hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Die Liste für Photoshop-Plugins | diverse Photoshop-Workshops | Paletten-/Werkzeuge Phostoshop Englisch - Deutsch | Publishing-Events

oli1712
Beiträge: 51
30. Apr 2003, 17:34
Beitrag #1 von 10
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hallo zusammen,

absolviere im Mai meine Abschlussprüfung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien in Deutschland. Eines der Prüfungsschwerpunktthemen sind dabei die "Störungsfilter" in Photoshop. Gibt es vielleicht jemand, der mir die vier Filter etwas "verständlicher" beschreiben könnte, als das die Adobe Photoshop-Hilfe tut. Ist teilweise etwas unverständlich. Insbesondere mit dem Effekt "Störungen hinzufügen" (mit den Optionen "Gleichmäßig" und "Gaußsche Normalverteilung") tu ich mich etwas schwer, was das Verständnis betrifft.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir jemand von euch etwas Licht ins Dunkel dieser Filter bringen könnte. :-) Vielleicht hat der ein oder andere auch noch eine interessante Website, wo ich evtl. noch mehr Informationen darüber finde.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Gruß!
Oli Top
 
X
Barbara Eckholdt
Beiträge: 585
30. Apr 2003, 19:14
Beitrag #2 von 10
Beitrag ID: #33533
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hallo Oli,

du hast doch sicher schon einmal die Optionen (mit einem hohen Vergrößerungsfaktor bei der Ansicht des Bildes) dieses Filters ausprobiert, oder? Eigentlich sollten dann die Ergebnisse fast sebsterklärend sein.

Dieser Filter legt farbige Pixel über das gesamte Bild - im Effekt ist das etwa vergleichbar (Fotografen weghören!) mit dem Bild von einem grobkörnigen Film.

Die Option "gleichmäßig" verstreut eben gleichmäßig hellere und dunklere Pixel (und zwar in den jeweiligen Farben des Bildes) über das Bild. Bei der "Gaußschen Normalverteilung" werden die Pixel ungleichmäßig, sozusagen in kleinen Häufchen, verteilt. Mathematisch bezeichnet die Gaussche Normalverteilung eine eingipflige, symmetrische, glockenförmige Kurve.

Die Option "monochrom" (=einfarbig) verteilt nur graue Pixel.

Gruß von Barbara
als Antwort auf: [#33514] Top
 
Barbara Eckholdt
Beiträge: 585
30. Apr 2003, 19:29
Beitrag #3 von 10
Beitrag ID: #33534
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


P.S.: Vielleicht noch ein paar Worte zur Anwendung in der Praxis. Ich benutze diesen Filter z.B. wenn ich JPG-Bilder (irgendwelche inzwischen häufig zu verarbeitenden Digitalaufnahmen) in einer höheren Auflösung als vorgesehen verwenden muss. Dieser Filter, vorsichtig angewandt, überspielt die diese unschönen "kasteligen" Effekte, die sich bei der Vergrößerung ergeben. In besonders "harten" Fällen benutze ich zunächst entweder "Störung entfernen" oder eine Weichzeichnungsoption. Dadurch wird das Bild zwar unschärfer, aber mit dem Filter "Störung hinzufügen" erziehlt man dann den oben schon genannten Effekt der Grobkörnigkeit. Das kann sehr stimmungsvoll aussehen - und ist aus diesem Grund nicht immer die Lösung.

Gruß von Barbara
als Antwort auf: [#33514] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17263
30. Apr 2003, 22:04
Beitrag #4 von 10
Beitrag ID: #33552
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hallo Olli, hallo Barbara,

@ Barbara

den Tipp mit dem Vergrößerungsfaktor solltest du vielleicht selber noch einmal beherzigen.
Dann würdest du sehen das bei 'monochrom' alles andere als GRAUE Pixel entstehen. ;-)


Zum eigentlichen Thema:

Hier geht es um Statistik, aber im umgedrehten Sinn wie sie uns alltäglich begegnet.
Wenn zum Beispiel eine Statistik besagt das die deutschen mit nur 4mm Profil an ihren Autoreifen herumfahren, so ist jedem klar, das er dadurch nicht zwangsläufig auch genau diese Profiltiefe an seinem Auto hat, von den Unterschieden Vorne/hinten und angetrieben/nichtangetriebene Achse ganz zu schweigen. Bei einer Statistik werden eben zur Veranschaulichung die erhobenen Daten gemittelt.

Der Filter Störungen geht quasi umgekehrt vor. Eine homogene (also einfarbige) Fläche wird durch ihn verrauscht.
Bei der Option 'Gleichmäßig' geschieht dies mit der eingestellten Stärke derart 'gleichmässig', als dass eine Fläche die im Extremfall nur den Pixelwert 50 enthält, etwa gleichviele Pixel auf 48,49,50,51 und 52 verbogen werden.
Bei der Gaußschen Verteilung werden entsprechend diese Funktion, mehr Pixel stärker verbogen als leicht verbogen werden. Aus diesem Grund wirkt dieser Filter etwa doppelt so stark wie der gleichmäßige.

