[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Über / Unterfüllen von Negativschrift

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Nefftes
Beiträge gesamt: 9

31. Jan 2018, 13:59
Beitrag # 1 von 13
Bewertung:
(4058 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Halli Hallo,
bei einem Auftrag verliert weißer Text auf schwarzem Hintergrund an Stärke bzw. an Größe.
Der Text wird quasi durch den Punktzuwachs im Schwarz verkleinert. Gibt es hier eine Möglichkeit, Negative Schrift zu Überfüllen...
Wenn das überhaupt der richtige Begriff an dieser Stelle ist, denn es gibt ja nur eine Farbe :D
X

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 17814

31. Jan 2018, 14:25
Beitrag # 2 von 13
Beitrag ID: #562229
Bewertung:
(4054 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Der Punktzuwachs wirds im eigentlichen Sinn nicht liegen, denn 100K hat keine Rasterpunkte mehr und somit auch keinen Zuwachs.

Es dürfte eher am Spriten der Farbe oder Überstrahlung bei der Plattenbelichtung oder Quetschen der Gummitücher liegen. Eigentlich alles Parameter die nicht die Litho sondern der Druck zu regeln hat.


Ähnliche Effekte treten unter Umständen auch beim Konvertieren von TExt in Kurven auf, da das handeln von halb involvierten Belichterpixeln für Schrift im RIP anders gehandelt wird, als bei Kurven.

Letztendlich kenne ich keine Möglichkeit im DTP negativ weiße Schrift zu überfüllen. Es kann aber sein, dass Überfüllungssofware auf Belichterrips grundsätzlich diese Option bietet.

Als Workaraound wäre das Einfärben der weißen Schrift in 100Y möglich, dieses Y gen Schwarz überfüllen zu lassen und dann einfach negativ auszubelichten?


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#562225]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Patsch
Beiträge gesamt: 77

31. Jan 2018, 14:36
Beitrag # 3 von 13
Beitrag ID: #562231
Bewertung:
(4050 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Auch Hallo,

das Problem habe ich auch gerade. Nehme an, auch bei dir ist das Schwarz nicht 100%, denn dann kannst du ja die darunter liegenden Farben zurück nehmen und bekommst keine unscharfen Kanten. Ist bei uns eine Option im Überfüllungstool.
Wir erlauben uns auch bei tiefschwarz angelegten Flächen (z.B. 60c/60m/60y/85k) das Schwarz auf 100% abzuändern um die Farben darunter zurück ziehen zu können.
Wenn aber, wie bei meinen PDF-X/3 heute, ein eingreifen nicht möglich ist, hilft es nur den Kunden darauf hinzuweisen, damit er den Text auf eine größere oder fettere Schrift abändert.

Gruß Pat


als Antwort auf: [#562225]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Nefftes
Beiträge gesamt: 9

31. Jan 2018, 14:51
Beitrag # 4 von 13
Beitrag ID: #562232
Bewertung:
(4045 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Wow, schon so schnell Antworten, vielen Dank ^^

An Gummitüchern, Platten oder Quetschungen kann es nicht liegen, da wir im Digital-Inket unterwegs sind. Deswegen fällt die Y Platten option auch weg :D
Ich hatte im RIP keine entsprechende Einstellung gefunden.

@Patsch
Was genau meinst du mit der Farbe darunter? Gedruckt wird 100% Schwarz auf Papier. Die einzige Möglichkeit die ich sehe, ist im RIP irgendwo explizit einzustellen, dass Schrift generell etwas größer ausgespart wird. Da aber auch Bilder vorhanden sind, kann ich leider nicht einfach hergehen und alles unter einer Linienstärke von X wieder aufpumpen.


als Antwort auf: [#562229]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 17814

31. Jan 2018, 15:19
Beitrag # 5 von 13
Beitrag ID: #562235
Bewertung:
(4028 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Wow, schon so schnell Antworten, vielen Dank ^^

An Gummitüchern, Platten oder Quetschungen kann es nicht liegen, da wir im Digital-Inket unterwegs sind. Deswegen fällt die Y Platten option auch weg :D
Ich hatte im RIP keine entsprechende Einstellung gefunden.

