hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Tipps und Tricks zu Adobe GoLive von Dirk Levy, GoLive FAQ's von Randolph Sterna
Urs
Beiträge: 176
6. Dez 2002, 20:13
Beitrag #1 von 3
Bewertung:
(835 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Sound


Hallo zusammen
Entgegen aller Logik und Regeln MUSS ich auf einer Seite einen Hintergrundsound einbauen. Ich versuche es nun schon 2 Tage aber es gelingt nicht so, wie es sollte.
Der Sound ist nur auf dem EntwicklungsPC zu höhren. Bei allen anderen kann nicht einmal das Symbol dargestellt werden !!!
Woran mag das liegen ? Hat jemand eine gleiche Anwendung, die ich vielleich kopieren könnte? Bin mit meinem Latain am Ende.

Danke und Gruss
Urs Top
 
X
Buzzbomb
Beiträge: 1252
6. Dez 2002, 22:31
Beitrag #2 von 3
Beitrag ID: #18772
Bewertung:
(835 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Sound


hi,
mit gl würde ich sowas erst gar nicht probieren :)
am bsten ist immer noch flash,schön klein und du kannst den sound an und aus schalten,ansonsten einfach so: <bgsound src="sound/spam.wav" loop="1">

mfg
--------------------------
http://www.buzzbomb.de
http://www.logo-style.de
http://www.spamming-warfare.de
als Antwort auf: [#18767] Top
 
Schomo
Beiträge: 96
8. Dez 2002, 13:44
Beitrag #3 von 3
Beitrag ID: #18819
Bewertung:
(835 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Sound


Aus Selfhtml:

Sie können bestimmen, dass beim Aufruf einer HTML-Datei eine Hintergrundmusik ertönt. Dazu gibt es zwei Lösungen. Beide der im folgenden beschriebenen Lösungen - die eine für Microsoft's Internet Explorer, die andere für Netscape - sind proprietär. Dazu kommt, dass Netscape 4.x in einigen Zwischenversionen dabei versagt. Beide Lösungen gehören nicht zum HTML-Standard.

Ferner sollten Sie sich beim Wunsch, Hintergrundmusik einzubinden, darüber im Klaren sein, dass die Mehrzahl der Anwender im Web genervt ist von dem Gedudel und sehr schnell wieder von solchen Seiten verschwindet.

Beispiel:
Anzeigebeispiel: So hört sich's an

<html>
<head>
<title>Text des Titels</title>
<!-- Microsoft: -->
<bgsound src="background.mid" loop="infinite">
</head>
<body>
<!-- Netscape: -->
<embed src="background.mid" autostart="true" loop="true" hidden="true" height="0" width="0">
<h1>Inhalt der Seite</h1>
</body>
</html>



Erläuterung:
Mit <bgsound ...> definieren Sie im Kopf einer HTML-Datei eine Hintergrundmusik nach Microsoft-Syntax für die Anzeige der Datei (bgsound = background sound = Hintergrundmusik). Mit <embed ...> erreichen Sie das Gleiche für Netscape (embed = einbetten). Hinter der Angabe src= folgt in beiden Fällen die Angabe der gewünschten Musikdatei (src = source = Quelle). Es sollte sich möglichst um Dateien der Typen MID, AU oder WAV handeln. Um eine sichtbare Anzeige des Abspiel-Players zu unterdrücken, sind bei der Netscape-Syntax die Angaben hidden="true" height="0" width="0" erforderlich (width = Breite, height = Höhe, hidden = versteckt). Auch den automatischen Start des Abspielvorgangs müssen Sie in der Netscape-Syntax explizit angeben - durch autostart="true". Schließlich können Sie noch bestimmen, ob die Musikdatei nur einmal, mehrmals oder endlos oft (bis zum Aufrufen einer anderen HTML-Datei) abgespielt wird. Nach der Microsoft-Syntax können Sie mit loop="infinite" eine Endloswiederholung erzwingen. Wenn Sie die Wiederholungszahl begrenzen wollen, geben Sie anstelle von infinite einfach die gewünschte Anzahl der Wiederholungen an. Bei der Netscape-Syntax haben Sie nur die Wahl zwischen Endloswiederholung und keiner Wiederholung. Um eine Endloswiederholung zu erzwingen, notieren Sie die Angabe loop="true". Ansonsten lassen Sie die Angabe einfach weg.

Beachten Sie:
Im obigen Beispiel wird vorausgesetzt, dass sich die Musikdatei im gleichen Verzeichnis befindet wie die HTML-Datei. Wenn die Datei in einem anderen Verzeichnis steht, müssen Sie den relativen oder absoluten Pfadnamen angeben. Das funktioniert genau so wie beim Einbinden von Grafiken.

Die Ausgabe einer Hintergrundmusik setzt beim Anwender natürlich entsprechende Hardware (Soundkarte, Lautsprecher) voraus. Ferner muss der Web-Browser die Möglichkeit haben, die Ausgabe der Musikdatei zu steuern.



Schomo
als Antwort auf: [#18767] Top