Ich bin eigentlich der Meinung, dass sich diese Unterscheidung überholt hat, zu Zeiten von PS 2 und 50MHz schnellen Rechnern hat es einen Unterschied gemacht ob man schnell Gleichmäßig oder langsam Gaußsch gestört hat.

Bei der Option Monochrom wird das Bild nicht Kanalweise gestört, so dass es nicht zu Farbverschiebungen kommt (Ein Pixel mit den Werten 50 50 50 wird zu 48 52 52 ein anderer ehemals gleicher wird vielleicht zu 54 49 49). Die Änderung der Farbe resultiert also bei den beiden anderen Modi aus der separaten Berechnung der Bildkanäle.

Die Option Monochrom berechnet die für einen Pixel bestimmte Störung jeweils für das komplette Pixel gleichmässig (so wird in unserem obigen Beispiel also nie ein Pixel entstehen bei dem nicht alle Werte gleich sind). Es werden also für die 3 RGB oder 4 CMYK Kanäle eines Pixels immer alle 3 oder 4 Werte gleich stark und in die selbe Richtung verstreut.

Alles klar?
Viel Spass beim Lernen.

Thomas

PS: Kennt eigentlich jemand den Nachtwächter, der beschlossen hat die Änderung für die 'Stärke' pro Pfeiltastenklick auf 0,01 zu reduzieren, statt sie wie bis PS 5.5 bei 1 zu belassen?
Dieser Filter ist seitdem nicht mehr sinnvoll per Tastatur bedienbar!
Ich sach nur: Downdates!
als Antwort auf: [#33514]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 30. Apr 2003, 22:10 geändert)
Top
 
oli1712
Beiträge: 51
30. Apr 2003, 22:20
Beitrag #5 von 10
Beitrag ID: #33554
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hallo Barbara, hallo Thomas,

danke für eure Beiträge. Jetzt bin ich schon ein bißchen schlauer. Allerdings frag' ich mich immer noch, wie man "Störungsfilter" als Schwerpunktthema für eine Prüfung auswählen kann. Finde nämlich, dass die Störungsfilter nicht allzu viel Stoff hergeben, außer, dass die Algorithmen teils etwas schwer zu verstehen sind. Aber was solls. Wird sich ja demnächst zeigen, was der Prüfungsausschuss von uns so wissen möchte. :-) Sollten noch andere interessante Beiträge zu diesem Thema haben, ich würde mich riesig freuen.

Und nochmals vielen dank.
Gruß!
Oli
als Antwort auf: [#33514] Top
 
gpo p
Beiträge: 5500
30. Apr 2003, 22:37
Beitrag #6 von 10
Beitrag ID: #33557
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hi oli,

@babara...hab natürlich "zugehört"...nutze es deshalb genauso:))

erklärt wurde es ja schon bestens,

ich benutze den Störer häufig, wenn in einem Bild "neue" Teile hinzugefügt werden müssen, bei Restaurationen, wenn richtig Bildteile fehlen!

häufig sind ja gewisse Bildteile so klein, dass sie nicht durch Klonen oder Kopieren ausreichen würden.

Also dann wird eine neue Fläche angelegt, die Farbe gepickt......
und zum Schluß bastelt der Störer die nötigen Pixel(Realität) rein:)) Häufig, wenn die Bildgröße/Dpi stimmt, sind die Ergebnisse akzeptabel!
Mfg gpo
als Antwort auf: [#33514] Top
 
Barbara Eckholdt
Beiträge: 585
1. Mai 2003, 11:21
Beitrag #7 von 10
Beitrag ID: #33574
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


@ Thomas: Danke für den korrigierenden Hinweis. Man sollte bei solidem Halbwissen eben doch nicht den Mund zu weit aufreißen ;-)) Aber einen "verbogenen" Pixel habe ich bisher noch nie gesehen :D

Ich stamme aus einer Zeit (wie wohl auch gpo), in der sich das Berufsbild des Mediengestalters noch nicht einmal am Horizont abzeichnete. Mich hat an der Technik, die ich mir selber erarbeiten musste, das "WIE" immer nur im Zusammenhang mit dem "WOZU" interessiert. Entsprechend sind denn auch unsere Beiträge ausgefallen.

Und - @ Oli - ich würde schon gern wissen, wie weit diese in die Tiefe der Technik gehende Ausbildung auch das "WOZU" berücksichtigt. Aber erst einmal viel Glück für die Prüfung!

Gruß von Barbara
als Antwort auf: [#33514] Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17263
1. Mai 2003, 14:03
Beitrag #8 von 10
Beitrag ID: #33590
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


Hallo Barbara,

Nicht?

