hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
28. Apr 2003, 20:51
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(782 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software Rip


Tim,

eine der immer noch günstigsten und weiß Gott nicht schlechtesten Möglichkeiten ein Ausgabegerät quasi PostScript-fähig zu machen ist der Einsatz von Acrobat und dessen PDF-Format!
Wandeln Sie mit Hilfe des Acrobat Distiller die PostScript-Dateien der angesprochenen Produkte ins PDF-Format um und drucken Sie dieses aus Acrobat 5 auf Ihren Drucker (via dem Druckertreiber des Drucker-Herstellers).
Acrobat gibt auf nicht PostScript-fähigen Systemen mit Hilfe der internen Mechanismen aus die auch für die Generierung der Bildschirmdarstellung aus der PDF-Datei zum Einsatz kommen. Dies mag im ersten Moment vielleicht minderwertig klingen. Allerdings werden Sie sich schwer tun etwas Hochwertigeres zu finden als die Bildschirmdarstellungsqualität eines Acrobat 5 Pakets.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de Top
 
X
Rob J Hall
Beiträge: 75
28. Apr 2003, 22:11
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #33274
Bewertung:
(782 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software Rip


Hi Tim

Es klingt fast, als würdest Du eine exportierte PDF aus InDesign drucken wollen? Hast Du das gleiche Problem wenn Du Dein PDF Destillierst (Acrobat Distiller)?
Wenn ja, so versuche einmal aus Acrobat Deine Datei mit "Druckmethode--Als Bild drucken" auszugeben. Das geht bei Nicht-PostScript-Druckern bzw bei PostScript-Drucker mit wenig Speicher oftmals besser!

Software RIPs gibt es viele. Sie fangen bei "Birmy Power RIP" an mit Ca. 200 Euro über den "Best RIP" ab Ca. 400 Euro und hören beim GMG-RIP auf mit Ca. 12,000 Euro (ein wenig überdimensioniert für den Epson 1290!!).
Du bist mit Windows unterwegs -- stimmts? Da würde ich Best empfehlen.

Greets
rjh
als Antwort auf: [#33268] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
29. Apr 2003, 08:08
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #33295
Bewertung:
(782 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software Rip


Herr Engel,

es fällt mir schwer zu glauben, dass Sie tatsächlich Druckprobleme aus Acrobat 4.05 oder 5.05 heraus auf einen nicht PostScript-fähigen Drucker haben. Der einzige Grund der mir in den Sinn kommt (korrekter Treiber und Konfiguration natürlich vorausgesetzt) wäre ein zu geringer Speicherausbau des Geräts oder des sendenden Rechners. Und das wäre ja beides leicht zu beheben.
Wie äußern sich denn dieses Probleme konkret?

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#33268] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
29. Apr 2003, 10:35
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #33313
Bewertung:
(782 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software Rip


Herr Engel,

tritt das nur bei derser PDF-Datei auf oder bei jeder mehrseitigen?
Falls nur bei dieser, könnte ich dann mal einen Blick auf diese werfen?

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#33268] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
29. Apr 2003, 13:05
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #33347
Bewertung:
(782 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software Rip


Herr Engel,

ohne ein solches PDF gesehen zu haben, kann ich dazu beim besten Willen nichts sagen. Offensichtlich ist Ihr eigentliches Problem ja die "falsche" Farbwiedergabe. Dies kann viele Ursachen haben:

- falsche Farbräume innerhalb der im Layout platzierten Bild-/Grafikobjekte
- falsche Farbmanagement-Konfiguration im Layoutprogramm
- falsche PPD-Datei beim Drucken aus Layoutprogramm
- falsche Druckertreiber-Konfiguration beim Drucken aus Layoutprogramm
- falsche Acrobat Distiller-Konfiguration
- falsche Acrobat 5 Grundeinstellungen
- falsche Acrobat 5 Ausgabeeinstellungen
- falsche Druckertreiber-Konfiguration beim Drucken aus Acrobat
- ...

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#33268] Top
 
X