[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe Illustrator überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

littbarski
Beiträge gesamt: 85

16. Sep 2019, 15:13
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(921 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Guten Tag zusammen,

vorab: ich bin eher Zeichner, weniger Grafiker/Designer, und komme meist mit wenig Technik aus. Daher habe ich folgende Anfängerfrage.

Ich habe eine farbige Fläche (ohne Kontur) und direkt daneben einen Pfad, der mit Pinsel als Kontur eingefärbt ist. Die beiden Formen überlagern sich, aber nur dadurch, dass ich ja den Pfad mit Pinseleffekt versehen habe. Der Pfad an sich (Linie) überschneidet sich nicht mit der anderen Form.

Ist es ein Problem, wenn nun Fläche und Pinseleffekt sich überschneiden, bei gleicher Farbe? Wird das dann doppelt gedruckt?

Und: Gibt es eine Funktion, mit der ich den Pinseleffekt an der Stelle, wo er die farbige andere Fläche überlagert, einfach abschneiden kann? Alle Pathfinder-Funktionen bringen keinen Erfolg.

Danke für jeden Tipp.
X

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

Peter Lenz
Beiträge gesamt: 2074

16. Sep 2019, 22:43
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #571893
Bewertung:
(883 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo littbarski,

Zitat Ist es ein Problem, wenn nun Fläche und Pinseleffekt sich überschneiden, bei gleicher Farbe? Wird das dann doppelt gedruckt?


Nein, da wird nichts doppelt gedruckt.

Eine Druckmaschine hat in der Regel 4 Farbwerke - Cyan, Magenta, Yellow und Black. Wie soll das denn überhaupt technisch gehen, dass eine Farbe mehrfach übereinander gedruckt wird ?

Zitat Und: Gibt es eine Funktion, mit der ich den Pinseleffekt an der Stelle, wo er die farbige andere Fläche überlagert, einfach abschneiden kann? Alle Pathfinder-Funktionen bringen keinen Erfolg.


Aus oben genanntem Grund musst Du auch gar nichts abschneiden oder beschneiden.

Unerwartete Ergebnisse könnte es geben, wenn Objekte unterschiedlicher Farben auf "Überdrucken" stehen – zu Überprüfen im "Attribute-Bedienfeld" und im Menü „Ansicht > Überdruckenvorschau“.
Bei Objekten gleicher Farbe (also wirklich identischen Farbwerten) z.B. 100 % Cyan, können durch „Überdrucken“ aber niemals 200 % Cyan gedruckt werden – das Maximum sind 100 %.

Ein denkbar ungünstiger Fall wäre allerdings, wenn das Rechteck z.B. ein CMYK-Blau wäre und der Pinsel ein visuell identisches Blau wäre (jedoch als Volltonfarbe) und zudem auf Überdrucken gesetzt wird. Dann kommt eine 5. Farbe ins Spiel, und die beiden Blautöne würden übereinander gedruckt.

Ob eine 5. Farbe im Spiel ist kann man im "Separationsvorschau-Bedienfeld" überprüfen.


Viele Grüße Peter
•-------------------------------------------------------------------------------------------------•
iMac 27" Retina 5K, i7, macOS High Sierra 10.13.6, CC2017, CC2018, CC2019


als Antwort auf: [#571888]
(Dieser Beitrag wurde von Peter Lenz am 16. Sep 2019, 22:46 geändert)

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2170

17. Sep 2019, 09:59
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #571896
Bewertung:
(832 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Littbarski

Wenn Du ein PDF/X-1 erstellst (mit plausiblem Farbmanagement erstellt, also zum Beispiel ISOCoatedv2 oder PSOCoated_V3 sowohl als Dokumentarbeitsfarbraum im Layoutprogramm und auch als Ziel beim Export (mit Werte erhalten und "Nicht Konvertieren"...), dann solltest Du in der Acrobat Ausgabe-Vorschau bei aktiver Überdrucken-Vorschau (Häkchen bei Überdrucken simulieren setzen) visuell als auch mit der Pipette über die sensiblen Stellen herumfahrend messend selbst beurteilen können, ob das so gedruckt werden würde, wie es soll.

