hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

Renate
Beiträge: 179
7. Mai 2004, 12:08
Beitrag #1 von 5
Bewertung:
(1206 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

unterschiedliche Farbdarstellung


Hallo,

ich habe Bilddateien einmal aus Photoshop direkt gedruckt, zum anderen in ein Layout gesetzt (Indesign). Dabei sind die Photoshop-Ausdrucke deutlich rötlicher bei gleich eingestelltem Farbmanagement (ECI-RGB, isocoated). Im Druckvorschau-Menü in PS heißt es unter "Druckfarbraum:" "Postscript-Farbmanagement". ist das verkehrt?

Insgesamt gibt es immer wieder Farbabweichungen, wenn aus PS, ID oder Acrobat gedruckt wird, bei denselben Farbmanagement-Einstellungen oder ausgeschaltetem Farbmanagm.

Bin für Hinweise dankbar.

Grüße, Renate Top
 
X
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
7. Mai 2004, 13:23
Beitrag #2 von 5
Beitrag ID: #84241
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

unterschiedliche Farbdarstellung


Hallo Renate

Vom PostScript-Farbmanagement sollte man in der heutigen Zeit eigentlich keinen Gebrauch mehr machen. Diese Technologie kann dem RIP Anweisungen zu in-RIP-Farbraumtransformationen geben. Hierbei werden die in Photoshop, InDesign oder in der PDF-Datei befindlichen ICC-Quellprofile als CSA codiert. Da PostScript keine ICC-Profile kennt, müssen die Profile mit den CSAs (ColorSpace Array) zuerst als Quellprofile deklariert werden. Die Problematik liegt darin, dass das Zielprofil, in welches der RIP die Daten transformieren muss, in der Regel ein auf dem RIP befindliches Standard-ICC-Profil ist. Dadurch können bei der Ausgabe massive Farbverschiebungen auftauchen, wenn die von der Software geschickten Profile nicht mit dem Profil im RIP überein stimmen.

Einzig Adobe InDesign 2 und CS sind dazu in der Lage, das Zielprofil in Form einer CRD-Datei direkt ins RIP zu schicken und somit das im RIP befindliche Profil zu übersteuern.

PostScript-Farbmanagement wurde früher häufig eingesetzt, um ICC-Profile via PostScript in eine PDF-Datei zu bringen. PostScript-Farbmanagement kann auch als trojanisches Pferd eingesetzt werden, um Farbmanagement zu realisieren, ohne dass die zu druckende Applikation dies unterstützt. Zum Beispiel könnte man eine EPS-Datei aus PSD mit PostScript-Farbmanagement in Word platzieren. Im RIP könnte somit eine Farbraumtransformation stattfinden, ohne dass Word dabei die Hand im Spiel hat.

Fazit:
Schwierig, schwer kontrollierbar, seit InDesign 2, Acrobat 5 und Illustrator 10 nicht mehr zeitgemäss... Hände weg... ausser man weiss genau, was man tut.

Herzliche Grüsse
Michel Mayerle
http://www.ulrich-media.ch
als Antwort auf: [#84227] Top
 
Renate
Beiträge: 179
7. Mai 2004, 14:40
Beitrag #3 von 5
Beitrag ID: #84264
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

unterschiedliche Farbdarstellung


Hallo Michel, danke für Deine Antwort; das Thema "Postscript-FM" hatten wir ja schon öfters im Zusammenhang mit Illustrator-EPSen (dort ist es standardmäßig ausgewählt und muß abgewählt werden, wenn ich mich recht erinnere).

ich habe jetzt statt "Postscript-FM" "wie Quelle" für den Druckraum gewählt, sehe allerdings im Moment keinen großen Unterschied. ich wüßte gerne, auf was ich (noch) achten muß, damit Drucke aus ID und aus PS bei denselben Bilddateien identisch aussehen. ich weiß nicht, welche Einstellungen ich außer Farbmanagement, Quell- und Zielfarbraum noch ansprechen muß. Fällt Dir noch etwas ein? (Modul: Adobe ACE, Priorität: relativ farbmetrisch)

Grüße, Renate
als Antwort auf: [#84227] Top
 
boskop  M  p
Beiträge: 3453
8. Mai 2004, 16:46
Beitrag #4 von 5
Beitrag ID: #84403
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

unterschiedliche Farbdarstellung


Hallo Renate,
in id musst Du noch darauf achten, dass Du beim Drucken keine Farbraumtransformation erhälst: das heisst, dass im Druckmenu unter Dokumentfarbraum und Druckfarbraum dasselbe eingestellt ist.
Oder Du willst wirklich proofen, dann musst Du auch im Photoshop-Druckdialog das gleiche Profil wählen.
Uebrigens haben wir in id2 schon erlebt, dass Dokument-CMYK und CMYK-Dokument (Auswahlliste Druckfarbraum) zwar das gleiche verheissen, aber die Farben auf dem Print trotzdem unterschiedlich sind.
Gruss
Urs
http://www.designersfactory.com
als Antwort auf: [#84227] Top
 
Michel Mayerle
Beiträge: 1047
10. Mai 2004, 23:12
Beitrag #5 von 5
Beitrag ID: #84758
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

unterschiedliche Farbdarstellung


Hallo zusammen

Mal ganz ehrlich: Farbmanagement hin oder her. Auch wir (ulrich-media GmbH) stellen bei uns immer wieder fest, dass die Ausgabe aus Photoshop und InDesign different sein kann. Primär kann man sagen, dass bei uns die Bilder aus Photoshop wesentlich satter gedruckt werden, als wenn die aus InDesign bewerkstelligt wird. An fehlerhaften CMS-Einstellungen liegt es nicht, also muss die Ursache irgendwo beim Programm liegen. Und das liegt dann wohl ausserhalb des Machbaren für den Anwender...

Herzliche Grüsse
Michel Mayerle
http://www.ulrich-media.ch

Attraktive Schulungen unter
http://www.media.college.ch
als Antwort auf: [#84227] Top
 
X