hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

www.quarkuser.net | AppleScript von Hans Haesler | QXP-Fachbücher | Publishing-Events

Drienko  M  S
Beiträge: 4679
28. Nov 2003, 07:52
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1093 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Redaktionssystem für QuarkXpress 6


Ich bin auf der Suche nach Redaktionssystemen mit QuarkXpress-Anbindung, ich möchte das bei uns in der Firma einführen um die Arbeit einfacher zu machen und Kosten zu sparen. Wer hat damit Erfahrung und welche Anbieter gibt es ?


mfg, drie Top
 
X
Conny
Beiträge: 2914
28. Nov 2003, 08:20
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #60472
Bewertung:
(1093 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Redaktionssystem für QuarkXpress 6


Hi Drie,

dazu erst einmal die Frage was soll das Redaktionssystem Deiner Meinung nach erledigen und was darf es kosten. Es gibt viele Ansätze. QPS bzw DMS sind die Quarkeigenen Produkte, ich wage aber zu bezweifeln, dass Dir der Preis zusagt. Also erläutere das einmal kurz, vielleicht gibt es andere Wege.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#60471] Top
 
Drienko  M  S
Beiträge: 4679
28. Nov 2003, 09:17
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #60481
Bewertung:
(1093 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Redaktionssystem für QuarkXpress 6


Hallo Conny

Der Preis ist am Anfang erst mal egal, der Nutzen steht im Vordergrund und die möglichen Einsparungen gegenüber dem jetzigen Workflow.
Das System soll Inhalte (Grafiken, Fotos und Texte in Fremdsprachen) in einer XML-Datenbank (DB) verwalten, incl. aller notwendigen Funktionen: Rechteverwaltung, Versionierung, usw.
Funktionsablauf:
Dokument ind QXP anlegen und Inhalte aus der XML-Datenbank holen, Formatierungen/Layout werden in QXP definiert und verwaltet. Nach Fertigstellung des Dokumentes soll die Möglichkeit bestehen zu sagen "neue Zielsprache" und das System geht her und schaut in der DB nach, ob die Ausgangstexte im Dokument in der gewünschten Zielsprache vorliegen oder nicht. Sind die Texte vorhanden, soll der Ausgangstext durch den Zieltext ausgetauscht werden, die Formatierungen bleiben erhalten.
Ziel: Reduzierung der Übersetzungskosten, Reduzierung der Satzkosten (Fremdsprache in Layout einbauen), schnellere Bereitstellung von Dokumenten in Fremdsprachen.

Noch Fragen :-)


mfg, drie
als Antwort auf: [#60471] Top
 
danielholliger S
Beiträge: 109
28. Nov 2003, 12:38
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #60538
Bewertung:
(1093 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Redaktionssystem für QuarkXpress 6


hallo drie

dass was du hier beschreibst ist ein komplett automatisierter produktionsworkflow.

da gibts aus meiner sicht schon zwei systeme die dass können.

das ist das system LAGO der firma comosoft in deutschland.

und das system OPAS G der firma oks software in deutschland.

viel spass beim testen.

Herzliche Grüsse

Daniel Holliger
als Antwort auf: [#60471] Top
 
Conny
Beiträge: 2914
29. Nov 2003, 15:02
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #60664
Bewertung:
(1093 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Redaktionssystem für QuarkXpress 6


Hi Drie, Hi Daniel,

Daniel die von Dir genannten Systeme scheinen relevant zu sein. Ich Frage mich nur ob so weit ausgeholt werden muss.
Für die Erfassung des Contents (ich nenne den Prospektinhalt jetzt einfach einmal so) tut es eine Datenbank wie FileMaker, entscheidend ist dabei die Menge des Contents. Warum ausgerechnet FileMaker? Dieses Produkt ist in beiden Welten (Win wie Mac) unterwegs, ja sogar auf Linux-Servern (RedHat) als Server-Version ist die Software einsetzbar. Desweiteren ist FileMaker gut, wie unkompliziert an Bedürfnisse anzupassen. Soviel zur Grundlage. Wenn nun in der Datenbank Inhalte in einer XML-Formatierung erfasst werden, kann über eine DTD und/oder XSLT, je nach Wunsch oder Bedürfnis der Weg zu einem Layout führen. Eine zentrale Frage dabei ist, ob direkt die Datenbank gepflegt wird – z.B. mit einem Webfrontend – und so nur der Weg in Richtung Layout funktionieren muss. So etwas ist sicher günstiger und vor allem besser auf die erforderlichen Dinge anzupassen. OPAS G z.B. hat eine Oracle-Datenbank im Hintergrund. Versteht mich nicht falsch Oracle ist eine leistungsfähige aber eben auch sehr kostenintensive bzw. statische Lösung. Ob das für eine Produktion wünschenswert ist wage ich zu bezweifeln. Alles in allem denke ich hängt es noch von weiteren kleinen Faktoren ab, wie man zu einer zufrieden stellenden Lösung kommt.
Drie wenn Du willst kannst Du mich gerne einmal anmailen, denn ich weis nicht ob diese Diskussion hier für alle interessant ist.
Dennoch würde ich mich an dieser Stelle sehr freuen, allgemein von Euch Kommentare zu bekommen wie Produktionsworkflows heute in kleineren, wie mittleren Unternehmen aussehen – danke.
Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#60471] Top
 
X