hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Gast_421
Beiträge: 499
3. Jul 2002, 12:48
Beitrag #1 von 6
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


saagts, i hab d so a kleines problem. i hab im photoshop 7 a dublex gmacht u des als eps in indesign 2 eineghaut. hat a ohne probleme gfunkt u hat a d pantone mit einegnommen. aber beim export als pdf hat des bild nimma so net ausgschaut!!! in etwa wie wenn ma n filter bewegungsunschärfe drüberhaut.

nun, i schätz i was net so recht wie ma a pdf mit nur zwei farben macht??? oder is des einfach ein bug???

u so nebenbei, wen i im indesign 2 an text aus simple text einehau und nacher versuch erm mittels absatzformate (stilvorlagen) dem restlichem text anzupassen, übernimmt a zwar d grösze u den durchusz aber net d schriftart u a net de farbe???? mach i da was falsch od a ein bug. Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
3. Jul 2002, 14:00
Beitrag #2 von 6
Beitrag ID: #6451
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


Hallo Dumpfbacke

Ich würde dir momentan generell davon abraten, einen PDF-Export aus InDesign zu machen. Die PDFs kommen zwar recht gut, doch von einigen RIPs sind die PDF noch nicht interpretierbar. Nunzu deinem Problem:
Ich würde versuchen, dein PDF mit dem Druckdialog zu erzeugen. Gehe einfach ins Druckfenster und wähle unter Drucker: PostScript Datei aus. Als PPD solltest du den Distiller verwenden. Erzeuge einfach ein normales Composit-PDF. Anschliessend distillierst du die PostScript-Datei mit dem Acrobat Distiller. Bei den Distiller-Joboptions solltest du auf folgendes achten: FARBE: Farbe nicht ändern, Einstellungen für Ueberdrucken beibehalten: ja, Unterfarbenreduktion....beibehalten: ja, Anwendung von Transferfunktionen, und für Duplex-Bilder solltest du die Rastereinstellungen unbedingt beibehalten. Beim Reiter Erweitert solltest du Prolog und Epilog verwenden zur Sicherheit einschalten.

Probiere einmal auf diese Weise ein PDF zu erstellen.

Kommen wir noch schnell zu den Absatzformaten: Es gibt einen Trick, bei dem du praktisch gar nichts falsch machen kannst. Zuerst formatierst du deinen Text ganz normal ohne Absatz- oder Zeichenformate. Wenn du deinen Text formatiert hast aktivierst du ihn und klickst in der Absatzformat-Palette auf neues Format. Jetzt musst dem Format nur noch einen Namen geben. Die Einstellungen, die du vorher gemacht hast, werden automatisch in das Absatzformat übernommen, weil du ja den Text vorher angewählt hast. Jetzt hast du eine vollständige Stilvorlage, die auch funktionieren wird.

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
als Antwort auf: [#6446] Top
 
Gast_421
Beiträge: 499
3. Jul 2002, 14:25
Beitrag #3 von 6
Beitrag ID: #6456
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


heh danke, dann halt wieder zrück zu alten distiller zeiten - hab ghoft des is vorbei u geht glei ausn indesign.

ansonsten des mitn stilvorlagen hab i eh a so gmacht. kenns ja a ausn xpress. ka ahnung was d hat. aber gut, da solls schlimmeres geben.
als Antwort auf: [#6446] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
4. Jul 2002, 11:56
Beitrag #4 von 6
Beitrag ID: #6524
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


Bezüglich der Absatzformate:

Wähle den Texblock aus, den Du formatiren willst. Dann klicke zusammen mit der ALT-Taste auf das enstprechende Absatzfomrat. Das ist sozusagen die Killer-Zuweisung, die in den Textblock alle bestehenden Formatierungen überschreibt. Du kannst so auch alle Formatierungen löschen in dem du mit der ALT-Taste auf "kein Absatzformat" klickst,
als Antwort auf: [#6446] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
5. Jul 2002, 01:07
Beitrag #5 von 6
Beitrag ID: #6586
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


Direkt exportiere PDF-Dateien benötigen ein RIP ab Version 3011 (bei Adobe-Interpretern). Dies kommt davon, weil InDesign CID-Fonts exportiert (Double-Byte-Format), die eben erst ab 3011 supportet werden. Ansonsten spricht nichts gegen den Direktexport. Auch EPS-Dateien werden zu PDF-Objekten, es findet also eine Interpretation der EPS-Datei statt. Wenn man nicht weiss, wo die PDF-Dateien belichtet werden (welche RIP-Version), dann sollte man über den Distiller gehen.
Der Effekt, den Du hast kommt sicherlich von einer falschen Exporteinstellung. Stelle im Bereich "Komprimierung" in allen Bereichen auf "ZIP 8Bit", rechne bikubisch runter auf die gewünschte Zielauflösung (nicht zu tief), die BitMap-Bilder sollten nicht runtergerechnet werden, wenn Di mit Copy-Dot-Dateien arbeitest.
als Antwort auf: [#6446] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
5. Jul 2002, 01:08
Beitrag #6 von 6
Beitrag ID: #6587
Bewertung:
(1040 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

dublex aus indesign exportieren


Direkt exportiere PDF-Dateien benötigen ein RIP ab Version 3011 (bei Adobe-Interpretern). Dies kommt davon, weil InDesign CID-Fonts exportiert (Double-Byte-Format), die eben erst ab 3011 supportet werden. Ansonsten spricht nichts gegen den Direktexport. Auch EPS-Dateien werden zu PDF-Objekten, es findet also eine Interpretation der EPS-Datei statt. Wenn man nicht weiss, wo die PDF-Dateien belichtet werden (welche RIP-Version), dann sollte man über den Distiller gehen.
Der Effekt, den Du hast kommt sicherlich von einer falschen Exporteinstellung. Stelle im Bereich "Komprimierung" in allen Bereichen auf "ZIP 8Bit", rechne bikubisch runter auf die gewünschte Zielauflösung (nicht zu tief), die BitMap-Bilder sollten nicht runtergerechnet werden, wenn Di mit Copy-Dot-Dateien arbeitest.

als Antwort auf: [#6446] Top
 
X