[GastForen Betriebsysteme und Dienste Apple (Hard- und Software) 2 OSX Versionen auf einem Mac, geht das? Was beachten?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

2 OSX Versionen auf einem Mac, geht das? Was beachten?

strutter78
Beiträge gesamt: 19

3. Feb 2012, 14:25
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(1949 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
habe einen Mac Pro mit 4 internen Festplattenslots.

Nun folgendes: Ich habe noch System 10.5.8 installiert.

Habe nun eine zweite Platte intern vom Time-Machine Backup mit dem gleichen System bespielt, was ich aber nun nach und nach aktualisieren will. Das heißt, zunächstmal Snow-Leopard, dann Lion. Warum? Habe noch eine Menge Freehandkrams und will für den Fall der Fälle ein Notsystem haben, auf dem Indesign 3, Freehand und alles noch problemlos läuft. Bei Snowleo fangen ja diverse Schwierigkeiten an ab Lion ist ja nada mit F.H.

Frage: Kann ich nun eine der beiden Platten umbenennen, damit nicht beide MacIntosh HD heißen? Und wenn ja… wie verhält sich das mit dem Time-Machine Backups?

Vorher wurde ja z.B. vom Startvolume MacIntosh HD gebackupt..nun heißt das aber entweder MacinTosh HD2, oder eben SnowLeopard..oder wie auch immer.
Geht das dann noch? Und kann ich ggef. von beiden Volumen, je nachdem welches gerade als Startvolume aktiv ist, ein Systemback via TimeMachine auf die gleiche externe Platte machen?

Der Rechner bleibt ja immer derselbe...nur ebendifferieren die Startsysteme in Name und und später ja auch in Content...

Danke schonmal

Patrik
X

2 OSX Versionen auf einem Mac, geht das? Was beachten?

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19377

3. Feb 2012, 15:35
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #489084
Bewertung:
(1918 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Je Partition gibts bei OS X immer nur ein startfähiges System. Will man auf einer Festplatte mehrere startfähige Systeme unterbringen, muss diese partitioniert werden.


als Antwort auf: [#489072]

2 OSX Versionen auf einem Mac, geht das? Was beachten?

Jens Naumann
  
Beiträge gesamt: 5171

3. Feb 2012, 15:52
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #489085
Bewertung:
(1906 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Die einzige Alternative zur Partition/Festplatte ist im Augenblick, dass sich Lion auch mit Hilfe von z. B. Parallels als virtuelles System installieren ließe. Aber das scheint mir kein logischer Weg für Dich zu sein, wenn Du das System nicht nur zum Testen nutzen willst.


als Antwort auf: [#489084]

2 OSX Versionen auf einem Mac, geht das? Was beachten?

strutter78
Beiträge gesamt: 19

3. Feb 2012, 17:56
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #489089
Bewertung:
(1867 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Sorry Männer…

Ihr habt mich falsch verstanden…

Ich habe einen fetten MacPro mit MEHREREN INTERNEN FESTPLATTEN. Mittlerweile (habe heute fleißig installiert) habe ich auf einer Snowleopard (10.6.8), auf einer noch Leopard (10.5.8). Je nachdem von welcher bootfähigen Platte ich starten will, wähle ich das Im Startvolume aus. Die Frage ist jetzt: kann ich die Platten nachträglich benennen wie ich will (rein phsyisch ist's ja kein Problem, die nicht aktive Startplatte kann ich ja jederzeit einfach umbenennen) und oder gibt's da Probleme mit Time Machine. Vorher hat da ja die MacIntosh HD drauf gesichert, jetzt versucht's die gleiche Platte unter dem anderen Namen »XY«. Und kann ich auch mit Platte 2 ein Backup drauf machen…die ja jetzt systemtechnisch weiter vorne liegt…also SnowLeo anstatt Leo. Wahrscheinlich ja nicht.
Ich frage deshalb, da man ja pro Rechner ein eigenes BackupVolume braucht. Mann kann ja z.B. nicht mit Powerbook und Desktop auf die geliche Platte sichern. Wie ist das dann mit zwei internen Platten.

Hatte übrigens heute schon leichte Probleme, während beide Platten noch »HD« hießen und auf beiden noch das gleiche System war… bzw. eine war ja anfangs noch leer und ich habe ein 3 Tage altes Backup von TimeMachine draufgemacht (mit Installer DVD). Danach war dann aber auf beiden HD's komischerweise das etwas veraltete 3 Tage alte System, also z.B. Mails waren weg, etc. Obwohl ja das Zielvolume klar definiert war. Deswegen dachte ich mir auch, besser umbenennen…

Was mir auch auffiel: Früher war das Startvolume auf dem Schreibtisch immer zu oberst.. also oben rechts. Das ist jetzt wohl auch nimmer. Da ich also zuvor einfach nicht sicher war, auf welcher Systemplatte ich mich denn gerade befand (waren ja identisch bis auf die Größe), habe ich dann vorerst mal eine wieder ausgebaut. Nun, mit zwei unterschiedlichen Systemen solle das auseinanderhalten ja einafcher sein.
Bleibt also die TimeMachine Frage… kann eine unbenannte Platte weiterhin darauf sichern? Erkennt das Programm, dass es eigentlich der gleiche Rechner ist?


als Antwort auf: [#489085]
(Dieser Beitrag wurde von strutter78 am 3. Feb 2012, 18:04 geändert)
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
16.07.2024

Online
Dienstag, 16. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
30.07.2024

Online
Dienstag, 30. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow