hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

mr.selfdestruct
Beiträge: 2
21. Jun 2004, 20:00
Beitrag #1 von 3
Bewertung:
(843 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

icc profile für drucker und scanner


ich hoffe es kann mir hierbei jemand von euch helfen - ich hab schon unzählige foren durchstöbert, aber nirgendswo was dazu gefunden - jetzt schreib ich doch mal wo was rein:

die frage wäre, wenn ich für meinen drucker ein icc profil erstellen lasse alles richtig einstell sollt´s ja mal funktionieren, dass der print so ziemlich dem am (kalibrierten) monitor nahekommt - wenn ich aber die festplatte formatiere und das zuvor gesicherte druckerprofil wieder verwende - wird alles wieder funktionieren oder muß auf irgendwas achten oder kann ich sowas gleich ganz vergessen???

tja für den scanner die gleiche frage - wobei das nehm ich mal an auf dauer nicht funktionieren wird, da die lampe vom scanner ja auch von mal zu mal anders leuchten wird.

vielen vielen dank jedenfalls jetzt schon mal für die hilfe!!! Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17355
22. Jun 2004, 01:15
Beitrag #2 von 3
Beitrag ID: #92459
Bewertung:
(841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

icc profile für drucker und scanner


hallo mr.selfdestruct,

bevor du von deinem Drucker ein Profil erstellen lässt, solltest du mal abklären ob er dazu in der Lage ist. Ich habe heute z.B. von Barbagianni einige Testausdrucke bekommen, auf denen er versucht hat erstmal die Druckereigene Farbsteuerung zu eleiminieren, um mal ein Wide Gammut des Druckers zu erhalten. Damit kann man dann, wenn quasi alle Däsen auf volle Pulle stehen, abschätzen, ob man von den Eckwerten bzw. den Eigenfarben des Druckers überhaupt einen Chance hat. Das stellt sich bei dem besagten Canon 950i (?) als nicht trivial heraus, da weder RGB noch CMYK angesteuert, er mal richtig Gas gibt, bzw. auf anderen Tests wieder soviel Farbe drauf hat das alles verschwärzlicht und keine reinen Farben mehr zustande kommen.
Selbst der Versuch aus je 25 Feldern eines Wertes (z.B. 100M100Y) den herauszufischen, der dem Ziel am nächsten kommt ist so nicht möglich, da einige Felder einfach zu hell, andere zu dunkel und eben die restlichen zu verschmutzt sind.

Zurück zum Thema...
Wenn du festgestellt ahst, das mit einer bestimmten Papier-Farbkombination und den dazugehörigen einstellungen des Druckertreibers, Farben zustande kommen, die außerhalb dessen liegen was der Zielfarbraum verlangt, so kann man sich ans Profilieren machen. Wenn dem nicht so ist, kann man es fast gleich bleiben lassen.

Was deine Befürchtung bzgl. formatierter Platte angeht:
Wenn du ein Backup der profile UND der dazugehörigen Parameter hast, so sind dieProfile selbstverständlich wiederverwendbar. Aber eben auchnur für die Auflösungs/Helligkeit/Kontrast Einstellung des Monitors, mit der er kalibirert wurde, bzw. der Drucker/Tinten/Auflösungs/Druckgeschwindigkeits/Richtungs/... Einstellung des Druckers, die auch da zum kalibrieren verwendet wurde.

Diese Geräteprofiel sind ja nur Zustandsbeschreibungen der Geräte mit der betreffenden Parametrierung. Damit wird festgelegt das auf diesem Monitor/Drucker durch die Gabe einer Bestimmten Menge an Primärfarben bestimmte Farben erzielt werden. So steht in meinem Monitorprofil, das für ein 255R im sRGB Farbraum meine Garfikarte ein 253/0/7 in den Monitor zu liefern hat damit die Geräteunabhängige Lab-Farbe 54/81/70 wie im sRGB spezifiziert auch auf dem Monitor erscheint.
Selbiges gilt mit subtraktiven Farben dann auch für den Drucker. für ein 100M100Y nach ISOcoated sollte ein Drucker der mehr als den ISOcoated Farbraum beherscht, dieser mit z.B. 12C99M70Y angesteuert werden, damit die im ISOcoated Profil hinterlegte:

657 0/100/100/0 ... 47.33 69.02 45.12 auf dem Papier erscheint.

Bei der Vermessung des Druckers wurde zum Beispiel festgestellt das ein 100M100Y des Druckers zu einem Lab 54 64 68 führt. Daraus wird dann beim Proof mit Ausgabeintent ISOcoated rückgeschlossen, das 12C,99M und 70Y reichen für das was in der Druckdatei bei 100M100Y erwartet wird.canner gilt das gleiche und gerade die lassen sich auf bestimmte Filmmaterialien bei konsitenter Chemie sehr gut Trimmen.
Bessere Scanner überwachen das Alter ihrer Lampen, indem sie die aktuelle Ausbeute der Scannerlampe zu dem in Relation setzen, was während der Kalibrierung durch Klarglas, also ohne Film gemessen wurde. Fällt das zu stark ab und lässt sich auch nicht gegensteuern z.B: durch Steigerung der Lampen-Spannung, so fordert er eine neue Birne.
Die Scannerkalibrierung ist eigentlich recht sicher, da der Scanner ja selbst ein Messgerät ist, und so zumindestens seinen Istzustand dauernd im Auge hat.


MfG

Thomas
als Antwort auf: [#92422] Top
 
mr.selfdestruct
Beiträge: 2
22. Jun 2004, 11:20
Beitrag #3 von 3
Beitrag ID: #92501
Bewertung:
(841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

icc profile für drucker und scanner


erstmal vielen dank für die antwort!!!!
ich hab einen epson r800 und verwende tetenal spectra jet photo glossy 272 g/m² -
ich hab mal verschiedene ausdrucke versucht indem ich in adobe photoshop einen farbkeil erstellt hab und den dann mit verschiedenen icc profilen (vom drucker, vom papierhersteller usw.) ausprobiert hab und da auch die verschiedensten kombinationen. 2 versuche mit icc profilen bei der farbverwaltung vom drucker selbst - einmal mit dem vom drucker gelieferten profil und einmal mit dem vom papierhersteller. drucken tu ich über photoshop und hab´s dort auch mit quellfarbraum,druckerfarbraum, druckericcprofil und papiericcprofil versucht und das jeweils mit den einstellungen icm ohne und mit farbanpassung und auch mit dem modus farbanpassung, einem gamma von 2,2 und alle regler auf null. am nähesten kommt immer noch die einstellung mit farbverwaltung vom papierhersteller und im photoshop als druckerfarbraum auch das gleiche profil. magenta paßt nicht ganz, der rest is vom aug her ok. ich versteh nur nicht ganz, warum das einen unterschied macht, wenn ich die farbverwaltung vom drucker umstelle - wenn ein anderer quellfarbraum anhand eines icc profils gegeben wird und ohne farbanpassung gearbeitet wird, dachte ich wird das alles ausgeschalten???

den monitor kalibriere ich mit colorvision optical+precal - wenn ich also nachm formatieren den monitor wieder gleich kalibrieren würde und alle parameter vom drucker(einstellung von papiersorte und mit oder ohne farbkorrektur usw.?) + icc profilen sichere würde es klappen?

gibt´s irgendwelche bücher, wo all dies verständlich erklärt ist die jemand von euch empfehlen kann - im internet steht so viel, aber da wird teilweise viel wissen vorrausgesetzt, was ich noch net wirklich hab.
als Antwort auf: [#92422] Top