hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

www.quarkuser.net | AppleScript von Hans Haesler | QXP-Fachbücher | Publishing-Events

Anonym
Beiträge: 22827
13. Jun 2004, 16:28
Beitrag #1 von 9
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hi, liebe Leute,
über Schatten wir hier laufend gesprochen, und da hätte ich bitte auch mal eine Frage:

Weiche Schatten löse ich mit hilfe eines Graustufen-Tiffs, dessen Hintergrundfarbe ich entsprechend einfärbe oder halt auch nicht. Wenn ich nun Transparenz möchte, weil z.B. der Schatten und der dazugehörige Einklinker auf einem Bild liegen, müsste es doch eigentlich reichen, den Rahmen mit dem Schatten auf "überdrucken" zu stellen. In der Bildschirmdarstellung wird der Vorgang des Überdruckens nicht angezeigt.

In einer separierten PDF zum Teil schon. In der Schwarzform erscheint der Rahmen mit dem Schatten allerdings ausgespart.

Sind das nur Darstellungs-Unzulänglichkeiten, oder empfiehlt sich dieser Weg nicht?

Vielen dank und liebe Grüße
Lomel Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17268
13. Jun 2004, 21:01
Beitrag #2 von 9
Beitrag ID: #90710
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo Lomel,

Transparenz bekommst du in Quark eigentlich nur mit Bitmaps hin.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#90664] Top
 
gremlin
Beiträge: 3584
13. Jun 2004, 21:07
Beitrag #3 von 9
Beitrag ID: #90711
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


hallo lomel

in der theorie hast du natürlich recht - wobei darauf zu achten wäre, dass bild UND hintergrund auf überdrucken stehen.
in der praxis gibt es da allerdings postscript-bedingt einige technologische einschränkungen, wie robert zacherl schon mehrfach ausgeführt hat. siehe hier:
http://www.hilfdirselbst.ch/...4&topic_id=11128

gruss. gremlin
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
13. Jun 2004, 22:00
Beitrag #4 von 9
Beitrag ID: #90718
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo Lomel,

in dem bereits genannten Thread sind eigentlich bereits alle Antworten enthalten.
Um es für diesen Spezialfall zu konkretisieren:
Es gäbe drei Möglichkeiten ein Graustufen TIFF-Bild so einzufärben, dass ein schwarzer Schatten entsteht:
- in DeviceCMYK (also 0%CMY100%K)
- in DeviceGray
- in einer Sonderfarbe namens "Black"

die ersten beiden Fälle sind die, die von QuarkXPress standardmässig verwendet werden würden. Leider ist es aber so, dass weder eine CMYK- noch eine Graustufen-Bilddatei im Composite-Workflow eine CMYK-Hintergrundfarbe überdrucken können. Dies ist eine technologisch bedingte Restriktion von PostScript und PDF.

Bliebe also der letzte Fall, eine Sonderfarbe namens "Black" (diese wird übrigens generiert, wenn Sie in QuarkXPress die kostenlose Creo Color TIFF XTension einsetzen). In diesem Fall könnten zumindest die CMY-Kanäle einer CMYK-Hintergrunds überdruckt werden. Niemals jedoch der K-Kanal. Das ist aber ganz logisch, denn ansonsten müssten ja die im Hintergrund bereits vorhandenen Schwarz-Anteile und die des Schattens aufaddiert werden. Es kann aber nicht mehr als 100% Tonwert geben. Somit werden identische Farbkanäle beim Überdrucken nicht aufaddiert, sondern der im Vordergrund liegende Tonwert ersetzt/überschreibt den im Hintergrund liegenden vollständig.
Dies erklärt somit das Aussparen des Schattens im Schwarzkanal der separierten Ausgabedatei. Die weissen Schattenanteile (also die 0% Tonwerte) die im Vordergrund liegen löschten die im Hintergrund liegenden Schwarz-Tonwerte vollständig aus.

Das mit der reinen Graustufen-Bilddatei funktioniert also nur, wenn im Hintergrund kein Schwarz enthalten ist (also wenn der Hintergrund z.B. in Sonderfarbe angelegt ist).

Der praktikabelste Weg (neben dem Einsatz einer Xtension oder einem Layoutprogramm, welches Transparenz unterstützt) ist tatsächlich oftmals wie von Herrn Richard bereits angesprochen eine Bitmap-Bilddatei (auch 1-Bit Bild genmannt). Diese Bilder sind insofern transparent, als dass alle Bildpunkte die weiss (bzw. nicht eingefärbt) sind nicht gemalt werden und somit der Hintergrund erhalten bleibt und alle schwarzen (respektive eingefärbten) Bildpunkte nur die Schwarzinformation (bzw. den Farbkanal in dem die Bitmap eingefärbt wurde) im Hintergrund überschreiben. Allerdings birgt diese Technologie eine andere Problematik in sich. Sie müssen bereits beim Erzeugen der Bitmap wissen in welcher Rasterweite, -winkelung und Punktform der Auftrag später ausgeben wird, denn die Schatten-Bitmap muss bereits gerastert angelegt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17268
13. Jun 2004, 22:05
Beitrag #5 von 9
Beitrag ID: #90720
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo,

da setzt dann der zweite Teil dieses Tricks an...

Die Bitmaps werden in PS per Diffusion Dither (AKA FM Raster) erzeugt und sind damit Winkelneutral.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
13. Jun 2004, 22:15
Beitrag #6 von 9
Beitrag ID: #90725
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo Herr Richard,

ok.
Aber wie sieht eine Kombination aus klassischem autotypischem Raster (was ja in den meisten Fällen immer noch zum Einsatz kommt) und einer Art frequenzmoduliertem Raster auf der selben Seite aus?
Fällt das nicht störend oder unangenehm auf? Zumindest dann, wenn der Schatten flächenmässig etwas ausladender ist?

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17268
14. Jun 2004, 15:26
Beitrag #7 von 9
Beitrag ID: #90838
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo Herr Zacherl,

wir haben's immer nur für kleine Standschatten verwendet, da ist das einzige Problem eigentlich, das oft beim Schwarz nicht so auf den Passer geachtet wird und s bei Blitzern einen unschönen Blitzer zwischen Motiv und Schatten gibt, aber auch dem kann man per Überfüllung beikommen.

Wenn es Ihnen auf dem Titel der Macup aufgefallen ist, kann's nicht so wild gewesen sein, die haben das nämlich auch ne Weile so gehandhabt.
Zum anderen gibt es auch mit konventionell gerasterten Bitmaps nur dann Probleme, wenn sie auf Flächen stehen, die selber auch ein Schwarzanteil besitzen, bzw. der Schatten auf einem Winkel liegt, der von einem der Auszüge der Hintergrundfarbe beansprucht wird.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
14. Jun 2004, 17:13
Beitrag #8 von 9
Beitrag ID: #90870
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo,

vielen Dank für die aufschlussreichen Tipps und Erklärungen. Denke deshalb, ich lasse lieber die Finger davon, weil ich belichten lasse und ich die Druckerei nicht kenne, an die ich die Dateien schicke.

Glaube das ich auf der sichereren Seite bin, wenn aus dem ganzen Kladdaradatsch ein CMYC Hintergrundbild-Tiff mache, wo alles dann drin ist bis auf den Text. Was meint ihr?

Liebe Grüße
Lomel
als Antwort auf: [#90664] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17268
14. Jun 2004, 17:38
Beitrag #9 von 9
Beitrag ID: #90882
Bewertung:
(1300 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schatten auf "überdrucken" stellen


Hallo Lomel,


... oder so ;-)

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#90664] Top
 
X