Dann ist es Spriten respektive zu viel Tinte fürs Papier, oder die Druckkopfjustage verstellt, oder der Drucker für die gewählte Schriftgröße und Linienstärke von der Auflösung her überfordert.

@Patsch: Tiefscharz mit 60C (oder bel. anderen Buntfarbkombinationen) zu den 100K, wird ja grundsätzlich in den Buntfarben unterfüllt, um eben keine farbigen Blitzer zu provozieren.

Im realen Druck würde ich mir dann mit 100C100K behelfen und den C Auszug in Schwarz drucken - erst Recht wenns ein reiner SW Job ist, da muss man dann noch nicht mal unbedingt auf die Winkelung achten.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#562232]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Patsch
Beiträge gesamt: 77

31. Jan 2018, 16:42
Beitrag # 6 von 13
Beitrag ID: #562239
Bewertung:
(3999 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Was genau meinst du mit der Farbe darunter?


Mit "darunter" meine ich ein mit Buntfarben unterlegtes Schwarz. Aber bei dir scheint es nur 100k zu sein.
Und im Digitaldruck bin ich leider nicht zu Hause, da hat Thomas ja schon den richtigen Ansatz geliefert.

Zitat @Patsch: Tiefscharz mit 60C (oder bel. anderen Buntfarbkombinationen) zu den 100K, wird ja grundsätzlich in den Buntfarben unterfüllt, um eben keine farbigen Blitzer zu provozieren.


Was meinst du mit grundsätzlich? Vom Kunden? Das habe ich noch nicht erlebt.
Oder selbst mit einem Tool oder im RIP? Dann ja, aber das klang für mich eingangs in der Fragestellung anders als selbstverständlich.

In meinem aktuellen Fall wird die Schrift American Typewriter Condensed Light 8pt auf einem schwarzen, umhomogenen Bild verwendet. An der Stelle der Texte habe ich Werte von 65c bis 75c / 55m bis 70m / 60y bis 63y und 85k bis 87k.
An den schmalsten Stellen hat die Schrift eine Strichstärke von 0,08 mm.
Wäre das jetzt eine Fläche, hätte ich das Schwarz in 100k abgeändert und die Buntfarben zurückziehen können. Wobei auch da die 0,08 mm im 100k sehr sportlich gewesen wären. So aber habe ich in Absprache mit dem Kunden die Schrift um 0,03 mm verbreitert, so dass ich jetzt bei einer Strichstärke von 0,14 mm bin. Ein Ausweichen auf die normale Condensed ist zeitlich nicht mehr möglich, da es sonst das ganze Layout bei 8 Verpackungen sprengen würde.


als Antwort auf: [#562232]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Meister Propper
Beiträge gesamt: 1289

1. Feb 2018, 07:08
Beitrag # 7 von 13
Beitrag ID: #562247
Bewertung:
(3920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Moin! Das passiert sogar im Digitaldruck – zwar aus anderen Gründen – aber der Effekt ist der gleiche. Dazu muss man leider manuell in die Datei eingreifen und den Text "schwellen".


als Antwort auf: [#562239]
(Dieser Beitrag wurde von Meister Propper am 1. Feb 2018, 07:10 geändert)

Über / Unterfüllen von Negativschrift

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4377

1. Feb 2018, 20:19
Beitrag # 8 von 13
Beitrag ID: #562259
Bewertung:
(3824 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat Dazu muss man leider manuell in die Datei eingreifen und den Text "schwellen"

Was ja sehr elegant über eine Pitstop-Aktionsliste zu realisieren ist.

Gruß


als Antwort auf: [#562247]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Polylux
Beiträge gesamt: 1649

1. Feb 2018, 22:16
Beitrag # 9 von 13
Beitrag ID: #562260
Bewertung:
(3812 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen,
Bin ich hier wirklich der Einzige, der der Meinung ist, dass die hier vorgeschlagenen Möglichkeiten alles nur als Fummelei ist?
Kann man dem Designer nicht einfach sagen, dass der Schriftschnitt zu dünn ist für kleinen negativen Text. Er möge bitte einen Schnitt stärker nehmen.
Oder ist das grade von Euch nur akademischer Natur?
Grüße aus Berlin

Thomas Nagel


als Antwort auf: [#562259]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 17814

2. Feb 2018, 00:20
Beitrag # 10 von 13
Beitrag ID: #562262
Bewertung:
(3803 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Bin ich hier wirklich der Einzige, der der Meinung ist, dass die hier vorgeschlagenen Möglichkeiten alles nur als Fummelei ist?