Alles was Peter geschrieben hat stimmt so, ist aber nicht vollständig: Wir wissen z.B. nichts über die "gleiche" Farbzusammensetzung, sind da nur prozentuale Flächendeckungen enthalten und Du hast mit multiplizierender Transparenz gearbeitet, dann könnte sich schon etwas addieren...

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#571888]

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

littbarski
Beiträge gesamt: 85

15. Okt 2019, 13:02
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #572293
Bewertung:
(321 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank euch beiden. Ich habe das Thema etwas aus den Augen verloren, weil der Kunde dann einen anderen Entwurf genommen hat, bei dem das Problem nicht bestand.

Ich bin erleichtert, dass dieses aber gar kein "Problem" darstellt. Wenn ich darf, frage ich dennoch kurz mit einem passenden Thema weiter nach.

Ist dies auch unproblematisch, wenn beide Elemente in 100% Schwarz eingefärbt sind, aber einmal mit CMYK-100%-Schwarz und einmal mit Graustufen-100%-Schwarz ? Sind also beide Schwarz nur von der Definition unterschiedlich, in der Realität aber gleich? Also sollte man bei diesem Fall ein Überschneiden dann doch vermeiden?

(ich sende übrigens immer ein PDF/X-1a)


als Antwort auf: [#571896]

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2170

15. Okt 2019, 14:08
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #572297
Bewertung:
(306 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Sowohl Graustufen-Schwarz als auch DeviceN-Schwarz (mit Namen Black oder Schwarz), Separationcolor Black und CMYK-Schwarz landet alles im selben Kanal...: Mehr als 100% Vollton geht also nicht. Du kannst das leicht selbst überprüfen, wenn Du die Ausgabevorschau bemühst entweder in Indesign (dort heißt sie Separationsvorschau) oder nach dem Export in Acrobat. Ein Vollton-(Sonderfarben)Schwarz mit anderem Namen wie z.B. "PANTONE Black" oder "FinsterdarkestDunkel" im Farbraum DeviceN oder NChannel ist allerdings dann ein 5.Kanal und da könnte sich was addieren...

Manchmal macht es Sinn mit verschiedenen Schwarz in Indesign zu arbeiten: Das Standard-Schwarz in den eckigen Klammern soll standardmäßig laut Voreinstellungen überdrucken und wird für Text eingesetzt, andere größere schwarze Flächen oder richtig fette Überschriften, die nur zum Teil ein gelbes oder sonstwie farbiges Hintergrund-Objekt überlagern, sollen aber auf Aussparen stehen, weil das Schwarz an der Stelle sonst nicht gleichmäßig ausfallen würde und überdruckend auf Hintergrundfarbe dunkler und "speckiger" wirken würde...
(oder die fette schwarze Schrift wird zusätlich zu 100% K noch mit der Farbe des Hintergrundobjekts gefüllt, damit es gleichmäßig erscheint...)

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#572293]
(Dieser Beitrag wurde von Ulrich Lüder am 15. Okt 2019, 14:11 geändert)

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

littbarski
Beiträge gesamt: 85

15. Okt 2019, 14:46
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #572299
Bewertung:
(263 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Und nochmals vielen Dank. Habe es nun verstanden.

Ich erstelle des öfteren reine Schwarz-Weiß-Illustrationen, und arbeite nur in Illustrator. Das Schwarz erstelle ich, wenn ich ein PDF verschicke, dann als CMYK-Farbe Schwarz (100%). Interessanterweise ist es aber oft so, dass in Illustrator das Schwarz am Anfang, sozusagen standardmäßig, als Graustufen-Schwarz angelegt wird. Also ohne dass ich dies bewusst ausgewählt habe, sind meine schwarzen Striche dann Graustufen-100%-Schwarz.

Das habe ich mich auch schon lange gefragt, ob es für den Kunden bzw. den Druck eigentlich einen Unterschied macht, bei einem CMYK-PDF, ob ich das Schwarz als CMYK oder Graustufen-100% hinterlegt habe. Wenn ich deine Antwort richtig interpretiere, wäre beides ok. Ich hatte nur Zweifel im Hinterkopf, weil "Graustufen" für mich Laien nicht direkt nach CMYK-Arbeitsraum klingt. Aber am Ende ist es dann Schwarz :).

