hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Graph Drucula
Beiträge: 4
11. Aug 2003, 18:18
Beitrag #1 von 2
Bewertung:
(684 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ausgangsbasis lab?


hallo experten

also, es heißt ja, dass der Lab-Farbraum der geeignetste ist, weil dies das präziseste farbraummodell ist.
desweiteren heißt es ja auch, dass mehrfache umprofilierungen z.B. vom Herstellerprofil des Scanners oder der Digikamera nach irgendein-rgb-icc, die bilddaten schädigen und gefährliche datenverluste erzeugen.
Ist es denn nun um die bestmögliche voraussetzung für die umprofilierung zu schaffen am besten wenn man mehrere rgb-profilwechsel (z.B.von dem farbkorrigierenden herstellerprofil und von dort in ein leuchtendere farben herstellendes adobe 98-icc o.ä.), dass man zunächst ersteinmal vom notwendigen herstellerprofil (farbkorrektur gerät) in den lab-farbraum wechselt? Und sollte etwa der lab-farbraum immer als sichere ausgangsbasis für alle umprofilieungen genommen werden. dh. Bleiben denn wenn immer von der ausgangsbasis lab-farbraum (auch mehrfach) ein profilwechsel vorgenommen wird (konvertiert rgb nach rgb) die bilddaten unbeschädigt?

Man kann ja soviel falsch machen, denn der wege gibt es viele aber nur einer führt nach rom! :), :(
Bis bald
Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17259
11. Aug 2003, 19:05
Beitrag #2 von 2
Beitrag ID: #46955
Bewertung:
(684 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

ausgangsbasis lab?


Hallo Graph Darcula,

>also, es heißt ja, dass der Lab-Farbraum der geeignetste ist, weil dies das präziseste farbraummodell ist.
Es ist das umfassenste, da alle sichtbaren Farben drin vorkommen. Aber aus Gründen die noch folgen nicht das non plus ultra.

>desweiteren heißt es ja auch, dass mehrfache umprofilierungen z.B. vom Herstellerprofil des Scanners oder der Digikamera nach irgendein-rgb-icc, die bilddaten schädigen und gefährliche datenverluste erzeugen.

Das ist korrekt.

>Ist es denn nun um die bestmögliche voraussetzung für die umprofilierung zu schaffen am besten wenn man mehrere rgb-profilwechsel (z.B.von dem farbkorrigierenden herstellerprofil und von dort in ein leuchtendere farben herstellendes adobe 98-icc o.ä.), dass man zunächst ersteinmal vom notwendigen herstellerprofil (farbkorrektur gerät) in den lab-farbraum wechselt?

Nein, Nein, Nein!
Und zwar aus folgenden Gründen:
1. Bei Datentiefen von 8 Bit (Das heißt jeder Wert, ob für C oder R oder L oder was auch immer ist einer zwischen 0 und 255) macht es keine Sinn in grösser und vor allem nicht VIEL größere Farbräume zu Wechseln, da dann nur noch ein Teil der Datentiefe zur Berechnung vorliegt, da ja ein Grossteil nicht in den Zielfarbräumen vorkommt.
2. Das RGB Farbmodell kann man sich als Würfelförmigen Farbraum vorstellen. Dieser Raum ist voll Farbe da von 000 bis 255 255 255 alles vorkommen kann und vorkommt.
Im Lab haben wir (im Falle von Photoshop für L WErte von 0 - 100 und für a und b WErte von -128 bis 128) Schaut man sich aber mal in Photoshop z.B in der Farbpalette die Werte der Grundfarben in der Infopalette für Lab an, so ist dieser Farbraum garnicht ganz gefüllt, man kommt kaum über 100 obwohl 128 möglich sind. Bei den unbunten Farben wirds noch übler, da findet alles in a und b Bereichen zwischen-20 und +20 statt.
Ich habe irgendwann mal nachgeschlagen das selbst für den grossen ECI RGB Farbraum gerade mal 6 Mio Wertekombinationen von 16,7 möglichen übrig bleiben. Das kann man sich bei 8bit wirklich nicht erlauben.

Und sollte etwa der lab-farbraum immer als sichere ausgangsbasis für alle umprofilieungen genommen werden. dh. Bleiben denn wenn immer von der ausgangsbasis lab-farbraum (auch mehrfach) ein profilwechsel vorgenommen wird (konvertiert rgb nach rgb) die bilddaten unbeschädigt?
Nein, sie sind hin wenn man das erstemal nach Lab wandelt ;-)

Auch bei Profilkonvertierungen wird NIE nach Lab gewandelt, es wird nur als Bezugsgröße herangenommen. Praktisch bedeutet das bei einer RGB nach RGB Konvertierung, das nicht von RGB nach LAb und zurückin ein neues RGB gewandelt wird, sondern es wird vorher aus den beiden Profilen eine RGB nach RGB Übersetzungstabelle gebildet (Diese kann ja auch virtuell mit mehr als 8 Bit gebildet werden um Rundungsfehler zu unterbinden), und kein Pixel liegt zu keiner Zeit als Lab vor.

>Man kann ja soviel falsch machen, denn der wege gibt es viele aber nur einer führt nach rom! :), :(

In Rom wirken die Farben sowieso wieder gaaanz anders ;-)

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#46951] Top