hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

www.quarkuser.net | AppleScript von Hans Haesler | QXP-Fachbücher | Publishing-Events

isabell
Beiträge: 1
26. Apr 2004, 18:00
Beitrag #1 von 7
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


Hi, ich hoffe ihr könnt mir helfen:
ich hab ne Speisekarte in Quark 4 erstellt und die Schriften Batang und Albertus medium benutzt.
Ich habe versucht das ganze mit Acrobat 5 als PDF umzuwandeln. Wenn ich mit dem PDF writer arbeite, habe ich später im Dokument zwar meine beiden Schriften richtig wiedergegeben nur leider sind mitten im Dokument einzelne Zeilen wild verschoben und übereinander geschrieben.
Mit dem Distiller ist der Text richtig dargestellt, nur leider wird die Schrift Batang nicht dargestellt.
Bin verzweifelt, keiner konnte mir helfen... Top
 
X
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5111
27. Apr 2004, 07:51
Beitrag #2 von 7
Beitrag ID: #82086
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


Hallo Isabell,

bitte gib uns noch genauere Infos bezüglich der Versionsnummern der Programme (XPress 4.0, 4.04, 4.1, 4.11; Acrobat 5.0, 5.0.5) und auf welchem System Du arbeitest. Zusätzlich wäre es von Interesse, ob Du TrueType- oder Type-1-Fonts verwendest, da TrueType-Schriften manchmal nicht in ein PDF eingebettet werden können. Dazu setzt der Hersteller der Schrift ein sogenanntes "Embedded Flag" in der Schriftdatei, die dies bewusst verhindert.

Ich habe aus XPress 4.11 immer nur den Weg über den Distiller gewählt, wenn ich ein PDF erstellen wollte, und hatte damit eigentlich nie Probleme. Den Weg über den PDF-Writer kann ich somit nicht nachvollziehen.

Auf alle Fälle empfehle ich Dir, XPress bis auf 4.11 upzudaten, wenn dies noch nicht geschehen ist, da besonders die 4.0-Versionen sehr bugbehaftet waren. Die Updates sind kostenlos und die Links findest Du hier im Forum oben in der Themenliste gepostet.


Gott grüß die Kunst,
Jens

-----

hds @ schriftsetzer.net
als Antwort auf: [#81983] Top
 
Conny
Beiträge: 2914
27. Apr 2004, 18:19
Beitrag #3 von 7
Beitrag ID: #82279
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


Hi Isabell,

vom PDFwriter würde ich eigentlich die Finger lassen, da die erzeugten Qualitäten schlecht sind, und das Teil scheinbar nicht PS Kommentare richtig interpretiert (Thema EPS Files mit Freisteller) bei einem Versuch kam bei mir nur Mist raus. Ich gehe einfach davon aus dass es gerade für Officeanwendungen reicht aber das war es dann schon.
Wie auch schon Jens sagte würde ich auch den Weg über Distiller gehen. Dieser erlaubt schon mit der 4er Verson PDF's zu erzeugen die für die Druckvorstufe ausreichen, natürlich sind die neueren Versionen schneller und mit z.B. PDF/X3 (ein Art Standard für die graphische Industrie mit gewissen Mindestanforderungen, alles andere denke ich führt hier zu weit) Joboptions schon vorkonfiguriert, was Dir für Dein Vorhaben die Sache etwas erleichtert.
Was die Schrift anbelangt vermute ich auch wie Jens, dass Dir das "Printerfile" der Schrift abgeht und in einer korrekten Interpretation der Daten deswegen die Schrift nicht ausgegeben wird weil keine Information da ist.
Ich hoffe das bringt Dich noch ein wenig weiter.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#81983] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
27. Apr 2004, 20:30
Beitrag #4 von 7
Beitrag ID: #82304
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


darf ich betreffend pdfwriter forums-querverweisen?
http://www.traum-projekt.com/...2&threadid=44468

gruss. gremlin
als Antwort auf: [#81983] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
27. Apr 2004, 22:05
Beitrag #5 von 7
Beitrag ID: #82327
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


Hallo Gremlin,

der PDFWriter ist/war ein Druckertreiber der auf das Grafikmodell der eingesetzten Computer-Plattform aufsetzte. Unter Windows war es also ein GDI-Druckertreiber und unter dem klassischen Mac OS ein QuickDraw-Druckertreiber.