(letzter Absatz bezieht sich also nicht mehr auf die überschneidenden Elemente wie anfangs, sondern darum, ob man Schwarz in einem CMYK-Dok. immer als CMYK oder auch als Graustufen anlegen "darf" - mehr Fragen hätte ich dann nicht mehr)


als Antwort auf: [#572297]

überschneidende Farbe nicht doppelt drucken

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2170

16. Okt 2019, 09:15
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #572316
Bewertung:
(188 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Das habe ich mich auch schon lange gefragt, ob es für den Kunden bzw. den Druck eigentlich einen Unterschied macht, bei einem CMYK-PDF, ob ich das Schwarz als CMYK oder Graustufen-100% hinterlegt habe. Wenn ich deine Antwort richtig interpretiere, wäre beides ok. Ich hatte nur Zweifel im Hinterkopf, weil "Graustufen" für mich Laien nicht direkt nach CMYK-Arbeitsraum klingt. Aber am Ende ist es dann Schwarz :).


wie gesagt, beides landet dann im gleichen Kanal.
Was Dir als "Quereinsteiger"(?) offensichtlich (noch) fehlt ist das in Fleisch und Blut übergegangene Bewußtsein darüber, daß für die klassischen industrialisierten Druckverfahren wie Offset-, Tiefdruck oder Flexo Separationen der einzelnen Farbauszüge (C-M-Y-K oder eben bei nur einfabigen Drucksachen dann nur K) benötigt werden.
(Bei digitalen Druck-Verfahren wie Tinte oder Laser hingegen werden dann oftmals - wenn nicht eher meißtens - aus einfarbig/einkanaligen Graustufen-Objekten dann wieder vier- oder mehrfarbig "schwarze", weil das jeweilige RIP gerne dafür sorgt, daß auch alle Düsen Farbe verbrauchen... ;-) oder eine farbige (CMYk oder RGB) Datei wird dann auf einem schwarzweiß-Laser intern vor der Ausgabe in Graustufen gerechnet.)

Graustufen ist letztendlich immer ein einkanaliger Farbraum (Modus), CMYK ein 4 kanaliger. Allein aus oben genannten Gründen ist unter technischen Gesichtspunkten eine Unterscheidung notwendig, auch wenn man mit diesen unterschiedlichen Modi dann letztendlich dasselbe Ergebnis erzielen kann. Allerdings verhalten sich unterschiedliche Farbräume (Graustufen, CMYK, jeweils Device- oder ICC-based (mit Profilen versehen) dann auch hinsichtlich eventuell angewandtem Überducken-Attribut wieder unterschiedlich in Abhängigkeit von darunter liegenden Farben.

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#572299]
Hier Klicken X
Hier Klicken

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
22.10.2019 - 23.10.2019

InDesign-Skripte: Königsklasse der Automatisierung

München
Dienstag, 22. Okt. 2019, 09.30 Uhr - Mittwoch, 23. Okt. 2019, 17.30 Uhr

Schulung, Seminar

Wer sich mit dem Skripting auskennt, der kann sich eigene Skripte erstellen und bestehende Skripte modifizieren. So lassen sich praktisch alle Arbeitsschritte in InDesign automatisieren. Hier versteckt sich ein enormes Einsparpotential. Arbeitschritte, die manuell viel Zeit und Nerven rauben, können mit Skripten in Sekunden erledigt werden.

Ja

Organisator: Cleverprinting.de

https://www.cleverprinting.de/schulung-skripting-mit-indesign/

Skripting in InDesign
Veranstaltungen
23.10.2019 - 24.10.2019

Effiziente Medienproduktion mit InDesign und Photoshop

München
Mittwoch, 23. Okt. 2019, 09.30 Uhr - Donnerstag, 24. Okt. 2019, 17.30 Uhr

Schulung, Seminar

Wie arbeiten Sie mit Colormanagement in InDesign? Wie gelangen Sie rascher zu einer flexiblen Dateivorlage? Welche Prozesse im Umgang mit Texten, Bildern oder Tabellen lassen sich eleganter gestalten, welche automatisieren? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Profiwerkzeugen für Typo und Layout deutlich schneller und effizienter arbeiten können – auch im Team und mit Kunden!

Ja

Organisator: Cleverprinting.de

https://www.cleverprinting.de/zweitaegige-weiterbildung-zum-next-generation-publisher/

Zweitägige Weiterbildung zum Next Generation Publisher
Hier Klicken