screen-Font, das ist ein bekannter Bug.

als Antwort auf: [#2044] Top
 
X