Da das Grafikmodell eines Betriebssystems primär dazu dient und entwickelt wird etwas am Bildschirm zu visualisieren, ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese Modelle meist im RGB-Farbraum "denken" und arbeiten so wie es jeder Monitor vorgibt. Wenn also eine Windows-Applikation über den PDFWriter ausgibt, dann beschreibt es diesem Druckertreiber den Seiteninhalt mit Hilfe von GDI-Anweisungen. Der Farbraum der somit zum Zuge kommt ist der RGB-Farbraum. Der Druckertreiber setzt diese GDI-Anweisungen dann in sein vom Hersteller implementiertes Ausgabeformat um. Im Falle des PDFWriters eben ins PDF-Format.

Wenn Datenformate im Layout platziert werden, die nicht ins GDI-Format wandelbar sind, dann wird die Bildschirmdarstellung ausgegeben. Ein Beispiel hierfür ist die Platzierung von EPS-Dateien die aus PostScript-Code bestehen. Da dieser nicht verarbeitbar ist (dazu wäre ein PostScript-Interpreter notwendig der nicht auf Betriebssystemebene existiert), greift die druckende Applikation auf die Vorschau der EPS-Datei zurück und übergibt diese an den GDI-Drucker PDFWriter. Das Endergebnis ist eine RGB-farbene 72 dpi Bilddatei anstelle einer qualitativ hochwertigen Vektorgrafik oder einer hochauflösenden (CMYK-)Bilddatei.

Übrigens macht ein Microsoft Word & Co. selbst bei Ansteuerung eines PostScript-Druckertreibers nichts anderes. Es beschreibt dem Treiber die Seite mit Hilfe von GDI-Anweisungen. Somit sieht der Druckertreiber eine RGB-Seite. Weil Adobe das weiß haben sie gar nicht erst CMYK-Ausgabebefehle im AdobePS Druckertreiber implementiert. Solange man also z.B. keine EPS-Dateien platziert ist die PDF-Qualität die per PDFWriter aus Word & Co. produziert wird nicht nennenswert schlechter als die über den umweg PostScript und den Acrobat Distiller generierte Qualität.

Jetzt fragt sich wahrscheinlich so manch einer wie es dann angehen kann, dass professionelle Windows-Programme wie QuarkXPress oder Adobe InDesign sehr wohl CMYK-Daten über den selben PostScript-Druckertreiber ausgeben können. Nun die Antwort ist denkbar einfach: Im Gegensatz zu den Office- bzw. GDI-Applikationen schreiben professionelle, PostScript-fähige Applikationen den PostScript-Code der den Seiteninhalte beschreibt selbst und überlassen dies nicht dem Drucktreiber. Hier wäre es also eine Todsünde über den PDFWriter auszugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#81983] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
28. Apr 2004, 12:11
Beitrag #6 von 7
Beitrag ID: #82383
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


vielen dank, herr zacherl, für die ausführungen zum pdfwriter. genau dies wollte ich doch eigentlich auch sagen... ;-)))

gruss. gremlin
als Antwort auf: [#81983] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
28. Apr 2004, 16:36
Beitrag #7 von 7
Beitrag ID: #82470
Bewertung:
(1102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Schriftproblem bei Umwandlung von Quarkdokument in PDF


Hi Jens,
mein Quark ist ne 4.0 Version, Acrobat 5.0 und ich arbeite mit windows xp. Die Schriften sind beide true types, soweit ich das feststellen konnte.
Vielen Dank für Deine Antwort, werde mein Quark mal auf Vordermann bringen. Vielleicht hilft das
Grüßle Isabell
als Antwort auf: [#81983] Top
 
X