hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

medienjobs.ch - Schweizer Online-Stellenmarkt für Print- und Webpublishing

wanda
Beiträge: 1
25. Nov 2003, 13:53
Beitrag #1 von 11
Bewertung:
(8617 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Hallo Leute,
ich habe ein Problem, bei dem Ihr mir vielleicht helfen könnt. Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde in CHF verlangen? Bitte gebt mir einen Rahmen an. Ich wohne im Raum Zürich.
Danke Eure
Wanda Top
 
X
click
Beiträge: 121
17. Dez 2003, 08:00
Beitrag #2 von 11
Beitrag ID: #62698
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Das würde mich auch mal interessieren!

Nachdem ich mehr als lange für ein Butterbrot gearbeitet habe,
interessiert mich wieviel man für welche Arbeiten verlangen-sollte.

Gruss

Click
als Antwort auf: [#60117] Top
 
jrandi
Beiträge: 791
18. Dez 2003, 17:14
Beitrag #3 von 11
Beitrag ID: #63002
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Diese Frage stelle ich mir auch immer wieder. . .

offiziell verlange ich SFr. 90.--
(ausbildung : typograph, werbeassi SAWI und webpublisher SIZ)

Aber in der Realität sind es manchmal weniger, da unvorgesehene Probleme oder einfach weil der Kunde einen Fixpreis haben will. Bei Websites scheinen die Preise recht ins Rutschen gekommen zu sein. . .

Habe auch schon zu Ohren bekommen, die Konkurrenz mache die Site für gut 1000.-- Franken billiger. Dann muss mal sich mal überlegen, ob man mitziehen will oder man schon genug Aufträge hat.







als Antwort auf: [#60117] Top
 
grabpa
Beiträge: 69
19. Dez 2003, 10:24
Beitrag #4 von 11
Beitrag ID: #63085
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Ich habe einmal bei der Comedia nachgefragt. Sie meinten, ich könne 100.- bis 150.- die Stunde verlangen. Leider sieht die Realität anders aus. Arbeite meistens mit Pauschalen - und fliege natürlich regelmässig auf die Nase. Bei Buchgestaltungen verlangen die Kunden Seitenpreise. Auch hier ist die Gefahr gross, dass ich zu knapp offeriere. Aber heute werden die Preise gedrückt, wo es nur geht.

Ich verlange zwischen 80.- und 120.-, mache sehr detaillierte Offerten. Z.B. Kreation ist teurer, als Korrekturen einarbeiten etc. Dann habe ich wieder Aufträge, die ich für ein "Butterbrot" mache, weil mich die Aufgabe mehr reizt als das Geld. Ausserdem habe ich meine Kunden in Kategorien aufgeteilt: Profit, Non-Profit und Low Budget. Kann ja bei einer Regionalband nicht gleich viel verlangen wie bei einem mittelgrossen Unternehmen...

Wäre schön, wenn hier eine Diskussion wie bei den Löhnen entstehen würde... Es ist ja auch blöd, wenn man/frau sich mit zu tiefen Ansätzen bei der Konkurrenz unbeliebt macht...
liebi Grüess
patrizia
als Antwort auf: [#60117] Top
 
Kusi
Beiträge: 1398
27. Dez 2003, 11:53
Beitrag #5 von 11
Beitrag ID: #63572
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Hallo
Bei den Offerte rechne ich mit einem Ansatz von 120.-CHF/h und natürlich kommt dann auch dazu, was es für ein Kunde ist. Grob kann ich sagen, dass pro Seite ca 1 1/2 h anfallen. Alles inkl Bildbearbeitung. Aufwändigere Illustrationen werden aber separat verrechnet. Darum erstelle ich sehr transparente Offerten. Eine grosse Unbekannte ist, die immer widerkehrenden Korrekturen. Wenn dann Text drei, vier oder fünfmal noch umgeschrieben wird. Da verbrate ich manchmal Zeit, die keiner zahlt.
Ich vergleiche auch meinen Endpreis mit dem SGD Swiss Graphic Designers (http://www.sgd.ch) Tarif. Da bin ich meistens 1/3 billiger.

Kusi

http://www.k-k.ch
als Antwort auf: [#60117] Top
 
jrandi
Beiträge: 791
28. Dez 2003, 14:18
Beitrag #6 von 11
Beitrag ID: #63623
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


@ kusi

Das leidige problem mit den Korrekturen. Ich weise meine Kunden stets darauf hin, dass Autorkorrekturen nicht inbegriffen sind und nach Aufwand verrechnet werden. Entsprechend soll der Kunde den Text vorzeitig an Vorgesetzte oder GL unterbreiten, absegnen lassen und erst dann mir übermitteln. Tja, vielfach wird aber erst das GzD der GL vorgelegt und entsprechend wird's teurer, weil sicher noch ein Satz umgedreht wird, wenn nicht ganze paragraphen.

