hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Kobold
Beiträge: 508
7. Dez 2002, 15:47
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


Guten Mittag

Waru gibt es eigentlich kein Acrobat-Plug-In, welches es ermöglicht, sämtliche Schriften in einem PDF in Pfade umzuwandeln? Top
 
X
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
7. Dez 2002, 16:22
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #18796
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


Weil es keinen Grund dazu gibt. Oder haben Sie einen?


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#18793] Top
 
Kobold
Beiträge: 508
7. Dez 2002, 19:11
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #18802
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


ja gibt es:

Angenommen Sie arbeiten in einem Druckvorstufenbetrieb (zb. Zeitung) und bekommen unzählige PDF-Dokumente von ihren verschiedensten Kunden angeliefert, die nicht immer wissen, dass man die Schriften in ein PDF einbetten sollte. Nun kann es durchaus sehr nützlich sein, wenn Sie auch nur schon die simulierte Schrift vektorisieren könnten um wenigstens ein druckbares Druckmaterial in den Händen zu haben.

Weiterer Grund:
Ich weiss nicht, ob Sie dieses Phänomen schon einmal hatten oder nicht: Sie erhalten ein PDF, in welchem alle Schriften eingebettet sind. Anschliessend wollen Sie es auf Ihr RIP schicken und siehe da, eine Schrift erzeugt einen PS-Fehler. Was nun? In einem Solchen Moment währe man doch nur froh, wenn man sämtliche Schriften einfach vektorisieren könnte und hätte somit das Problem gelöst!

Also ich währe schon mehrmals froh um ein solches Werkzeug gewesen, welches mir diese Funktion ermöglicht hätte!
als Antwort auf: [#18793] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
7. Dez 2002, 21:02
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #18803
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


Kobold,

Sie haben eben selber das schlagkräftigste Argument genannt, das gegen eine Umwandlung in Zeichenwege spricht! Um ein Schrift in einer PDF-Datei nachträglich in Zeichenwege wandeln zu können, muss die fragliche Schrift vorhanden, am besten eingebettet, sein. Wenn sie aber eingebettet ist, warum sollte ich sie dann mit allen damit verbundenen negativen Seiteneffekten wandeln? Wenn sie nicht eingebettet ist, müssen Sie zwangsläufig auf eine lokale Schrift (Host-Font) zugreifen. Dies stellt in vieler Hinsicht eine nicht unwesentliche Problematik dar (Lizenzbestimmungen, fehlende Eindeutigkeit von Schriften in Bezug auf Kodierung, Aussehen und Laufweiste, usw.). Denn nur weil zwei Schriften (die fehlende und die lokal vorhandene) gleich heißen, sind sie längst nicht identisch.

Es ist korrekt, das eine fehlerfrei in die PDF-Datei eingebettete Schrift, bei der Ausgabe zu einem PostScript-Fehler führen kann. In diesen Fällen entspricht aber die Schrift definitiv nicht 100% der Spezifikation des entsprechenden Font-Formats. Das wiederum heißt aber, das es bei einer Wandlung in Zeichenwege auch zu Problemen kommen könnte.
Wenn Sie bzw. Ihre Kunden unterwiesen werden, wie man Schriften korrekt einbettet und vor allem wie man prüft, ob die Schriften auch wirklich eingebettet sind (und das kostet noch nicht einmal einen Euro zusätzlich!), dann können Sie auf die Wandlung getrost verzichten.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#18793] Top
 
Conny
Beiträge: 2914
9. Dez 2002, 12:58
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #18901
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


Hallo Leute,

ich habe das Problem in meinem Betrieb damit umgangen, dass ich versucht habe meinen Kunden den Sachverhalt nahe zu bringen. Die Meisten sind doch daran interessiert das alles glatt läuft und wenn Sie wissen welche Notwendigkeiten es gibt, können Sie sich danach richten. Natürlich gibt es immer wieder Dickköpfe und Quertreiber aber deren Dokumente braucht man im Regelfall nur einmal gezielt (soll heißen in einem Fall wo es unangenehm ist, aber keinen wirklichen Schaden verursacht) vor die Wand fahren zu lassen und die merken sich das auch oder kommen einfach nicht mehr, was einem dann eine Menge Ärger erspart.
Ansonsten sehe ich eigentlich auch keinen Grund für eine Schriftenersetzung, sollte ein solches PDF gewünscht sein, kann das ja schon im Vorfeld geschehen, was allerdings bei manchen Schriften zu einer schlechten Schriftausgabe (optisch, das gewohnte, alte, eckige TTF-Bild) führt.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
als Antwort auf: [#18793] Top
 
Joachim
Beiträge: 76
9. Dez 2002, 16:24
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #18922
Bewertung:
(955 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriften in Pfade umwandeln


kundenschulung ist der wichtigste punkt. da haben wir die besten erfahrungen. zum einen ersparen wir uns ärger, zum anderen kann das auch eine hervorragende kundenbindung sein. nötigenfalls machen wir sogar hausbesuche um die richtigen distiller-einstellungen vor ort einzurichten. daneben gibt es sogar ID2-schnupperkurse! (übrigens sehr erfolgreich: wir sind schon einige quark-ärgernisse los).

allerdings, bei zeitungsproduktionen ist der kundenkreis doch eher ein "taubenschlag" und die vielen gelegenheitskunden sind nicht schulbar. da hilfts vielleicht, wenn man auf der eigenen website informationen verbreitet. bei uns allerdings leider (noch) nicht der fall.

viele grüsse aus berlin
joachim
als Antwort auf: [#18793]
(Dieser Beitrag wurde von Joachim am 9. Dez 2002, 16:37 geändert)
Top
 
X