hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Anonym
Beiträge: 22827
28. Nov 2003, 08:32
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(601 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

fehlerhaftes PDF-Dokument aus Indesign-Datei


Guten Morgen alle beisammen,

ich brauch mal wieder Eure Hilfe. Geht immer noch um den Text, der eine Grafik umfließt. Ich hab über Acrobat Distiller und Agfa Select probiert, aus meiner Indesign-Date ein PDF-Dokument zu machen. Das Problem bleibt das selbe: Im PDF-Dokument wird genau der Text, der um die Grafik herum fließt, nicht mehr als Text erkannt. Festgestellt habe ich das, weil man mit dem Textwerkzeug in Acrobat genau diese Stellen nicht mehr markieren kann. Außerdem erscheint der Text (der ja scheinbar nun gar kein Text mehr ist) an diesen Stellen viel dicker, als an den anderen.
Was muß ich bei indesign einstellen, damit mir das PDF-Dokuent nicht so fehlerhaft erstellt wird? Drucktermin ist doch schon Montag, es eilt also!

Danke für Eure Hilfe und viele Grüße.

Sabine Top
 
X
gs
Beiträge: 581
28. Nov 2003, 09:29
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #60487
Bewertung:
(601 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

fehlerhaftes PDF-Dokument aus Indesign-Datei


versuch mal, das bild nach hinten zu stellen. das phänomen klingt, als sei das ein bild mit transparenz, welche mit dem text interagiert und deswegen pfade daraus macht.

mfg
gs
als Antwort auf: [#60474] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
28. Nov 2003, 09:49
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #60494
Bewertung:
(601 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

fehlerhaftes PDF-Dokument aus Indesign-Datei


Hm, damit hat´s nicht funktioniert. Ich bin blutiger Anfänger, deswegen entschuldige meine Frage: Aber wie kann ich diese benannte Transparenz und die Pfade denn entfernen? Nur durch die verschiedenen Ebenen? Ansonsten, hast Du vielleicht noh nen anderen Lösungsansatz?

MfG und bestem Dank
Sabine
als Antwort auf: [#60474] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3685
28. Nov 2003, 19:34
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #60584
Bewertung:
(601 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

fehlerhaftes PDF-Dokument aus Indesign-Datei


Hallo, Sabine!

Aller Erfahrung nach ist Deine PDF-Datei NICHT fehlerhaft, sondern die Ansicht im Acrobat ungenügend. Zoome einmal soweit wie möglich an die Dir dicker erscheinende Schrift heran: Du wirst feststellen, daß diese sich vom Fettigkeitsgrad her dann kaum noch von der editierbaren Schrift unterscheidet. Um den Vergleich objektiv zu machen, mußt Du allerdings die Vektorglättung mal an-, und abschalten.

Noch ein paar Worte zur Editierbarkeit von Text nach der PDF-erstellung:

1. Benutze InDesign 2.0.2 ! (Auf die 0.2 kommt es wirklich an.)
2. Stelle sicher, daß jeglicher Text (so Deine Gestaltung das zuläßt) auf oberster Ebene liegt. (Am besten eine extra Ebene ausschließlich mit dem Text anlegen)
3. wähle bei den Verflachungsoptionen für Transparenz die höchste Einstellung.
4. Erstelle das PDF über PostScript und anschließendes Distillen (PDF-Kompatibilität mit Version 1.3 sicherstellen, sonst wirst Du mit dem AccuSet-Belichter möglicherweise Probleme haben)
4. Die RIP-Version des Belichters sollte ein Adobe CPSI Interpreter mit Versionsnummer 3011.106 oder größer sein (damit das 1.3er PDF korrekt verarbeitet werden kann)

Jeglicher Text, der nun ÜBERHALB von transparenten Objekten oder deren Begrenzungsrahmen liegt, wird nun im PDF editierbar bleiben und entsprechend durch das sogenannte Hinting im Acrobat lesbarer dargestellt werden als die Textstellen, die durch das Verflachen in Outlines gewandelt wurden.

In jedem Fall werden alle Textstellen bei der Belichtung korrekt in hoher Auflösung ohne sichtbaren Qualitätsverlust ausgebbar sein (siehe Interpreterversion).
Dies kannst Du mit einem Laserdrucker (der möglicherweise nur 600 dpi Auflösung druckt) NICHT überprüfen (Es sei denn, Du gibst die Seite in mehreren Einzelstücken um 400% vergrößert aus, was in etwa einer Qualität von 2400 dpi bei 100% entspricht. In etwa deswegen, weil auf Papier als Bedruckstoff, je nach Druckverfahren, die Farbe etwas unscharf gedruckt wird. Dieser Effekt ist aber bei der Qualitätsbeurteilung der Transparenz-Verflachung zu vernachlässigen.).

Ich hoffe, daß jetzt alle Zweifel soweit ausgeräumt sind.

Gruß,

Uwe Laubender
als Antwort auf: [#60474] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
1. Dez 2003, 10:34
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #60757
Bewertung:
(601 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

fehlerhaftes PDF-Dokument aus Indesign-Datei


Du bist ein Engel!
An einer ungenügenden Ansicht im Acrobat lag´s nicht. Aber ich hab die Datei noch mal in die verschiedenen Ebenen aufgeteilt, und dann das PDF aus dem PostScript erstellt - so funktioniert´s. Danke.

MfG
Sabine
als Antwort auf: [#60474] Top
 
X