hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Eine Linkliste für Typographie | Publishing-Events

vi-suelle
Beiträge: 62
21. Jul 2003, 08:36
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


Hallo

Ich habe da mal eine Frage. Ich arbeite auf Mac OSX mit dem Schriftenverwaltungs-Programm Extensis Suitcase 10. Kann mir jemand sagen was es mit den Schriften auf sich hat die am ende die Bezeichnung dfont (z. B. Papyrus.dfont) haben? Sind das Systemschriften? Kann ich diese Verwenden und dann weitergeben (zum Druck), zur Info, ich arbeite mit InDesign 2.0.2.

Grüessli Sue Kislig Top
 
X
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5108
21. Jul 2003, 13:04
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #44466
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


Da es sich um ein macspezifisches Format handelt, bist Du mit dieser Frage bestimmt besser im MacOS-Forum aufgehoben.

Grüßle,
Jens
als Antwort auf: [#44417] Top
 
donkey shot
Beiträge: 1416
21. Jul 2003, 16:22
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #44497
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


.dfont ist die standardmäßige Dateiendung der System-Fonts in OS X. Wenn Du in den Finder-Einstellungen "Suffix immer anzeigen" einstellst, dann kriegst Du die auch im Finder zu sehen. Was genau das für ein Format ist, kann ich Dir leider nicht sagen.

Ich weiß ja nicht, ob du native Indesign-Dateien oder PDFs mit eingebundenen Schriften belichten lassen willst. Zum Einbinden: Ich weiß von Director, daß sie sich dort ohne Probleme einbinden lassen. Bei anderen Programmen habe ich das noch nicht probiert, da ich die Systemschriften sowieso nicht mag. Ich würde es einfach mal ausprobieren.

Die Fonts findest Du im Ordner System>Lybrary>Fonts und unter Library>Fonts.

Wenn du diese Dateien löschen oder in einen anderen Ordner verschieben willst, mußt du dich als "root" einloggen.

Du kannst das ja mal machen, dann siehst Du ja, ob die Schriften eingebunden wurden oder nicht.

grüsse,

Christof
als Antwort auf: [#44417] Top
 
vi-suelle
Beiträge: 62
28. Jul 2003, 08:09
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #45169
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


Hallo Christof

Danke für die Antwort. Ich probiers mal aus.

Grüsse Sue
als Antwort auf: [#44417] Top
 
Dave Uhlmann
Beiträge: 1938
23. Aug 2003, 22:03
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #48398
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


Die dfont-Schriften sind TrueType-Fonts, bei denen die Resourcen gleich mit reingepackt sind (was auch das immer heissen soll...) Ob es sich dabei nur um Datei-Resourcen oder um andere Bestandteile handelt, weiss ich leider auch nicht... Ist aber auch nicht weiter wichtig, da diese Schriften noch nie Probleme machten, im Gegensatz zu vielen anderen auf dem Markt.

// david uhlmann

mac os x & datahandling
http://www.wissen-wie.ch
als Antwort auf: [#44417] Top
 
Christoph Grüder S
Beiträge: 1929
24. Aug 2003, 11:28
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #48412
Bewertung:
(3841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dfont


Hallo Dave,

also dass dfonts keine Probleme bereiten, würde ich so nicht bestätigen. Im InDesign-Forum gab es dazu schon einige Hilferufe, wenn nicht klar war, ob der Mac nun eine Helvetica-dfont oder TrueType oder PS1 verwendet oder aktivert hat. Hier kann es zu späreren Problemen kommen, da ein Belichter nicht unbedingt dfonts aufgrund ihrer Exotik interpretieren kann. Also da muss ich sagen, dass sich Apple an dieser Stelle ein wenig die Probleme selbst bereitet, dass sie dieses Format verwenden. Mit den anderen Systemfonts als z.T. Opentype geht es doch auch, warum dieser Formatmix?

herzliche Grüße,
Christoph Grüder
als Antwort auf: [#44417] Top
 
X