Nein, das sehe ich genauso.

Ich dachte, es wäre klar, dass es bei produktionstechnisch nicht realisierbaren negativen Lineinstärken, wie schon immer bei Sieb- oder Tampon- oder Flexodruck üblich, die Vorgabe der Druckerei gilt, dass solche Linienstärken zu unterlassen sind.


Aber bei negativ weissen Elementen auf Tiefschwarz, halte ich es immer für sinnvoll, das weiß in den Buntfarben zu überfüllen, so dass die eigentlichen schwarz/weiß-Kanten Farbblitzer- und Rasterpunktfrei scharf durch Papierweiß und 100K gebildet werden.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#562260]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Patsch
Beiträge gesamt: 77

2. Feb 2018, 07:51
Beitrag # 11 von 13
Beitrag ID: #562263
Bewertung:
(3758 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Bin ich hier wirklich der Einzige, der der Meinung ist, dass die hier vorgeschlagenen Möglichkeiten alles nur als Fummelei ist?
Kann man dem Designer nicht einfach sagen, dass der Schriftschnitt zu dünn ist für kleinen negativen Text. Er möge bitte einen Schnitt stärker nehmen.
Oder ist das grade von Euch nur akademischer Natur?


Natürlich haben auch wir als Druckerei und seitens des Faltschachtelverbandes Vorgaben. Die werden leider nicht gelesen oder, wie in meinem aktuellen Fall, von der Kundenagentur beflissentlich ignoriert. So dass wir dem Kunden angeboten haben, an den Daten zu "fummeln", um seinen Termin halten zu können.
Und das ist leider Alltag. Ich muss feststellen, das es immer mehr Agenturen oder Quereinsteiger gibt, die aus einer ganz anderen Ecke kommen und ins Faltschachteldesign einsteigen und sich keine Zeit nehmen, um sich in Vorgaben oder gesetzliche Bestimmungen einzuarbeiten.


als Antwort auf: [#562262]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

Nefftes
Beiträge gesamt: 9

2. Feb 2018, 12:21
Beitrag # 12 von 13
Beitrag ID: #562268
Bewertung:
(3685 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Natürlich haben auch wir als Druckerei und seitens des Faltschachtelverbandes Vorgaben. Die werden leider nicht gelesen oder, wie in meinem aktuellen Fall, von der Kundenagentur beflissentlich ignoriert. So dass wir dem Kunden angeboten haben, an den Daten zu "fummeln", um seinen Termin halten zu können.


Same Here.
Das es im Vorfeld besser wäre die Daten anzupassen ist klar. Nur leider nicht immer möglich. So wie im aktuellen Fall.


als Antwort auf: [#562263]

Über / Unterfüllen von Negativschrift

q3player
Beiträge gesamt: 67

24. Apr 2018, 10:40
Beitrag # 13 von 13
Beitrag ID: #563555
Bewertung:
(1010 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich komme von der anderen Seite: Agentur für Verpackungs-Design. Da gibt's nicht nur die Faltschachteln sondern auch Beutel im Flexo- und Tiefdruck, Tiegel im Siebdruck und Alu-Dosen im Letterset.

Deswegen schicken wir zu Beginn von jedem einzelnen Projekt einen Fragebogen an die Druckerei, um die Basis-Anforderungen abzufragen. Dazu gehören auch die Mindest-Schriftgröße (positiv und negativ) und - leider meist vernachlässigt - die Mindest-Linienstärke. Was nutzt mir denn eine 8 pt große Schrift, wenn die dann im Schnitt condensed light eingesetzt wird? Da muss dann ein fetterer Schnitt her.

Aber grundsätzlich kann ich Euch in Bezug auf die Quereinsteiger mit profundem Halbwissen recht geben: Es ist ein Graus.


als Antwort auf: [#562268]
X
Hier Klicken

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/