Korrekturen gehen natürlich zu meinen lasten. Autorkorrekturen dürfen aber mit gutem Gewissen weiterverrechnet werden !
als Antwort auf: [#60117] Top
 
Conny
Beiträge: 2914
28. Dez 2003, 14:57
Beitrag #7 von 11
Beitrag ID: #63629
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Hallo Leute,

nun juckt es doch zu stark in meinen Fingern. Dieses Business ist davon geprägt sich Preise weitgehend diktieren zu lassen - zumindest meistens. Entschuldigung aber wenn das Klo verstopft ist und der "Durchpuster" anrückt, dann verlangt dieser feste und nicht gerade geringe Beträge für seine Dienstleistung wie auch schon das Anrücken - und glaubt mir die Klobürste ist wirklich teuer in Deutschland. Ich für mich habe die Preisdiskussionen beendet und nehme der Arbeit entsprechend mein Geld.
Kunden erhalten wirklich nur dann Nachlässe, wenn konkrete vertraglich vereinbarte größere Kontingente rollen - und da rede ich nicht von vier Wochen im Jahr.
Ich unterscheide Consulting, Grafik, Satz, Retusche oder auch Techniksupport. Ebenso ist es entscheidend ob ich mit eigenem Maschinenpark arbeiten muss oder vorhandene Geräte nutzen kann. Wenn eigene Geräte eingesetzt werden, berechne ich die natürlich getrennt zur Leistung. Und mein Preis liegt zwischen 50 Euro für "Depperljobs" bis zu 250 Euro wenn ich dem Unternehmen einen kompletten Workflow an die Backe zimmere.
Ich finde wir alle sollten nicht immer wieder versuchen uns gegenseitig zu unterbieten. Das ist jetzt nicht auf einen hier Diskutierenden gemünzt, aber ich erlebe es immer wieder, dass Billigheimer mir den Job wegschnappen und diesen dann mangels Kenntnis und Erfahrung oft in den Sand setzen. Unsere Auftraggeber verlangen bei deren Kunden eh' immer den gleichen Preis und lachen sich nur ins Fäustchen, doch immer wieder die eigenen Spannen nach oben zu treiben.
Wenn mich jemand in einer Verhandlung dumpen will, lasse ich es lieber. Wenn es schon so beginnt habe ich keine Lust mehr, denn oft endet es dann nur mit weiteren Attacken oder Dumpings, weil man angeblich seine Arbeit nicht korrekt erledigt hat. Sicher bügle ich eigene Fehler kostenfrei aus, aber alles andere kostet einfach Geld. Oft habe ich Kunden zeitweise wegen dieses Verhaltens verloren. Allerdings wenn diese dann zurück kamen, hatten sie eingesehen, dass Verläßlichkeit und KnowHow einfach seinen Preis hat. Und sind wir doch einmal ehrlich. Wenn ein Drucktermin platzt berechnet der Drucker auch eiskalt die Ausfallzeit an der Maschine und das kann bei größeren Produktionen ein vielfaches Kosten. Ich versuche einfach den Kunden für die ich arbeite in vielen Bereichen zu helfen. Bei gleichwertigen Drucksachen (z.B. Kataloge für unterschiedliche Länder und mit unterschiedlichen Preisen) in differenten Auflagen zu erreichen, dass das Projekt z.B. mit Schwarzplattenwechsel realisiert werden kann. Das spart Zeit und Einrichtungs- wie Standkosten. Wenn Kunden merken, dass man sie so zu Gewinnern macht ist die leidige Preisdiskussion erledigt.
Nichts für ungut - aber das musste ich einfach einmal loswerden. Ich hoffe das gibt allen die es lesen die notwendigen Argumente, um bei den nächsten Verhandlungen besser abzuschneiden.
Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und das alles in Erfüllung geht was Ihr Euch so vornehmt.

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#60117] Top
 
jrandi
Beiträge: 791
28. Dez 2003, 17:37
Beitrag #8 von 11
Beitrag ID: #63638
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


"Ich finde wir alle sollten nicht immer wieder versuchen uns gegenseitig zu unterbieten."

ganz deiner Meinung, Conny. Dieser Tread wurde ja auch geschrieben, um sich anpassen zu können, zu wissen ob man sich zu billig verkauft, oder monster-preise verlangt.

Jetzt kommt es natürlich noch drauf an, wo man arbeitet und welche Infrastruktur inhouse ist.
In der Romandie (franz. schweiz) kann man zu Beispiel nicht so viel verlangen wie in Zürich oder Bern. Die Preise im Webdesign sind einfach gefallen, da es mehr als genug Freelancer und kleine Buden gibt, seit die grossen dicht gemacht haben. . .

"Wenn mich jemand in einer Verhandlung dumpen will, lasse ich es lieber"
ich auch, wenn ich mir es leisten kann. . . natürlich gibt es da auch grenzen, alles lassen wir uns sicher nicht bieten.