Es ist ist eine seltene Art und aus dem Grund halte ich mir extra eine klein Zucht dieser Pixel Dellus Canticus:

http://www.e-b-v.de/..._dellus-canticus.gif

;-)

Ich bin den damaligen Pixeln = Rasterpunkten auch noch mit Schwamm, Pinsel und Skalpell auf den Leib gerückt ;-)

Auch bei mir liegt der Ansatz zur Verwendung solcher Filter in der Praxis. Allerdings muss man für die wirklich guten Effekte, das alte Wissen (wie funktioniert z.B. eine Unscharfmaskierung) mit dem kombinieren, was einem fachfremde Programmierer zur Verfügung stellen. Und dann kommt man z.B. im Falle der 'Störungen hinzufügen' zu einem wirklich guten Werkzeug:

Bild Ebene 2x duplizieren, 1x leicht Störungen hinzufügen, 1x Störungen entfernen. Die Differenz dieser beiden Ebenen ergibt einen 'Körnungsindikator" des eigentlichen Bildes. Invertiert man ihn nun und legt einen der Kanäle als Maske ab, so lassen sich die von GPO erzielten Ergebnisse gleich beim malen bewundern. Glaubt ihr, die sind bei Adobe selber auf den Reparaturpinsel gekommen? Den gibts in oben beschriebener Form schon seit PS4 . Und vor allem per echtem WYSIWYG und nicht so lähmend wie es jetzt in PS7 funktioniert, das man erst was sieht, wenn man den Pinsel absetzt?

Für mich hat der Reparaturpinsel eh nur eine Berechtigungsgrundlage: Bei zu reparierenden, regelmässigen Strukturen (Stoff) muss man nicht mehr darauf achten, das man mit dem Stempel die selbe Amplitude erwischt (hellen Faden exakt auf hellen und dunklen auf dunklen und nicht um einen halbe Masche versetzt). Hatte man Makros von wellig liegendem Stoff Marke 'Die 'arald Schmidt scho wurde ihnen präsontiert von Schöffer'offer...', war das bis dato schon recht mühsam, aber sonst? Wenn man erst mal ein paar Jahre Kratzern, Flusen und Newtonringen in Scans zu Leibe gerückt ist, ist dieses Werkzeug keine Bereicherung. Aber Oli und dem anderen Nachwuchs hilft es sicherlich.

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#33514] Top
 
Barbara Eckholdt
Beiträge: 585
1. Mai 2003, 15:00
Beitrag #9 von 10
Beitrag ID: #33596
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


@ Thomas: Wie ich sehe, bist Du extra meinetwegen zum Züchter geworden. Das entzückende Exemplar wurde ja gerade heute geboren! Herzlichen Glückwunsch :-D Aber fühlen die sich nicht eher in Gemeinschaft wohl? Mal sehen, vielleicht kann ich demnächst etwas für das vereinsamte Wesen tun. Ich gebe dann Bescheid.

Und herzlichen Dank für die weitere kostenlose Nachhilfe.

Gruß von Barbara
als Antwort auf: [#33514] Top
 
gpo p
Beiträge: 5500
1. Mai 2003, 22:19
Beitrag #10 von 10
Beitrag ID: #33620
Bewertung:
(2413 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Störungsfilter in Adobe Photoshop


@Thomas R.,

ja dein Beitrag war sehr gut:))

letztlich hast du mich bestätigt............in meiner jahrenlangen "Allergie" gegen Photoshop!! Ich begreife bis heute nicht wie dieses Programm zum "Weltstandart" werden konnte.....mit diesen Krücken:))

Gerade deine Beispiele mit Newtonringen(vom Scann) und sonstige Stoffen.....sind bestens formuliert!

Ich habe solche Sachen jahrelang......in Picture Piblisher gemacht, wo es einen sehr guten Kloner gibt, der bei richtigem Einsatz sogar in der Lage war, auf gerippten Stoffen bei 25° den Netwtonring noch zu killen:))(weil er gut platzierbar war)........

ebenso die "Wischfunktion" mit entsprechenden Modi führten mehrfach zum Erfolg......
dass ich mich immer fragte...warum ich PS eigentlich kaufen sollte!

Die Krönung dieser Arbeiten war zum Schluss das Retuschieren von Plastikkards.....wo ich "mal eben" Nummern und Hologramme inklusive dem Tapetenrapport hin bekam:))

Das Problem mit den Tips ist allerdings.....
das ich über die Jahre immer wieder tolle Sachen gelesen habe.....nur sowas zu archivieren ist ein saujob!

Und da man nach einiger Zeit ja auch keine grundsätzlichen Fehler mehr macht.....beschränkt sich die Bildbearbeitung dann auf das nötigste....es soll ja auch einer bezahlen und das sieht zur Zeit total sche... aus!!!
Mfg gpo
als Antwort auf: [#33514] Top
 
X