"Wenn ein Drucktermin platzt berechnet der Drucker auch eiskalt die Ausfallzeit an der Maschine"
Uups, da sind meine Druckereien zum Glück flexibler. kommt der Auftrag einen Tag spàter als einberechnet, so dürfen sie auch einen Tag später liefern. Bei Termin-Aufträgen werden sowie mindestens 3 Reservetage einberechnet und der Drucker ist manchmal gar froh, kommt es etwas später oder kann einen anderen Auftrag vorziehen. Solange Du den Ausfall nicht zahlen mussts, kann's ja egal sein. Aber dass die das bieten können. . . ?

"Ich versuche einfach den Kunden für die ich arbeite in vielen Bereichen zu helfen."
Hoffentlich, gehört ja zum Job und die Sitzungen - abgesehen der 1. ev. 2. sind nach OK des KV ja zu bezahlen. Dass man einen Schwarzplatten- wechsel vorschlàgt ist ja selbstverständlich, wenn man wirklich in diesem Metier gearbeitet hat. Die echte Konkurrenz macht ja dasselbe. . . Gibt kaum Pluspunkte ;-(

mit den besten Wünsche für's 2004 !
jurg
als Antwort auf: [#60117] Top
 
Kusi
Beiträge: 1398
28. Dez 2003, 19:36
Beitrag #9 von 11
Beitrag ID: #63647
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Da bin ich auch einverstanden, nicht dumpen und drücken lassen. Wenn ich meinen "Wagenpark" hier sehe, ist das schon einen Haufen Geld. Und darum kann ich meinen Ansatz ja auch transparent mitteilen. Das mit den Autorkorrekturen das stimmt, habe vermutlich zu wenig differenziert. Sorry. Auch die verrechne ich, manchmal.

Auch die besten Wünsche fürs 2004!

Kusi

http://www.k-k.ch
als Antwort auf: [#60117] Top
 
Conny
Beiträge: 2914
28. Dez 2003, 21:12
Beitrag #10 von 11
Beitrag ID: #63653
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


Hallo Jrandi un Kusi,

sicher mein Posting war sehr tendenziös. Die Sache mit dem Schwarzplattenwechsel war auch nur ein Beispiel, es geht natürlich weit darüber hinaus. Aber das wisst Ihr sicherlich selbst. Es gibt so viele kleine Dinge in Druckproduktionen die wenn man sie beachtet dem Kunden Vorteile verschaffen.
Mir ging es nur darum, dass wir alle einen hohen Wert unseres KnowHows und unserer Möglichkeiten in Hard- wie Software miteinbringen und uns deswegen mit irgendwelchen "Kleinklitschen" nicht messen sollten.
Aber ich sehe, dass wir eigentlich doch gleicher Meinung sind. Und das mit dem leisten können ist so eine Sache. Wenn man sich einmal zu billig verkauft hat, ist es nahezu unmöglich auf eine gewisse Zeit den Preis wieder in eine vernünftige Range zu bringen und so füllt man sich viel Zeit mit zu wenig verdienst und dadurch kann ein echter Engpass entstehen.
Kusi Du brauchst Dich wirklich nicht zu entschuldigen, ich habe Dich schon richtig verstanden und ich will auch niemand der Diskutierenden hier angreifen. Dennoch wollte ich einfach einmal meinen Eindruck wiedergeben. Oft ist es einfach so, dass wir Freelancer beim Kunden sitzen und uns "schämen" konkrete Preise zu nehmen die wir in unseren Kalkulationen für uns fest gelegt haben. Das sollte eigentlich nur Mitlesern Mut machen, dass kalkulierte Preise, so diese nicht mondscheinverdächtig sind, absolut reel und durchsetzbar sein können. Meine Erfahrung ist es, wenn man wirklich etwas kann geht vielleicht der ein oder andere Job an einem vorbei, auf lange Sicht gesehen ist es aber gut für das eigene Image (das ist leider das Einzige was Kunden beeindruckt) auch einmal nein zu sagen. Wenn solche Kunden einmal sehen was andere können oder leisten - gerade die Billigheimer - dann kommen die wirklich auf Qualität bedachten Kunden zu einem zurück.
In diesem Sinne Euch Beiden auch ein tolles und erfolgreiches 2004 ...

Gruß
Conny
--
mailto
cornelius.hoffmann@cicero-point.net
web
http://www.cicero-point.net
http://www.human-e.net
als Antwort auf: [#60117] Top
 
jrandi
Beiträge: 791
10. Feb 2004, 21:20
Beitrag #11 von 11
Beitrag ID: #69804
Bewertung:
(8616 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Was kann ein Grafiker/Polygraf/Webpublisher als Freelancer pro Stunde verlangen?


kann ich nun meinen stundenansatz im 2004 erhöhen ;-)

allez les suisses. legt die karten auf den tisch.

thx für feedbax !
jurg
als Antwort auf: [#60117]
(Dieser Beitrag wurde von jrandi am 10. Feb 2004, 21:25 geändert)
Top
 
X